Deutsch: Kreative Geschichten von SuS besprechen lassen

Ich pro­bie­re gera­de etwas mit Eigen­ver­ant­wort­lich­keit im Unter­richt her­um. In mei­ner Unter­stu­fen­klas­se gestal­ten wir gera­de Geschich­ten zum The­ma: „Erleb­nis­se im Inter­net” — etwas im Fahr­was­ser unse­rer Schu­lun­gen zur Medi­en­kom­pe­tenz.  Da ich jetzt öfter eine Dop­pel­stun­de zur Ver­fü­gung habe, sind auf ein­mal ganz ande­re Metho­den mög­lich, weil ich eine fai­re Chan­ce habe, mit den Lern­pro­zes­sen auch zu einem run­den Abschluss zu kom­men.

Die Geschich­ten soll­ten in einer Lese­kon­fe­renz bespro­chen wer­den. Ich mag immer Kri­te­ri­en, anhand derer ich bespre­che. Des­we­gen haben wir zunächst eine Mind­map erstellt. „Zufäl­li­ger­wei­se” ist im Metho­den­trai­ning der Klas­se gera­de auch die­ses The­ma dran, war­um also das nicht gleich im Deutsch­un­ter­richt ver­wurs­ten?

Unse­re Mind­map sah so aus:

Dazu muss man sagen, dass die SuS auch schon am Schul­jah­res­an­fang ein Bild­ge­schich­te gestal­tet haben und wäh­rend des Zusam­men­tra­gens natür­lich auch ihre Auf­zeich­nung aus ihren Regel­hef­ten ver­wen­den durf­ten — sonst wäre die Map in einer Unter­stu­fen­klas­se kaum so voll­stän­dig. Bei der Kate­go­ri­sie­rung und dem Fin­den der Ober­be­grif­fe habe ich natür­lich ein wenig gehol­fen — ist also teil­wei­se geschum­melt mit der Schülerzentrierung.Diese Mind­map bestand in ihrer Ursprungs­form „in Krei­de”. Lässt sich natür­lich auch bei ent­spre­chen­der Aus­stat­tung der Klas­sen­rau­mes gleich auf http://www.mind42.com erstel­len — dann ent­fällt das Abschrei­ben.

Das wei­te­re Vor­ge­hen ist hier beschrie­ben (den frei­en Stuhl habe ich in die­ser Klas­se weg­ge­las­sen) — die Aus­wer­tung des Fish­bowls hat mich ziem­lich umge­hau­en — ein paar Ein­drü­cke:

  1. Beob­ach­ter hat­ten den Ein­druck, dass die Grup­pe im Fish­bowl sehr bald ihre Umge­bung ver­ges­sen hat­te
  2. Beob­ach­ter sag­ten deut­lich, dass stil­le Natu­ren auch in der Klein­grup­pe still waren und dass man als Grup­pe dar­auf ach­ten muss
  3. Beob­ach­ter sag­ten deut­lich, dass immer jemand die Klein­grup­pe domi­niert und dass man dar­auf ach­ten muss
  4. Beob­ach­ter hat­ten den Ein­druck, dass sich der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zess oft fest­fährt, sie hät­ten ger­ne ein­ge­grif­fen (Mist — den frei­en Stuhl hat­te ich weg­ge­las­sen, um das Set­up nicht zu kom­plex wer­den zu las­sen)
  5. Beob­ach­ter beschrie­ben, dass es hin­der­lich ist, wenn man sich nicht traut, den frem­den Text zu kri­ti­sie­ren(!)
  6. Tja — ich muss­te irgend­wie wenig sagen. Eigent­lich recht erhol­sam.

Was wer­de ich zukünf­tig bei Lese­kon­fe­ren­zen ver­än­dern?

Ich möch­te ger­ne ein Spe­zia­lis­ten­sys­tem in der Lese­kon­fe­renz ein­füh­ren. Jeder schaut auf einen ande­ren Aspekt („folgt einem ande­ren Ast der Mind­map”). So sinkt der Refle­xi­ons­an­spruch und jeder kann etwas in den letz­ten bei­den Pha­sen bei­steu­ern, weil er auf sei­nem Gebiet eben ein­ma­lig in der Grup­pe ist. Gleich­zei­tig müss­te der Zeit­be­darf mit der Redu­zie­rung der Kom­ple­xi­tät eigent­lich sin­ken, sodass mehr Res­sour­cen auf die letz­ten bei­den Pha­sen ver­wandt wer­den kön­nen.

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.