Verlorene Links – Teil 10

Mein Zitat der Woche:

Das Pro­blem ist, dass eine infor­mier­te Gesell­schaft nicht aus­schliess­lich auf dem auf­bau­en kann, was inter­es­siert. Denn Inter­es­se ist eine recht hedo­nis­ti­sche mensch­li­che Regung, die nur unter Anstren­gung vom Indi­vi­du­um gelöst und auf kol­lek­ti­ve Zie­le gelei­tet wer­den kann.

gefun­den bei: netzwertig.com

Der gan­ze Arti­kel lohnt sich – natür­lich habe ich das wie­der ein­mal über Car­ta ent­deckt. An sol­chen Bei­spie­len sieht man sehr wohl, wie wich­tig ein frei­er und unab­hän­gi­ger Jour­na­lis­mus ist.

Wenn Kli­schee-BWLer das Ruder in Medi­en­kon­zer­nen über­neh­men, kann das dabei her­aus­kom­men, was Jan-Mar­tin Klin­ge im US-ame­ri­ka­ni­schen Fern­se­hen ent­deckt hat. Bei Andre­as Kalt fin­det man einen schö­nen Arti­kel zur Ver­wen­dung der Inter­nets bei Prü­fun­gen – natür­lich aus Däne­mark. Der­weil soll­te die Web2.0‑Generation unbe­dingt Unmen­gen von Daten ins Netz hoch­pus­ten. Sie hel­fen aktiv bei der Ver­bre­chens­be­kämp­fung. Da Ter­ro­ris­ten nicht mit Zeit gehen, wer­den sie sich die­ser Pro­ble­ma­tik nicht bewusst sein und schnel­ler ding­fest gemacht wer­den kön­nen. Viel­leicht fal­len neben­bei auch ein paar Daten für ein Sco­ring der Bevöl­ke­rung oder zivil­recht­li­che Kla­gen dabei an.

In den letz­ten Wochen habe ich sehr viel über „Ich will … haben“, „Mei­ne per­sön­li­che Frei­heit…“, „Ich will mich nicht ein­schrän­ken las­sen…“ und der­glei­chen mehr gele­sen und auch erfah­ren. Mich macht das nach­denk­lich: Wird es immer alt­mo­di­scher, nach den Bedürf­nis­sen mei­nes Gegen­übers zu fra­gen? Ist das Ich die pri­mä­re Trieb­fe­der? Ent­steht eine Form der Frei­heit nicht genau dar­in, etwas für den ande­ren zu tun, auch wenn es mich ober­fläch­lich betrach­tet zunächst ein­schränkt? Ich wer­de alt…

Ein Grund­prin­zip im Rechts­sys­tem ist die z.B. Unschulds­ver­mu­tung. Die schränkt den Jour­na­lis­ten natür­lich in der Art sei­ner frei­en Bericht­erstat­tung ein. Kann man doof fin­den – im Ide­al­fall natür­lich bewusst(!) doof fin­den. Kann man auch sinn­voll fin­den und neu­tral berich­ten. Sehe ich nicht so oft. Wür­de wahr­schein­lich weni­ger Leu­te inter­es­sie­ren…

Warum ich Star Trek liebe

Star Trek ist phi­lo­so­phi­sches Enter­tain­ment“ (Gre­gor Becker) und auch wenn ich nicht auf Con­ven­ti­ons gehe, so habe ich mei­ne 2. Staats­ex­amens­ar­beit zum The­men­be­reich „Star Trek in der Schu­le“ ver­fasst (vor acht Jah­ren ein Medi­en­kom­pe­tenz­the­ma, war ich modern.…), um dort den SuS mit­tels Fil­m­ana­ly­se zu zei­gen, wie phi­lo­so­phisch unsin­nig die Geschich­te des Kino­films „Der Auf­stand“ eigent­lich ist – ein Wider­spruch zum Titel die­ses Arti­kels?

Star Trek war immer schon eine Art gesell­schaft­li­ches wenn­gleich uto­pi­sches Modell. Schon vor mehr als 15 Jah­ren wur­de dort in einer mei­ner Lieb­lings­fol­gen recht tref­fend beschrie­ben, mit wie wenig Auf­wand Ter­ro­ris­ten Frei­heit in demo­kra­ti­schen Gesell­schaf­ten effek­tiv ein­zu­schrän­ken ver­mö­gen: Wie vie­le Geset­ze und Ein­schrän­kun­gen einst­mals hoch­ge­hal­te­ner Grund­rech­te erfah­ren heut­zu­ta­ge ihre Legi­ti­ma­ti­on durch die Ter­ro­ris­mus­ab­wehr?

Das ist für mich nur inso­fern erklär­bar, als dass der Ter­ro­ris­mus den staat­li­chen Allein­an­spruch auf Gewalt direkt bedroht, also auf Macht- und Kon­troll­ver­lust zielt, dem der Staat durch erhöh­te Macht- und Kon­troll­be­fug­nis­se begeg­net, die dann wie­der­um höher ent­wi­ckel­te ter­ro­ris­ti­sche Stra­te­gi­en evo­zie­ren.

Das hat direk­te Fol­gen für eine Gesell­schaft und ihr Den­ken – ein Scha­den, der zu all dem durch Anschlä­ge ver­ur­sach­ten mensch­li­chen Leid noch hin­zu­kommt. Das zeigt die oben zitier­te Star Trek Fol­ge ganz aus­ge­zeich­net, ohne dabei die Fol­gen für die Ter­ro­ris­ten aus­zu­blen­den.

Gin­ge es bei der Ter­ro­ris­mus­ge­fahr allein um die Todes­op­fer, müss­ten wir kon­se­quen­ter­wei­se zukünf­tig eher auf z.B. Alko­hol­kon­sum, Auto­ver­kehr und fet­tes Essen ver­zich­ten. Aber es geht um mehr.

Eines kann man in Star Trek nicht abstrei­ten: Es lau­fen dort nur wohl­ge­form­te mensch­li­che Kör­per durch die Gegend, beseelt von einem Geist, der nach der eige­nen Wei­ter­ent­wick­lung strebt, Men­schen, die mehr sein wol­len, als sie sind. Dick und böse sind in den Fol­gen, die ich nicht mag, nur die ande­ren. Der in mei­ner Examens­ar­beit behan­del­te Film ist voll von Ambi­va­len­zen, die teil­wei­se durch cine­as­ti­sche Ver­fah­ren kaschiert wer­den sol­len.

Ich könn­te einen Max Woodtli erwür­gen, wenn er Schu­len in einem  sei­ner Vor­trä­ge als Leucht­tür­me dar­stellt, die 1800,- Euro pro Schü­ler pro Monat kos­ten. Mit einer sol­chen Kli­en­tel und der­ar­ti­gen finan­zi­el­len Res­sour­cen ist Schu­le machen leicht und kei­ne Kunst.

Ich ach­te einen Max Woodtli, weil er immer wie­der Bei­spie­le auf­zeigt, wohin sich Schu­le in ihrer Brei­te viel­leicht bewe­gen könn­te und für die Art und Wei­se, wie er Vor­trä­ge metho­disch und medi­al kon­zi­piert, weil ich davon viel ler­nen kann.

Mei­ne Bezie­hung zu ihm und zu Star Trek ist ambi­va­lent, unge­ord­net, nicht kon­zep­tio­na­li­siert. Das mag ich.

Immer wenn ich abso­lu­te Klar­heit möch­te  (und das kommt vor), set­ze ich mich an mei­ne Kon­so­le und schaue, ob ich dem Ser­ver­lein den Hin­tern doch noch ein wenig blan­ker put­zen kann. Der ist nicht ambi­va­lent.