Digitalkonzerne, Schulbuchverlage und ihr Einfluss auf Schule

Mein Feed­re­ader ver­heißt, dass es auf Twit­ter vor­weih­nacht­lich hoch her­geht. Und es ist gut, dass Dis­kus­sio­nen sich in die Blo­go­sphä­re ver­la­gern, weil hier eine ganz ande­rer Form des Aus­tau­sches mög­lich ist.

Die­ser Arti­kel gehört eigent­lich als Kom­men­tar unter eine „argu­men­ta­ti­ve Fin­ger­übung“ von Axel Krom­mer – lei­der ist mir das Kom­men­tie­ren dort für mich nicht direkt mög­lich, weil ich eben­so wie beim Blog von Phil­ip­pe Wampf­ler an Kom­men­tarplugins zer­schel­le, die mir unter mei­ner regu­lä­ren E‑Mailadresse ein Log­in bei wordpress.com auf­zwin­gen – was ich nicht habe … (und als ich es noch hat­te, war danach der Kom­men­tar weg …).

Ganz ver­kürzt scheint es beim Dis­put u.a. um fol­gen­den Kern zu gehen:

Der Ein­fluss von Schul­buch­ver­la­gen auf schul­in­ter­ne Cur­ri­cu­la ist so immens, dass trotz erheb­lich grö­ße­rer Markt­macht der Digi­tal­kon­zer­ne ein Ver­gleich zuläs­sig ist („Was ist eigent­lich mit den Schul­buch­ver­la­gen?“)

 

Schul­buch­ver­la­ge müs­sen hier mit den glei­chen Maß kri­tisch betrach­tet wer­den, wie es oft mit Groß­kon­zer­nen gemacht wird.

Was man vor­her über mich wis­sen muss:

Ich bera­te einen Schul­buch­ver­lag bei der Ent­wick­lung einer „Digi­tal­stra­te­gie“. Man kann auch leicht her­aus­fin­den, dass das der Cor­nel­sen-Ver­lag ist.

 

Axel Krom­mer beob­ach­tet in sei­nem Arti­kel, dass Schul­bü­cher schul­in­ter­ne Lehr­plä­ne „mas­siv prä­gen“.

Das ist eine gene­ra­li­sie­ren­de Aus­sa­ge, die durch Beob­ach­tun­gen gestützt wer­den kann. Dazu drei Anmer­kun­gen:

  1. Die Gül­tig­keit die­ser Aus­sa­ge ist mei­nen Beob­ach­tun­gen nach – ich beschäf­ti­ge mich mei­ne Funk­ti­on wegen oft mit schul­in­ter­nen Arbeits­plä­nen – stark vom Fach und von der Schul­form abhän­gig. In Spra­chen stär­ker als in Poli­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten. In wei­ter­füh­ren­den Schul­for­men stär­ker als an Grund- und För­der­schu­len.
  2. Dass schul­in­ter­ne Arbeits­plä­ne durch Ver­lags­me­di­en geprägt wer­den, heißt nicht auto­ma­tisch, dass auch Unter­richt davon geprägt wird. Schul­in­ter­ne Arbeits­plä­ne sind oft auch nichts wei­ter als for­ma­le Papie­re zur Befrie­di­gung behörd­li­cher Vor­ga­ben – und bei Kolleg*innen ent­spre­chend „beliebt“. Wie oft hört man die Kla­ge, dass vie­le Kolleg*innen im „alten Trott“ ver­har­ren, obwohl laut den Cur­ri­cu­la schon viel mehr mög­lich wäre.
  3. Ver­la­ge sind in mei­nen Augen nur Teil eines selbst­re­fe­ren­ti­el­len Sys­tems. Als Teil der Guten­berg­ga­la­xis sinkt für sie die Bedeu­tung im Zeit­al­ter der Digi­ta­li­sie­rung erheb­lich. Sie über­le­ben in ihrer jet­zi­gen Form des­we­gen, weil Schu­le sich schwer­tut mit Para­dig­men der Digi­ta­li­sie­rung und pri­mär sys­tem­er­hal­tend agiert.
    Ein Kom­men­ta­tor (Ste­fan) auf Axel Krom­mers Blog stellt dazu sehr plas­tisch fest:

    Der Ver­lag „Klett“ ist dem Schü­ler „Klaus“ völ­lig egal, wenn er mit der Schu­le fer­tig ist. Der hat dann näm­lich nichts Rele­van­tes mehr im Ange­bot.

Erklä­rungs­be­dürf­tig erscheint mir der Aspekt mit der Selbst­re­fe­ren­tia­li­tät. Cur­ri­cu­la schreibt kein Ver­lag. Es wäre span­nend, über­blicks­ar­tig zu recher­chie­ren, wie Cur­ri­cul­ums­kom­mis­sio­nen in ver­schie­de­nen Bun­des­län­dern gebil­det wer­den, zusam­men­ge­setzt sind und wer sie orga­ni­siert. Das wird höchst unter­schied­lich sein. Und da wäre nach mei­nem Ver­ständ­nis anzu­set­zen mit mehr Pro­fes­sio­nen und exter­nen Exper­ten.

Gleich ist, dass – zumin­dest nach mei­nem Wis­sens­stand – nach Neu­erstel­lung eines Cur­ri­cul­ums ein Anhö­rungs­ver­fah­ren statt­fin­det, in dem u.a. Ver­bän­de gehört wer­den. Nach einer „Beneh­mens­her­stel­lung“ tritt das Cur­ri­cu­lum in Kraft und es wird von den  Schu­len erwar­tet, dass Ver­la­ge dann dazu pas­sen­de Inhal­te in Form von Schul­bü­chern lie­fern, die i.d.R. ein mehr oder min­der stren­ges Zulas­sungs­ver­fah­ren durch­lau­fen. Ein wach­sa­mer Ver­lag wird auf Tuch­füh­lung mit den Cur­ri­cul­ums­kom­mis­sio­nen gehen, um recht­zei­tig „am Markt“ zu sein.

Vie­le Lehrbuchautor*innen sind Lehr­kräf­te. Da die Tätig­keit für einen Ver­lag in „dienst­li­chem Inter­es­se“ des Dienst­herrn liegt, sind die Hür­den für die Geneh­mi­gung die­ser Form einer Neben­tä­tig­keit gering bis gar nicht vor­han­den.

Die Fra­ge, wer letzt­end­lich die „schul­in­tern Cur­ri­cu­la“ maß­geb­lich bestimmt, ist damit nicht so ein­fach zu beant­wor­ten. Es wir­ken vie­le Per­so­nen, Grup­pen und Insti­tu­tio­nen mit. Die Ver­la­ge haben dort eine übri­gens zuneh­mend schwie­ri­ge­re Rol­le. Sie sind aber letzt­lich nur ein Teil(!) des Sys­tems mit einem garan­tier­ten Absatz­markt. Sie bestim­men das Sys­tem nicht allei­ne. Dafür sorgt schon das Sys­tem aus sei­nem Selbst­er­hal­tungs­trieb her­aus.

Wenn man Ein­flüs­se auf „schul­in­ter­ne Cur­ri­cu­la“ dis­ku­tiert, kann man ein­zel­ne Tei­le des Sys­tems kri­ti­sie­ren. Ertrag­rei­cher wäre es aus mei­ner Sicht jedoch, sich das Sys­tem selbst anzu­schau­en.

Der Ansatz „Wenn man die Digi­tal­kon­zer­ne kri­ti­siert, muss man auf glei­cher Ebe­ne kri­tisch auf Ver­la­ge schau­en“ trägt für mich nicht. Man muss kri­tisch auf das Sys­tem schau­en. Davon sind Ver­la­ge ein Teil. Die durch Digi­tal­kon­zer­ne bereit­ge­stell­ten Mög­lich­keits­räu­me sind ein Sys­tem.

Digi­tal­kon­zer­ne sind für mich Insti­tu­tio­nen mit digi­ta­li­sier­ter Metho­dik, aber (noch) „kapi­ta­lis­ti­scher Soft­ware“. Sie inter­agie­ren nicht nur mit Schu­le, son­dern die durch sie bereit­ge­stell­ten (und kon­trol­lier­ten) digi­ta­len Räu­me wech­sel­wir­ken mit Kul­tur und Gesell­schaft auf ganz unter­schied­li­chen Ebe­nen und weit über das Sys­tem Schu­le hin­aus.

Das bringt Ste­fan in sei­ner Ant­wort auf den Text von Axel Krom­mer auf den Punkt. Anders könn­te Schu­le durch blo­ße Anwe­sen­heit der durch die Digi­tal­kon­zer­ne bereit­ge­stell­ten Mög­lich­keits­räu­me als Sys­tem nicht so in Fra­ge gestellt wer­den.

Es wird hof­fent­lich klar, dass es mir nicht dar­um geht, das bis­he­ri­ge Geschäfts­mo­dell von Schul­buch­ver­la­gen zu legi­ti­mie­ren. Das wird sich ändern müs­sen oder es fol­gen Kon­se­quen­zen. Ich habe sehr ein­schlä­gi­ge Erfah­run­gen mit Ver­la­gen und Star­tups (das Bet­teln um Gast­ar­ti­kel auf einem der­ar­tig reich­wei­ten­schwa­chen Blog wie dem mei­nen ist noch die mil­des­te Form). Mir geht es dar­um zu zei­gen, dass der Ver­weis „Und was ist mit Schul­buch­ver­la­gen?“ im Kon­text von Digi­tal­kon­zer­nen natür­lich Whata­bou­tism oder min­des­tens sehr effekt­ha­sche­risch redu­ziert ist. Und natür­lich kann man das auch nicht pri­mär an Umsät­zen mes­sen.

Auf struk­tu­rell ähn­li­cher Ebe­ne ope­riert für mich das Auto­ar­gu­ment. Aber das ist eine ande­re Geschich­te.