Schulische Evaluation mit Moodle, LDAP und dem Feedbackmodul

Die­ser Arti­kel wird etwas län­ger und daher mehr­tei­lig. Im Fol­gen­den wer­de ich zunächst beschrei­ben, war­um gera­de die­se Soft­ware­kom­po­nen­ten aus­ge­wählt wur­den, um anschlie­ßend Stück für Stück zu erklä­ren, wie die tech­ni­sche Rea­li­sie­rung erfolg­te.

Pro­blem­stel­lung

Es galt ein Kon­zept für die Eva­lua­ti­on unter­schied­li­cher Grup­pen an einer Schu­le zu erstel­len. Dabei muss­ten fol­gen­de Kri­te­ri­en erfüllt wer­den:

  1. Trans­pa­rent zu ver­mit­teln­de Anony­mi­sie­rung
  2. Geeig­net für SuS, LuL und Eltern, d.h. mög­lichst leich­te Bedien­bar­keit
  3. Kei­ne Unkos­ten für Soft- oder Hard­ware
  4. Ver­tret­ba­rer tech­ni­scher Auf­wand
  5. Größt­mög­li­che Frei­heit bei der Daten­aus­wer­tung (z.B. Nach­be­ar­bei­tung mit einer Tabel­len­kal­ku­la­ti­on)
  6. Syn­er­gie­ef­fek­te

War­um LDAP?

Zu einen ist LDAP als Tech­no­lo­gie im Schul­netz­werk bereits vor­han­den. Zu ande­ren las­sen sich Daten in einem LDAP-Baum kom­for­ta­bel per Script pfle­gen ohne Ope­ra­tio­nen in der Daten­bank eines Eva­lua­ti­ons­sys­tems durch­füh­ren zu müs­sen. So las­sen sich Daten und Eva­lua­ti­ons­sys­tem sinn­voll tren­nen. Wer­den mit einem Schlag wei­te­re 1000 Zufalls-IDs benö­tigt, ist das eine Sache von 10 Sekun­den ohne jed­we­des inef­fi­zi­en­te Maus­ge­schub­se.

Ent­ge­gen lang­läu­fi­ger Mei­nun­gen ist LDAP kei­ne kom­pli­zier­te Tech­no­lo­gie. Tat­sa­che ist jedoch, dass es für LDAP gera­de im Front­end­be­reich kaum GUIs zum Maus­schub­sen gibt (von Micro­softs AD ein­mal abge­se­hen), d.h. man muss tat­säch­lich sei­ne Nase hin und wie­der in ein gutes Buch, in ein Forum oder eine Log­da­tei ste­cken — also nichts, was nicht sowie­so für einen stän­dig ler­nen­den Anwen­der not­wen­dig ist.

Gleich­wohl sind alle Zie­le auch mit Hil­fe eines Excels­he­ets und dem Bul­ku­pload von Mood­le zu errei­chen — auch die­se Mög­lich­keit wer­de ich vor­stel­len, weil die Mehr­heit der Mood­le­ad­mins wahr­schein­lich eher hos­ten denn gan­ze Ser­ver war­ten wird. Auch auf die­sem Wege gibt es durch die ver­wen­de­ten Scrip­ten immense Ver­ein­fa­chun­gen bei der Pla­nung und Durch­füh­rung.

War­um Mood­le?

Mood­le kann für den Unter­richt ein nütz­li­ches Werk­zeug sein. Die Ein­stiegs­schwel­le in ein sol­ches Sys­tem ist sehr hoch, vor allem weil es kaum trag­fä­hig doku­men­tier­te didak­ti­sche Kon­zep­te  und/oder schu­lisch brauch­ba­re Inhal­te gibt, sodass sich für vie­le Lehr­kräf­te der Ein­satz die­ser Platt­form zunächst als erheb­li­che Mehr­ar­beit dar­stellt. Gera­de im Bereich von Umfra­gen — Fächer: Mathe­ma­tik, Poli­tik, Erkun­de, Geschich­te — kann Mood­le hier aber mas­siv bei der Aus­wer­tung ent­las­ten. LuL und SuS kön­nen qua­si neben­bei die­se Mög­lich­keit von Mood­le ken­nen ler­nen.

War­um das Feed­back­mo­dul?

Das Feed­back­mo­dul ermög­lich eine sofor­ti­ge Aus­wer­tung der gesam­mel­ten Daten. Das freut eine Schul­lei­tung, aber auch die Umfra­ge­teil­neh­men­den. Des­wei­te­ren ermög­licht das Feed­back­mo­dul eine Wei­ter­ver­ar­bei­tung der ein­ge­ge­be­nen Daten durch einen Excel-Export und bie­tet dar­über­hin­aus noch eine inter­ne Anony­mi­sie­rung, d.h. der Anspruch der Nicht­ver­ket­tung von Daten wird sogar voll erfüllt, da das Feed­back­mo­dul als Export ledig­lich unver­knüpf­te, kumu­lier­te Daten aus­wirft — die kor­rek­te Kon­fi­gu­ra­ti­on vor­aus­ge­setzt.

Der Trick

… ist nun, die­se drei Tech­no­lo­gi­en so zusam­men­zu­brin­gen, dass alle im Bereich der Pro­blem­stel­lung ange­spro­che­nen Aspek­te mög­lichst sinn­voll abge­bil­det wer­den.

Die ein­zel­nen Schrit­te

… wer­den ob der Län­ge kapi­tel­wei­se dar­ge­stellt und erschei­nen hier nach und nach als Link. Benö­tigt wird für die LDAP-Vari­an­te auf jeden Fall ein eige­ner Ser­ver, der ent­we­der in der Schu­le, jedoch auch als Root- oder Vser­ver bei einem Rechen­zen­trums­be­trei­ber ste­hen kann. Die­se Anlei­tung geht von einem Debi­an­de­ri­vat aus, (Ubun­tu, Xan­dros, nati­ves Debi­an., Sidux…) wel­ches von der Kon­fi­gu­ra­ti­on her bereits alle Anfor­de­run­gen zum Mood­le­be­trieb erfüllt, d.h. Mood­le läuft dort bereits pro­blem­los.

  1. Ein­rich­tung und Kon­fi­gu­ra­ti­on von OpenLDAP
  2. Gene­rie­rung der Zufalls-IDs
  3. Kopp­lung des LDAP mit Mood­le
  4. Kon­fi­gu­ra­ti­on des Feed­back­mo­duls
  5. Tech­ni­sche Ver­fah­ren zur Ver­ein­fa­chung der Usa­bi­li­ty

vor

Facebook Like

5 Kommentare

  • Marc

    Hal­lo Maik,

    du gibst gute Anre­gun­gen. Dan­ke.
    Bedau­er­lich ist, dass du nur auf tech­ni­sche, nicht aber auf orga­ni­sa­to­ri­sche und inhalt­li­che Aspek­te ein­zu­ge­hen scheinst. Gera­de die­se Aspek­te sind aber oft­mals höher zu bewer­ten als die rei­ne Tech­nik.
    Ich den­ke da an die vie­len Kol­le­gi­en, die sich nicht eva­lu­ie­ren las­sen wol­len bzw. nur unter ganz bestimm­ten Prä­mis­sen.
    Berich­te doch bit­te, wie ihr das an eurer Schu­le macht.

    Fer­ner ist Feed­back ja m.W. nur bedingt brauch­bar, da kei­ne Aus­wer­tun­gen mit zwei Merk­ma­len in Kreuz­ta­bel­len mög­lich sind. Die Ergeb­nis­se sind aber oft sehr aus­sa­ge­kräf­tig. Hast du eine Lösung für Mood­le im Blick? Im Zwei­fels­fall macht man sowas dann doch mit Graf­stat. (Obwohl mir Mood­le lie­ber wäre…)

    Gruß

    • Hal­lo Marc,

      Ein wenig eige­ne Arbeit soll ja für die Lese­rin­nen und Leser noch übrig­blei­ben :o)… Zudem hat in Nie­der­sach­sen der Schul­lei­ter das allei­ni­ge Ver­öf­fent­li­chungs­recht in allen schu­li­schen Ange­le­gen­hei­ten, sodass sowie­so alles hier Geschrie­be­ne nur recht all­ge­mein aus­fal­len darf — denn ich bin nun ein­mal nicht der Schul­lei­ter — das wäre ja auch noch schö­ner…
      Zu den bis­he­ri­gen inhalt­li­chen Aspek­ten vgl. bit­te die­sen Arti­kel. Da steht auch etwas dazu, war­um es Mood­le ist und nicht eine ande­re Lösung. Ich kann dazu bis­her noch nicht mehr schrei­ben, da ich noch nicht über mehr Erfah­run­gen ver­fü­ge (die dürf­ten im Bereich Schu­le bis­her eh eher dünn gesät sein). Bis­her gab es ledig­lich einen Test­lauf zur Über­prü­fung der Tech­nik mit recht gerin­ger Stich­pro­ben­grö­ße. Ich rei­che Ergeb­nis­se und Erfah­run­gen nach, wenn wir alle ca. 3000 Per­so­nen befragt haben — dann weiß ich defi­ni­tiv mehr.
      Bei der Brauch­bar­keit der Aus­ga­be des Feed­back­mo­duls und sei­nen Mög­lich­kei­ten sieht Graf­stat nach mei­nen ers­ten ober­fläch­li­chen Recher­chen über­haupt kei­ne Son­ne. Ich muss aber ehr­lich zuge­ben, dass mir der Satz „Zwei Merk­ma­le in Kreuz­ta­bel­len” nicht viel sagt — viel­leicht hast du ja noch ein kon­kre­tes Bei­spiel für mich. Wir nut­zen den Excel-Export des Feed­back­mo­duls und haben damit jede Mög­lich­keit, die eine Tabel­len­kal­ku­la­ti­on zur Aus­wer­tung bie­tet (u.a. Fil­ter, diver­se Dia­gramm­ty­pen ohne Begren­zung der Daten­rei­hen­an­zahl usw.) — müs­sen natür­lich aber ein bis zwei Makros schrei­ben. Dafür haben wir an der Schu­le aber Spe­zia­lis­ten — ich arbei­te schließ­lich inner­halb eines Teams, in dem mei­nen Part eben erst­mal die Tech­nik ist. Du weißt ja: Ich nix Office und Kli­ckibun­ti.
      Bei der Eva­lua­ti­on von ein­zel­nen Kol­le­gen (sehr schwie­ri­ges The­ma) und Kol­le­gi­en gibt es Schlupf­lö­cher im Beam­ten- und Daten­schutz­recht. Letz­te­res ist von Bun­des­land zu Bun­des­land ver­schie­den. Da kann man vie­les psy­cho­lo­gisch und sozi­al Schwie­ri­ge recht­lich ein­wand­frei unter­lau­fen. Durch­set­zen muss das aber m.E. die Schul­lei­tung, die dadurch eine völ­lig neue Rol­le erhal­ten kann — wenn sie will (meist will sie das aber gera­de nicht). Euer Lan­des­da­ten­schutz­be­auf­trag­ter ist defi­ni­tiv dabei dein Freund.

      Gruß,

      Maik

  • Pingback: riecken.de - Blog» Blogarchiv » Evaluationssystem: Einrichtung und Konfiguration von openLDAP

  • …auf der Suche nach einer Mög­lich­keit eine Eva­lua­ti­on mit­tels Feed­backs in der Schu­le durch­zu­füh­ren, sind wir auf ähn­lich kom­pli­zier­te Vor­ge­hens­wei­sen gesto­ßen. Für DV-ler sicher­lich ver­ständ­lich, strebt die Akzep­tanz sol­cher Vor­ge­hen bei Nicht-DVler gegen 0. Aus die­sem Grund ist bei uns ein für Bil­dungs­ein­rich­tun­gen kos­ten­los nutz­ba­res Tool ent­stan­den. Bei Inter­es­se kann man sich einen Account unter http://www.nbs-rottweil.de/feedback/anmeldung. Zahl­rei­che Schu­len nut­zen das Sys­tem bereits.

  • Die DV-Kom­pe­ten­zen erstre­cken sich auf die Instal­la­ti­on des Feed­back­mo­duls inner­halb von Mood­le, dem Import der durch das Tool gelie­fer­ten CSV-Datei (per Klick) und das Anfer­ti­gen des Seri­en­brie­fes.
    Das ist Able­sen von Anlei­tun­gen und kei­ne Kom­pe­tenz. Ich bin immer wie­der erstaunt und fast ent­setzt, dass sol­che Din­ge gera­de Men­schen, die Kom­pe­tenz­di­dak­tik und lebens­lan­ges Ler­nen for­dern, vor der­ar­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen stel­len, sodass es immer neu­er Abs­trak­ti­ons­schich­ten bedarf.
    Ich bin von Hau­se aus kein DV-ler. Pro­gram­mie­ren kann ich bis heu­te nur rudi­men­tär. Aber ich ler­ne jeden Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.