Über dieses Blog

Mein Name ist Maik Riecken, ich bin Jahr­gang 1974. Ich habe 1. und 2. Staats­examen in den Fächern Deutsch und Che­mie und unter­rich­te heu­te – an einem Tag im Jahr 2019 seit fünf­zehn Jah­ren an einem Gym­na­si­um in einer Klein­stadt in Nie­der­sach­sen eben­die­se Fächer. Vor­her war ich im Refe­ren­da­ri­at an einem Gym­na­si­um in Itze­hoe, Schles­wig-Hol­stein, dem ich bei Lich­te betrach­tet, jeden mei­ner schu­li­schen Grund­stei­ne ver­dan­ke. Momen­tan bin ich als medi­en­päd­ago­gi­scher Bera­ter durch das NLQ für die­se Auf­ga­be vom Unter­richt frei­ge­stellt und arbei­te haupt­säch­lich in einem Medi­en­zen­trum.

Ich bin nicht päd­ago­gisch arm in das Schul­sys­tem gekom­men, son­dern konn­te auf viel­fäl­ti­ge Erfah­run­gen inner­halb der  kirch­li­chen Jugend­ar­beit zurück­bli­cken. Von der Orga­ni­sa­ti­on von gro­ßen Frei­zei­ten mit ca. 300 Teil­neh­men­den bis zur Lei­tung von Grup­pen­stun­den war in die­ser Zeit eigent­lich alles dabei – auch Kochen oder Ein­kau­fen für Groß­grup­pen oder das Fli­cken von Zel­ten., spä­ter sogar die the­ma­ti­sche Arbeit mit Schul­klas­sen, bei denen oft genug dann der Leh­rer das eigent­li­che Pro­blem war. Das Ent­schei­den­de für mei­nen heu­ti­gen Beruf war dabei mei­ne Arbeit mit Men­schen – etwas, was in der gesam­ten Stu­di­en- und Leh­rer­aus­bil­dungs­zeit so gut wie gar nicht vor­kam. Ent­schei­dend war aber auch die Erfah­rung, dass man auch in deso­la­ten Situa­tio­nen hand­lungs­fä­hig blei­ben kann, wenn man muss. Wer mich in Audio und Video ein­mal hören bzw. erle­ben möch­te, schaue bit­te ein­mal hier.

Haupt­auf­ga­ben sind momen­tan die Bera­tung von Schu­len und Schul­trä­ger im Kon­text des Digi­tals­pak­tes, die Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung von Medienberaterkolleg*innen und die Durch­füh­rung von Schu­lun­gen im Medi­en­zen­trum. Momen­tan gesel­len sich mehr und mehr Lan­des­auf­ga­ben mit dazu. In in letz­ten bei­den Jah­ren habe u.a. ich das Pro­jekt „Infor­ma­tik und Tech­nik“ in der Grund­schu­le als Pro­jekt­lei­tung im Rah­men eines hal­ben Dienst­pos­tens beglei­ten dür­fen.

Facebook Like

3 Kommentare

  • Birgit Lachner

    Lie­be Che­mie-Kol­le­gen,

    wie die Betreff-Zei­le es schon kurz zusam­men­fasst. Die­se Mail wen­det sich
    an alle Che­mie-Kol­le­gen, die Inter­es­se an Com­pu­ter und Inter­net haben und
    viel­leicht in ihrer Che­mie-Samm­lung mit die­sem Inter­es­se ganz allei­ne sind.
    Natür­lich sind auch alle ein­ge­la­den, die nicht allei­ne sind ;-).
    Neben­bei muss noch ein klein wenig die Bereit­schaft vor­han­den sind, etwas
    zu ler­nen … wie man sich die dafür not­wen­di­ge Zeit ein­teilt und wie viel
    Zeit man inves­tie­ren will, ist jedem sel­ber über­las­sen.

    - Wenn Sie/Du dazu gehören/gehörst bit­te auf dem Link unten kli­cken. Dort
    sind alle Infor­ma­tio­nen zu fin­den.

    - Wenn Sie/Du nicht dazu gehören/gehörst kann die Mail gelöscht wer­den oder
    vor­her viel­leicht an einen ande­ren Che­mie-Kol­le­gen wei­ter­ge­lei­tet wer­den.
    Vom Stu­di­um, Refe­ren­da­ri­at und Fort­bil­dun­gen kennt man womög­lich
    Che­mie-Leh­rer im gan­zen deutsch­spra­chi­gen Raum. Dan­ke für das Wei­ter­lei­ten!

    Mehr Infos zum Pro­jekt Che­mie-Wiki:
    http://wiki.zum.de/Benutzer:BirgitLachner/Digi-Chem

    Es grüßt, Bir­git Lach­ner aus Kai­sers­lau­tern

  • Pingback: Blogs, Wikis & Co. im Unterricht. Analyse von Beispielen und Erfahrungen | Moin Moin

  • Pingback: Wikis, Blogs und Co. | Lehren und Lernen mit Web 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.