Verlorene Links – Teil 6

  1. Es gibt ein neu­es, inter­es­san­tes Leh­rer­blog – wahr­schein­lich sogar aus Nie­der­sach­sen – was ich ent­deckt habe. Der Kol­le­ge oder die Kol­le­gin schreibt anonym mit DE-Domain. Das funk­tio­niert über einen Domain­treu­hand­dienst mit Sitz in der Tür­kei. Man ist so natür­lich schon wesent­lich frei­er mit Mei­nungs­äu­ße­run­gen zum Dienst­her­ren…
  2. Herr Rau zeigt, wie sich über CSS Zei­chen­sät­ze direkt im Web ver­drah­ten las­sen, sodass end­lich alle päd­ago­gi­schen Sei­ten in Comic Sans erschei­nen kön­nen.
  3. Auf moodle.org läuft eine Akti­on zum The­ma „49 Fra­gen zu Mood­le“ (spe­zi­el­les Forum). Spe­zi­ell ist hier­bei, dass für ein eigent­lich kol­la­bo­ra­ti­ves Vor­ha­ben das Fra­ge-Ant­wort-Forum genutzt wird, d.h. man sieht erst die Bei­trä­ge der ande­ren, wenn man auch eine Ant­wort gepos­tet hat, was ech­te Kol­la­bo­ra­ti­on und u.a. Inspiration/Evolution durch ande­re Bei­trä­ge wir­kungs­voll ver­hin­dert, aber eben auch dafür sorgt, dass man sich als „Neu­ein­stei­ger“ eben viel­leicht nicht durch Bei­trä­ge von „Mood­le­grö­ßen“ abschre­cken lässt. Ich per­sön­lich fin­de die Metho­dik gewöh­nungs­be­dürf­tig und eben „typisch Mood­le“. Wäre ich in Mood­le noch unbe­leckt, sähe das wahr­schein­lich aber anders aus…

Ähm – ich habe ges­tern ein Fort­bil­dung mei­nes Dienst­her­ren erlebt, die Sinn gemacht hat, d.h. von jeder Schu­le wur­den zwei KuK durch die Dezer­nen­ten dazu ein­be­stellt, weil es schließ­lich um das neue Kern­cur­ri­cu­lum gehen soll­te (des­sen Halb­werts­zeit wahr­schein­lich abzu­se­hen ist). Es ging um Fil­m­ana­ly­se und es wäre metho­disch natür­lich noch mehr her­aus­zu­ho­len gewe­sen – von drei Stun­den hat­ten die Fort­zu­bil­den­den einen geschätz­ten Rede­an­teil von 0,5%. Dum­mer­wei­se habe ich mich dabei ertappt, mich von mei­ner eige­nen Nuller­war­tungs­hal­tung ein­neh­men zu las­sen und eben wie ein ech­ter Leh­rer dort zu sit­zen, des­sen Kör­per­spra­che sagt: „Sprich mich nicht an!“ Erschre­ckend, wie sehr man durch die Jah­re domes­ti­ziert wor­den ist…

Fort­bil­der kann man wohl noch mit Freu­den sein. Die Inhal­te kann ich zumin­dest für mei­nen Unter­richt sehr gut gebrau­chen und sie waren sogar auf die Pra­xis bezo­gen.

Verlorene Links – Teil 4

  1. Die CSU setzt sich metho­disch so mit dem poli­ti­schen Geg­ner aus­ein­an­der, wie man es eigent­lich eher von ande­ren Par­tei­en erwar­tet. Naja – das ist bestimmt schon bedroh­lich, wenn man Jahr­zehn­te in Bay­ern allei­ne regie­ren durf­te und jetzt auch noch Gewicht in der Uni­on ver­liert.
  2. Dami­an Duch­amps for­dert einen Genera­tio­nen­wech­sel in der Leh­rer­schaft und setzt ein wenig ste­reo­typ alt=reformunwillig, jung=reformwillig – zumin­dest könn­te man sei­ne Gedan­ken mit ein biss­chen Bös­wil­lig­keit so lesen. Wenn man „Genera­ti­on“ eher evo­lu­tio­när mit bestimm­ten Per­sön­lich­keits­ty­pen in der Leh­rer­schaft defi­niert, wird da für mich ein Schuh draus. Die­se Dis­kus­si­on ver­dient in mei­nen Augen auf jeden Fall eine Fort­set­zung – gera­de auch bei so man­chem Bil­dungs­jour­na­lis­ten.
  3. Herr Lar­big twit­tert ein inter­es­san­tes Skript von einen Radio­bei­trag zu Heli­ko­pter­el­tern. Das sind die, die ihr Kind beim ers­ten poten­ti­el­len Regen­trop­fen mit dem Auto zur Schu­le fah­ren… An dem Skript ent­setzt mich eher, dass dort lau­ter Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten „wis­sen­schaft­lich ange­stri­chen“ pro­ble­ma­ti­siert wer­den.
  4. Der Land­tag mei­nes Bun­des­lan­des Nie­der­sach­sen hat heu­te 320 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten in ihre Aus­lands­ein­sät­ze ver­ab­schie­det. Ich emp­fin­de das als eine star­ke Ges­te der Poli­tik. Man kann zur Sache an sich ste­hen, wie man will: Die Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten kön­nen am wenigs­ten dafür. Bleibt noch zu hof­fen, dass poten­ti­el­len „Fehl­ver­hal­ten“ vor Ort nicht vor Zivil­ge­rich­ten ver­han­delt wer­den wird: Erst die jun­gen Men­schen in Extrem­si­tua­tio­nen schi­cken und dann hier nach zivi­len Maß­stä­ben ver­kna­cken. Ich per­sön­lich weiß nicht, ob die ethi­schen Grund­sät­ze dann nicht schon ein wenig frü­her grei­fen soll­ten… Die Links­par­tei hat sich der Sache übri­gens ver­wei­gert. Mensch und Sys­tem soll­te man schon tren­nen kön­nen – fin­de ich.
  5. Durch Herrn Rau habe ich die Hype­kur­ve ken­nen gelernt (Ich errei­che übri­gens nie das ers­te Maxi­mum – dazu bin ich wohl zu abge­brüht und ver­kopft). Außer­dem gibt es im Anschluss zum sehr infor­ma­ti­ven Arti­kel auch noch eine schö­ne Dis­kus­si­on zu Mood­le. Cool fin­de ich aber vor allem die Fort­bil­dungs­ein­stiegs­idee.

MME – Moodle Mail Essentials

Aus Mood­le­sys­te­men wer­den vie­le Mails ver­schickt:

  • Mails bei neu­en Foren­bei­trä­gen
  • Mails nach Benutz­er­re­gis­trie­run­gen
  • Mails für den Admin nach Back­u­pläu­fen
  • usw.

Je nach Grö­ße des Mood­le­sys­tems kön­nen das sehr vie­le Mails sein – z.B. wenn der Admin im Nach­rich­ten­fo­rum eine neue Nach­richt schreibt und alle Nut­zer des Sys­tems die­ses Forum abon­niert haben. Oft macht man dabei am Anfang die Erfah­rung, dass ein Teil die­ser Mails nicht ankommt. Dar­an ist sehr oft mit­nich­ten Mood­le schuld. Eini­ge Anbie­ter schie­ben zusätz­lich die Schuld auf Free­mail­diens­te, bei denen die Mails „aus uner­find­li­chen Grün­den“ im Spam­ord­ner lan­den wür­den. Die Grün­de sind in den sel­tens­ten Fäl­len uner­find­lich, son­dern las­sen sich durch eine Ana­ly­se der betref­fen­den Mail sehr leicht ermit­teln. Es gibt also Aspek­te des Mail­pro­blems, die der Mood­le­ad­min lösen kann und es gibt Aspek­te, die nur der Pro­vi­der zu rich­ten ver­mag.

Wei­ter­le­sen