Bye, bye Twitter!

Ich habe meinen Twitteraccount gestern nach wochenlanger Überlegung gelöscht. Ich habe diese Überlegungen nicht öffentlich gemacht, aber sie laufen im Kern auf einen Gedanken hinaus, den Jean-Pol Martin zumindest sinngemäß einmal geäußert hat: Verantwortung für sich selbst bedeutet auch, sich mit Menschen und Informationen zu umgeben, die die eigenen Bedürfnisse maximal befriedigen, um handlungsfähig und explorativ zu bleiben. Das kommt sehr schön (und augenzwinkernd!) in einem seiner Videos zum Ausdruck, in dem er u.a. seine Gedanken zum Thema Liebe äußert.

Ist Twitter jetzt keine Quelle der Bedürfnisbefriedigung für mich?

Und ob Twitter das ist. Über Twitter habe ich eine ganze Reihe von Menschen kennen gelernt, die mir sehr wichtig sind und die mir unzählige Gedanken, Texte, Links usw. zugänglich gemacht haben, auf die ich ohne sie nie Zugriff erhalten hätte. Twitter macht mir wahnsinnig viel Spaß und hat mich daher jeden Tag innerlich und äußerlich beschäftigt – aber genau das wurde auch zu einem Problem.

Welches Problem?

Ich habe private Verantwortung, ich habe berufliche Verantwortung und ja – ich habe auch noch Hobbys, z.B. dieses Blog hier. Ich habe also unzählige Quellen der Bedürfnisbefriedigung, so viele, dass ich auswählen muss. Twitter hat bei mir doch eine ganze Menge an stark fragmentierten Zeitressourcen verlangt, die dann bei anderen Quellen fehlten. Dazu kommt, dass bei Twitter die bedürfnisbefriedigenden Ereignisse, die Emergenzen einfach immer schwer „planbar“ waren – das sind sie im Leben ja auch. Twitter hat für mich immer etwas wie ein Kneipenabend. Man redet über sehr viel, man hört sehr viel, aber das Informationsdestillat – so schön und vollmundig es immer auch war – konnte für mich bald nicht mehr mit dem anderer Quellen konkurrieren. Und in die Kneipe könnte ich übrigens auch einmal öfter gehen…

Was war der endgültige Auslöser?

Das war Zoe (Name verfälscht). Ich weiß nicht, wer Zoe ist – ich vermute ein Teenager. Zoe hat mir zu einem Artikel, den ich hier geschrieben habe, zwei Fragen gestellt, die mich nochmal ganz neu über den Lehrinhalt aus dem Artikel und über den Umgang mit diesen Lehrinhalten in meinen Unterricht überhaupt haben nachdenken lassen, weil es unglaublich gute Fragen sind. Zoes Fragen werden sofort mein unterrichtliches Handeln bestimmen – und allein im Handeln liegt für mich persönlich zur Zeit die „Hauptbedürfnisbefriedigungsquelle“.

Und die ganzen Menschen auf Twitter?

Mein Feedreader ist aber sowas von aufgebohrt, dass ich hoffe, kaum einen aus den Augen zu verlieren. Fast alle führen Blogs oder sind auch noch auf andere Art und Weise im Netz zu erreichen, z.B. über die Kommentarfunktion ihrer Blogs oder bei engagiert organisierten Live-Events. Für mich waren oft die Diskussionen, die in den Blogs stattfanden, eine Quelle der Bedürfnisbefriedigung – nicht unbedingt eine bessere als Twitter, aber eine entschleunigtere – denn: Man wird ja nicht jünger :o)…

Aber der Account hätte doch bleiben können?

Nee – ganz oder gar nicht. Der Finger zuckte schon jetzt viel zu oft beim Überfahren des gelben Tweetdeck-Icons und dann wollte man eigentlich das Arbeitsblatt für morgen – aber da kam ja dann der Link auf den Artikel sowieso rein und schon dauerte eine Arbeit, die ansonsten in 30 Minuten durch gewesen wäre, locker einmal 90 Minuten. Die persönlichen Lernergebnisse in den 90 Minuten waren super, aber das Arbeitsblatt wurde oft einfach nicht fertig. Ich bin da einfach zu undiszipliniert :o)…

Aber wenn es sonst weniger wird – ist Twitter dann wieder eine Option?

Ich bin mir nicht sicher, wie lange Twitter noch geben wird. Schon jetzt tauchen andere Dienste am Horizont auf und das Web2.0-Karussell dreht sich nunmal sehr schnell. Auf jeden Fall gibt es für jeden, der für Twitter Zeit hat, dort eine Menge zu erleben und zu lernen. Das habe ich selbst erfahren.

Facebook Like

10 Kommentare

  • Das kann ich gut verstehen und ich habe aus ähnlichen Gründen vor einigen Wochen das Twittern drangegeben. Mir gefällt allerdings auch die Art und Weise der Kommunikation nicht gut – vielleicht bin ich aber auch einfach nur nicht der Netzwerk-Typ.

  • jean-pol martin

    Kann ich sehr gut nachvollziehen und als ich erfuhr, dass du nicht mehr twitterst, habe ich solche Gründe auch vermutet. Wäre ich Lehrer und viel im Einsatz, würde ich wahrscheinlich auch nicht twittern.

  • Stephan Rinke

    Hallo Maik,

    ich werde @mccab99 vermissen. Ich bin aber auch irgendwie erleichtert. Weiß ich doch jetzt, dass auch dein Tag nur 24h hat, du schlafen musst und du keine Zeitmaschine erfunden hast!

    Freu mich, dass du weiterhin moodle Techniksupport geben und bloggen wirst!

    Ganz herzliche Grüße,

    Stephan

  • Für mich ist es auch nicht zum Austausch von Gedanken und Informationen geeignet. Aber wer’s mag, viel Spaß. Ich schicke zweimal in der Woche einen Tweet los, damit die Kollegen an meiner Schule was bei Facebook zu lesen haben und lese selber meine Timeline nur sehr sporadisch. Nein, ich lese und schreibe lieber in Blogs. Nicht so schnell und nicht so Netzwerk, aber gründlicher.

  • Kann dich sehr gut verstehen.
    na dann, vielleicht bis zur moodlemod ganz real, beim bier ;-)

    gruß

  • Noch einmal ich. Wirklich schade für mich!:-)) Du gehörst zu den drei bis vier leuten, deren meinung mir sehr wichtig ist. Und ohne twitter verliert man sich doch aus den Augen.

    • Bisher hast du immer deine Gedanken auf deinem Blog – da gibt es ja zwei Feeds – veröffentlicht, wenn sich etwas durch Twitter konstituiert hat. Das Einzige, was sich ändern wird, ist die Tatsache, dass ich nicht uneingeschränkten Zugriff auf *manche* Prozesse habe, die zu diesen Gedanken führen. Das ist auch für mich ein Verlust, den ich aber aus o.g. Gründen verschmerzen muss :o)…

  • jean-pol martin

    „Das Einzige, was sich ändern wird, ist die Tatsache, dass ich nicht uneingeschränkten Zugriff auf *manche* Prozesse habe, die zu diesen Gedanken führen.“
    – Wichtig ist das Ergebnis, wenn man handeln will und nicht archeologie betreibt. So wie du es beschreibst, bin ich beruhigt!

  • Pingback: [Doch erstmal nicht] Tschüs Twitter | rete-mirabile.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *