Von iPads, eBooks & Virtual Classrooms. Lerntechnologien #opco11

Dieser Artikel ist mein erster(?) Beitrag zum deutschen OpenCourse #opco11, über den ich letztens noch so geschimpft habe. Er passt also nicht so ganz in den üblichen Artikelstrom dieses Blogs. Das möge man mir nachsehen… Das Thema des Artikels entspricht dem Thema des #opco11 diese Woche – und jetzt aber los:

Lerntechnologien – es gibt einiges an Tools in den Weiten des Webs. Martin Kurz hat in seinem Blog viel zu seiner Nutzung von Moodle im Unterricht geschrieben – ich war dabei nie so konsequent wie er. Über die Jahre habe ich mit vielen Tools experimentiert und dabei immer anhand von konkreten Gegenständen Erfahrungen gesammelt und oft auch gebloggt. Es ist für mich an der Zeit zu dem zu werden, wofür Horst Sievert einen Namen gefunden hat – zu einem Change Agent.

Bevor ich das hier vor Ort tatsächlich angehe – die erste Weiche ist schon gestellt, möchte ich einige Geschichten zu mir, meinem Unterrichtserleben und bekannteren Web2.0-Tools erzählen. Da viel zu sagen und im Rahmen von #opco11 noch zu lesen ist, formuliere ich nur Impulse und verweise auf die Artikel meines Blogs, dem meinen Gedanken entstammen, so dass man nicht alles lesen muss. Die Abfolge der Impulse folgt einem übergeordneten Artikel, der mein Verhältnis zu offenen, teiloffenen und geschlossenen Tools klärt.

Moodle

Meine Geschichte zu Moodle gibt es auch. Moodle ist zunächst einmal ein System, das dem einfachen Nutzer alles verbietet, was der Trainer nicht ausdrücklich erlaubt. Das ist gewissermaßen seine Natur im Auslieferungszustand. Moodle hat mir viele gute Dienste geleistet und tut dies auch heute noch. Um schnell einmal ein anonymes Feedback zusammenzuklicken oder einen Absprungpunkt für eine Reise ins Netz zu finden, für Bereitstellung von Materialien für Fachschaften oder Kollegen, dafür nutze ich das System auch heute noch hin und wieder. Moodle ist nach meiner Erfahrung im Unterricht ein schwerfälliger Wagen, den man immerzu schieben muss – weil es sich als Ganzes eben kaum am Lerner orientiert. Selbst erfahrene Netzuser unter meinen Schülern sitzen vor dem System erstmal mit vielen Fragezeichen.

Dennoch: Ich denke, dass wir Moodle in der Schule als Brückentechnologie noch brauchen werden, gerade weil sich bestehende Schul- und Unterrichtsstrukturen damit 1:1 abbilden lassen. Dies gibt denjenigen vielleicht die Sicherheit, die den neuen Medien eher skeptisch gegenüberstehen. Und auch hier ist Moodle noch längst nicht etabliert oder als Werkzeug alltäglich.

Blogs

Blogs und Wikis sind ganz anders als Moodle. Sie erschließen sich dem Nutzer weitgehend intuitiv und sind so viel spontaner zu nutzen als eine VLE-Gigant wie Moodle. Aber auch hier gilt für mich, dass der Satz „blogge doch mal mit deinen Schülern“ viel zu kurz greift. Es gilt, immer eine Waage zu finden zwischen dem Abgeben von Verantwortung und dem Alleinelassen. Einen Fünftklässler alleine vor ein leeres Blog zu setzen – am besten noch bei einem Blogdienst – das ist ein Alleinelassen in meinen Augen. Zu meinen Erfahrungen mit Blogs gibt es eine ganze Artikelreihe. Zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit mit Blogs ist die Lösung des Rezeptionsproblems. Deswegen blogge ich mit Schülerinnen und Schülern bisher noch nicht öffentlich und immer im Klassenverband. Wenn ich viele Inhalte habe, kann ich mir auch Strukturen zu deren Organisation überlegen – hier bietet sich erweitertes Lernpotential.

Den Blogwagen musste ich dabei nie schieben. Die SuS haben sich diesen Raum selbstständig auch erobert. Leider konnte ich bisher nicht immer ausreichend dabei am Ball bleiben.

Blogs können für mich viele Dinge besser als es Moodle kann. Wer schon einmal Hausaufgaben mit Moodle eingesammelt hat, bekommt eine Krise: Es braucht unzählige Klicks, bis man alles zusammen hat – dann schlägt man sich mit unterschiedlichsten Dateiformaten herum und und und… Hausaufgabentexte kommen bei mir einfach in ein Blog und dann wird kommentiert per organisierter Rezeption. Ich brauche für Rückmeldungen Stunden. Ein Lerngruppe schreibt in 45 Minuten jedem Lerngruppenmitglied drei bis vier Feedbacks (Kommentarfunktion), die im Kern das Gleiche leisten, wenn die SuS durch den vorangehenden Unterricht gut vorbereitet sind.

Etherpad & GoogleDocs

Da sich beide Tools auch anonym nutzen lassen, kombiniere ich sie gerne mit Blogs. Es wird mit diesen Werkzeuge möglich, was vorher nie in eine Stunde gepasst hätte: Das Schreiben und die Konzeption eines längeren Textes – simultan, kooperativ. In Verbindung mit einem Smartboard werden sogar interaktive, schülerzentrierte „Tafelbilder“ möglich. Spannend. Ich hatte es kürzlich überlegt, die Anonymität aufzubrechen, weil sie doch auch Probleme mit sich bringt, z.B. Vandalismus bzw. unbeabsichtigtes Löschen (hätte ich einen Accountnamen, könnte ich z.B. leichter Vorversionen wiederherstellen). Unser Schul-EDV-System ermöglicht aber ein Verfahren, welches auch dem Datenschutz voll gerecht wird, weil ich für die Anmeldung bei z.B. GoogleDocs auch Fakeangaben (Mailaliase) in unserem LDAP hinterlegen kann, die dann genutzt werden – mal sehen.

Mahara

Ich bin bezüglich Mahara noch sehr verwirrt – es ist vollkommen diametral zu Moodle in seiner Anlage. Es bietet gleichermaßen Schutzräume wie auch Freiheiten für Schülerinnen und Schüler. Wenn ein Schüler bestimmt, dass ich als Lehrkraft etwas nicht sehen soll, dann sehe ich es auch nicht – auch der Admin müsste sich das Ganze aus der Datenbank zusammenklauben. Das führt zu manchmal abstrusen Situationen, wenn SuS Feedback von anderen wollen, das aber nicht bekommen, weil sie schlicht und ergreifend vergessen haben, ihre Ansichten für Dritte zugänglich zu machen. Die SocialNetwork-Funktionen haben Schülerinnen und Schüler schnell entdeckt. Ein bisschen fehlt es mir an einer zentralen Timeline – lediglich die eigene Einstiegsansicht kann man sich nach Belieben zusammenklicken – selbst dann bekommt man aber nicht alles mit.

Mahara ist mit Moodle koppelbar – das haben wir bei uns an der Schule auch realisiert, sodass Funktionalitäten beider Systeme zur Verfügung stehen – selbst gestandenen webaffinen KuK ist aber Mahara immer noch ein Rätsel – weil es vielleicht eben radikal Verantwortung auf SuS überträgt und „man“ als Lehrender da nicht viel organisieren kann und muss – das machen sie schon selbst. Kontrollverlust.

Facebook

Meine Position dazu steht bei Martin. Ich kann nur als Techniker darauf schauen. Und Techniker sind meist eher pragmatisch denn euphorisch. Mit iDingens-Produkten geht es mir ähnlich…

So viel?

Ich bin ein leidlich begabter Linuxadministrator. Ohne Kenntnisse von grundlegenden Serverdiensten hätte ich unsere Weblandschaft für unsere Schule nie aufbauen können. Wir haben auf dem Schulserver Moodle, Mahara, Etherpad, Mailaccounts für alle, einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) usw.. Das ist die Ausnahme. Deswegen sind ja so viele Lehrer als Einzelkämpfer auf freie Angebote angewiesen. Was ich über den Schulserver nicht realisieren kann, mache ich mit privaten Ressourcen – ich bin so ein Typ, der Blogs in fünf Minuten via Konsole aufsetzt oder Moodle per Script updaten könnte. Auf diesem Gebiet ist in Deutschland noch viel zu tun. Es muss viel mehr zentrale Angebote für Schulen geben – nicht von Firmen, sondern durch den Dienstherren (der sich dann ja Know-How von Firmen einkaufen kann).  

Verlorene Links – Teil 9

  1. Es gibt einen deutschsprachigen OpenCourse zur Zukunft des Lernens. Ich habe dieses Format bis heute  nicht begriffen. Ich bin zu doof dazu oder zu unfähig, mich dafür zu begeistern. Es ist nicht verbindlicher als das schon bestehende Twitter/Facebook/Blog-Setup der deutschen EduSzene, es verwendet die gleichen Tools, es beackert die Themen, die auf EduCamps immer wieder F2F diskutiert werden – ich begreife den Mehrwert und die teilweise große Euphorie bei sonst eher gemäßigten Menschen darüber nicht. Ist es mehr als Wasmanie? Man ringt auch goethisch nach Begriffen:„Da du nun Suleika heißest, Sollt‘ ich auch benamset sein“ (Westöstlicher Divan, Suleika Nameh, Einleitung). Ist es so toll, weil es teilweise über eine Uni organisiert ist und so einen Wissenschaftsanstrich erhält? Der Fontanefan konstituiert gerade die wasmatische Selbstreflexivität als das Neue und Sinnstiftende an diesem Format. Auf jeden Fall konstituiert sich die Sache erst (ungeduldiger Herr Riecken, ungeduldiger) und ich beobachte weiter…
  2. Christian Füller tweetet:  „ciffi christian füller erklärt heute in Tucho-Biblio das paradox, dass man weiß, wie #guteschule geht, aber nicht, wie man sie MACHT pisaversteher.de“ Vielleicht bloggt er dazu ja auch noch. Mein erster Impuls war, dass diese Position für einen Schulkritiker natürlich absolut prima ist: Er bestimmt, was gute Schule ist. Bei Fragen nach der (flächendeckenen) Realisierbarkeit kann kann sich stets auf das Paradoxon berufen. Erinnert mich ein bisschen an die Logik vereinzelter Fachleiter: „Ich weiß, was eine gute Stunde ausmacht – aber wie man sie MACHT hängt eben von mehreren Faktoren ab, die sich nicht klar benennen lassen, Herr Riecken!“ Ist vielleicht paradox, dass ich das nie verstanden habe.
  3. Jean-Pol Martin MACHT derweil. Elli auch. Wie immer. Danke.
  4. Herr Rau macht einen synopsenartigen Vergleich zwischen KuMi-Sprech und Lehrerverbands-Sprech mit einer selten emotionalen Überschrift – zum Totlachen. Das ganze Leben besteht aus Wahrnehmungen und problematisch scheint es zu werden, wenn beiden Seite ihre Wahrnehmung als die wahre Wahrnehmung ansehen.
  5. Schon etwas älter – aber für mich in meiner Arbeit als Lehrender immer wieder wichtige Impulse eines Datenschützers, die auch der Auslöser für einige Umstellungen in meinem Blog waren. Das klappt für mich übrigens wunderbar: Ich erhalte den gleichen Spamschutzlevel und einen viel hübscheren Output des Statistiktools.

Hier liegen schon wieder mindestens zehn Artikel angedacht in meinem Kopf herum – allen voran das Projekt meiner 11er mit dem örtlichen Waldkindergarten, was mich in meinem abkorrigierten Zustand (zentrale Chemieaufgaben: AAAAAAARGHH…..) wieder ein wenig in den Flow zurückgebracht hat. Wenn ich die Zustimmung von einigen Menschen habe, erzähle ich noch mehr davon – und natürlich gehört ja auch ein kollaborative Projektdokumentation dazu – vielleicht sogar öffentlich. Demnächst kommt etwas zur Nernstschen Gleichung – dank des LaTeX-Plugins kann ich endlich hier auch mit Formelsatz herumprollen…