Klapperschlange

Was man braucht:

  • 20-50 Leute
  • einen sehr großen Raum oder gutes Wetter
  • Zwei Augenbinden
  • Zwei Klappern (Rasseln, Schlüsselbund, Schellenring o. ä.)

Wie das geht:
Ihr bildet im Stehen einen möglichst großen Kreis. Für dieses Spiel braucht Ihr zwei Freiwillige, die in die Mitte des Kreises gehen. Dort werden Ihnen die Augen verbunden. Jeder erhält eine Klapper. Es wird unter den beiden eine ‚Fangschlange‘ und eine ‚Weglaufschlange‘ bestimmt. Weiterhin empfiehlt es sich, beide durch Drehen vor Spielbeginn zu desorientieren.
Die ‚Fangschlange‘ hat nun die Aufgabe, die ‚Weglaufschlange‘ zu schnappen. Wie soll sie das nun mit verbundenen Augen anstellen? Ganz einfach: Die ‚Fangschlange‘ rasselt mit ihre Klapper. Die ‚Weglaufschlange‘ muß nun ebenfalls rasseln. Anhand des Geräusches kann die ‚Fangschlange‘ ihr ‚Opfer‘ orten. Die ‚Fangschlange‘ kann beliebig oft rasseln. Das Spiel ist beendet, wenn die ‚Weglaufschlange‘ geschnappt worden ist. Die beiden aus der Mitte bestimmen dann das nächste Schlangenpaar.
Die Leute aus dem Kreis sorgen dagür, daß keine der Klapperschlangen den Kreis verläßt (Verletzungsgefahr!). Es muß während des Spiels möglichst ruhig sein, damit die ‚Fangschlange‘ eine Chance hat.

Erfahrungen:
Das Spiel ist für die Zuschauer beinahe noch spannender als für die Akteure. Manchmal bewegen sich beide Schlangen nur Zentimeter voneinander entfernt aneinander vorbei.
Der Kreis sollte gerade bei großen Gruppen nicht zu riesig sein – die beiden Akteure sollen sich schließlich ja auch irgendwann mal finden. Achtet auf ebenes, weiches Gelände – Schotterplätze sind ebenso wie betonierte Flächen aufgrund des hohen Verletzungsrisikos ungeeignet.
Das Spiel läßt sich mit nahezu allen Altersgruppen spielen.

Hase und Igel

Was man braucht:

  • 14-30 Leute
  • Eine Wiese, die nicht unbedingt eben sein muß

Wie das geht:
Ihr stellt Euch in Paaren auf der Wiese auf. Die Paare sollten nicht zu weit auseinander stehen. Es werden zwei Freiwillige benötigt. Der eine ist der Hase, der andere der Igel. Der Hase muß versuchen, den Igel zu ticken. Gelingt ihm das, wird er selbst zum Igel und der Igel zum Hasen. So kann das eine ganze Weile hin- und hergehen.
Wenn es dem Igel zu bunt wird, kann er sich neben ein Paar auf der Wiese stellen. Derjenige aus dem Paar, neben dem nun der Igel steht, behält seine Position bei. Der andere aus dem Paar wird nun zum Hasen und der ehemalige Hase dementsprechend zum Igel usw.

Erfahrungen:
Die andauernden Rollenwechsel überfordern so manchen Teilnehmer und genau darin liegt auch der Witz dieses Spiels. Man kann sich als Paar ungemein gut unterhalten, muß aber bös aufpassen, daß man alles mitbekommt. Entgegen meinen Erwartungen ließ sich das Spiel auch sehr gut mit 14-16 jährigen Teilnehmern spielen. Manchmal kann es erforderlich sein, jemanden, der es partout nicht ‚pickt‘, aus seinem Leid zu erlösen.
Das Spiel eignet sich auch sehr gut dazu, neue Paarkonstellationen (für die Arbeit, nicht für die Nächte…) zu bilden.

Gordischer Knoten

Was man braucht:

  • 10-30 Leute
  • einen Raum oder gutes Wetter

Wie das geht:
Ihr bildet einen engen Kreis, steckt die Arme vor und macht die Augen zu. Jede Hand greift sich nun eine beliebige andere, was in der Regel ein ziemliches Wirrwarr ergibt. Eure Aufgabe ist es nun, selbiges wieder zu entwirren, ohne daß dabei irgendeine Handverbindung gelöst werden darf.

Erfahrungen:
Macht Spaß und grenzt beinahe an das Prinzip des Kooperationsspiels an. Achtet bitte auf Eure Arme, die hierbei besonders ‚auskugelgefährdet‘ sind.

Drachenschwanz jagen

Was man braucht:

  • 20-50 Leute
  • dieses Spiel läßt sich nur im Freien spielen

Wie das geht:
Ihr stellt Euch hintereinander auf und umschlingt Euren Vordermann mit beiden Armen so fest, wie es möglich ist, ohne Euch oder dem anderen wehzutun. Diese Schlange ist der Drache, vergleichbar einem chinesischen Drachen. Der letzte im Drachen (Drachenschwanz) hat in Hosentasche (Hosenbund, Rockbund…) ein rotes (oder andersfarbiges…) Tuch stecken, welches gut zu sehen sein sollte. Es ist nun die Aufgabe des Drachenkopfes, dem Drachenschwanz dieses Tuch abzujagen. Das Tuch darf nicht festgehalten werden. Der Drachenschwanz soll eben dies verhindern, indem er ausweicht. Keiner darf während des Spiels die Verbindung zum Vordermann lösen. Geschieht dies doch oder gelingt es dem Drachenkopf, dem Drachenchwanz das Tuch abzujagen, so rotieren alle einmal durch (der Drachenschwanz geht nach vorne und wird Drachenkopf). Das Spiel könnt Ihr entweder solange spielen, bis die Gruppe einmal komplett durchrotiert ist, oder Ihr brecht ab, sobald Ihr bemerkt, daß die Luft ‚raus ist.

Erfahrungen:
Dieses Spiel ist etwas für die Physiker unter Euch. Der Feind der Gruppe ist die Zentrifugal- bzw. die Zentripedalkraft, die an Drachenkopf und Drachenschwanz ihre trennende Wirkung voll entfalten und enorme Schleudereffekte (Verlust des Bodenkontaktes) bewirken kann. Das Spiel sollte daher nur auf einer Wiese oder einer Fläche mit natürlichem Untergrund durchgeführt werden (Verletzungsgefahr).

Das phonstarke Diktat

Was man braucht:

  • einen großen Raum oder gutes Wetter
  • eine gerade Anzahl von Teilnehmern (mindestens 14)
  • für jedes Paar ein in etwa gleichlangen Text (max. 60 Wörter)
  • für jedes Paar eine Möglichkeit, etwas zu notieren
  • Isomatten oder Sitzkissen (Teppichboden tut es auch)

Wie das geht:
Ihr benötigt Teams zu 2 Leuten. Jedes Team bestimmt einen Sender undeinen Empfänger Jeder Sender erhält einen anderen Text. Die Texte sollten nach Möglichkeitgleichlang sein und nicht mehr als 50-60 Wörter umfassen. Die Sender dürfen den Empfängernunter keinen Umständen den Text zeigen. Alle Sender legen sich in eine Reihe, die Empfänger.legen sich in ca. 5-10m Entfernung ihnen gegenüber. Auf ein Startzeichen sollen nun die Senderihrem Empfänger den Text diktieren oder sonstwie übermitteln und zwar alle zeitgleich. DieEmpfänger notieren, was sie verstanden haben. Das Team, dessen Empfängertext am ehesten mit dem Original übereinstimmt, gewinnt dieses Spiel. Es gibt je nach Gruppengröße ein Zeitlimit von 2-5 Minuten.

Erfahrungen:
Als Texte eignen sich, wenn man biblisch verwurzelt ist, sehr gut die Psalmen, da diese sich sehr gut in handliche Stücke teilen lassen und in der Regel unbekannt sind (wenn man von Psalm 23 absieht). Ansonsten eignen sich auch klassische Balladen wie ‚Die Glocke‘, ‚Der Taucher‘ – kennt heutzutage vom Jungvolk kein Schwein mehr. Es sollte jedoch fair und vergleichbar bei der Textlänge zugehen.Ach ja – es ist darauf zu achten, daß nebenan keine Säuglinge schlafen, Gottesdienste abgehalten werden o.ä.. Die Lautesten werden bei diesem Spiel seltsamerweise die Letzten sein…

1 2 3 4 5