Textüberarbeitung mit Etherpad

Ich habe heute einen Text im Deutschunterricht pseudonymisiert mit Etherpad überarbeiten lassen. Mein Landesinstitut bietet eine freie Installation für die Schulen Niedersachsen auf Servern des Landes an. Mit der Lerngruppe übe ich gerade den Interpretationsaufsatz, zu dem auch eine Inhaltsangabe gehört. Unsere Texte liegen bereits digital in Form eines Blogartikels vor.
Ein Endergebnis sah so aus (die Veröffentlichung des Originals ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich):
Der  Schlosser Wallfried Känsterle begibt sich wie  jeden Tag nach seinem  Feierabend vor dem Fernseher, um den Gesprächen mit seiner Frau Rosa zu entkommen. Zunächst beschwert sich die Frau über die Faulheit ihres  Mannes, da er immer träge sei.
Nach  den Anschuldigungen von Rosa, dass er sich sogar weigert, seinen Kindern am  Nikolaustag eine Freude zu machen, gibt Wallfried ohne Widerworte nach,  sodass er sich als Nikolaus verkleidet, um seine Kinder zu beschenken. Dies verläuft jedoch anders als erwartet, da  Wallfried, kurz bevor er  seine Haustür erreicht, ausrutscht und mit einem dumpfen Geräusch fällt.  Nachdem die Tür geöffnet wird, tritt Rosa außer sich hervor. Die  Ungeschicklichkeit gibt Rosa einen weiteren Grund, um sich bei ihrem Mann zu beklagen. 
Sobald Wallfried seine Kontrolle verliert, verpasst er seiner Frau eine Ohrfeige, woraufhin er im Wohnzimmer verschwindet. Dort lässt er seiner Wut freien Lauf, indem  er Gegenstände des Hauses zerstört, die Rosa gern hat. Die Unruhe, die dadurch entsteht,  sorgt dafür, dass der Nachbar vorbeischaut und sich  dezent über ihn lustig macht.
Die Methodik:
  1. Markiert Worte fett, die ihr als umgangssprachlich einschätzt.
  2. Gestaltet als Gruppe den Text so um, dass umgangssprachliche Formulierungen vermieden werden.
  3. Markiert die Konjunktion „und“ fett, wenn sie als Gedankenverknüpfung eingesetzt wird.
  4. Kopiert den betreffenden Satz mit aus Aufgabe 3 unter den Text und notiert eine Alternative darunter.

Nach jeder Aufgabe haben wir eine kurze Besprechungsphase eingeschoben und ggf. begründet, warum eine Formulierung geeignet oder ungeeignet ist.

Ich habe jetzt Teams aus drei Lerngruppenmitgliedern gebildet. Bisher bekamen diese Teams die Aufgabe, Texte anderer Lerngruppenmitglieder (die eines anderen Teams) in einem Blog zu kommentieren. In der zweiten Aufbaustufe sollen die Teams die fremden Texte in einem Etherpad überarbeiten und dann die überarbeitete Fassung als Kommentar veröffentlichen. Der jeweilige Autor reflektiert dann die Unterschiede zur Originalfassung.

Meine Aufgabenformulierung (fett, unter den Text kopieren, Fassungen auswählen etc.) sind dabei nur Vorschläge, wie man vorgehen kann. Es versteht sich von selbst, dass eine derartige Aufgabe ohne vorherige Klärung der Kriterien, die dabei anzuwenden sind, nicht sinnvoll zu lösen ist.

Zudem sollten die Texte bereits in digitaler Form z.B. in einem Blogsystem vorliegen. Sehr abgespeckt könnte man auch einen zu überarbeitenden Text schon vorher in die Pads der einzelnen Teams legen.

Sexting – Elternbrief

Ich habe in der bescheidenen Rolle als Thinktank einen Text zum Thema Sexting verfasst, um die Problematik in die Öffentlichkeit meiner Region zu bringen. Dieser Text enthält bewusst ein paar recht scharfe Formulierungen. Man kann Sexting als Ausbruch der Jugendlichen aus der kleinbürgerlichen Moral auffassen. Sobald auch Kinder betroffen sind – und nach allem Anschein ist das wahrscheinlich der Fall – mag ich diese neue Ausdrucksform nicht mehr recht dulden und sehe Handlungsbedarf.

Philippe Wampfler schreibt zur Erklärung dieses Phänomens:

Es ist wichtig, darauf aufmerksam zu machen und darüber zu sprechen. Durch Sensibilisierung kann das  Problem aber nicht gelöst werden. Vertrauen ist sehr paradox – es erfolgt nicht begründet, sondern basiert auf einer Annahme: »Ich kann dem anderen vertrauen.« Deshalb haben so genannte Vertrauensbeweise einen hohen Stellenwert. Je gefährlicher etwas  ist  – ein Nacktbild verschicken, ein Passwort tauschen, desto besser eignet es sich für den Versuch zu beweisen, dass man einer anderen Person vertraut.

Böswillig aufgefasst ist das wieder einmal bloße Deskription, die zwar zu einem vertieften Verständnis des Phänomens führt, aber eben keine konkrete Handlungsoption bietet.

Angeblich seien in der Schweiz nur 6% der Jugendlichen von diesem Problem betroffen – öhm, d.h. bei einer Schule mit 1000 SuS also 60 – „nur“. Es gibt Hinweise darauf, dass derartige Bilder auch ihren Weg auf andere Webseiten mit zielgruppenorientierter Klientel finden.

Daher ist bei mir die Idee entstanden, diesen Text (s.u.) als Anzeige in einer Regionalzeitung zu veröffentlichen und von möglichst vielen Schulen gegenzeichnen zu lassen. So wird verhindert, dass sich eine Schule regional „outen“ muss. Die Taktik scheint aufzugehen.

Wir, die Schulen der Region XY, stehen vor einem Problem.

 In zunehmenden Maße erzählen uns Eltern sowie unsere Schülerinnen und Schülern von Bildern aus sozialen Netzwerken, die eine Grenze überschreiten, bei der wir nicht mehr wegschauen können und wollen.

Es handelt sich nach vielen übereinstimmenden Aussagen dabei um unsere Schülerinnen und Schüler, also um junge Menschen, die uns anvertraut sind.

 Sie fertigen von sich oder Dritten unbekleidet Aufnahmen an und laden diese freiwillig in soziale Netzwerke hoch.

 Insbesondere Mädchen und junge Frauen werden darüber hinaus in eindeutiger Situation fotografiert und diese Aufnahmen unter Missachtung der Menschenwürde weitergegeben.

 Diese Bilder verbreiten sich schnell über Smartphones. Es besteht zudem wenig Hoffnung, selbige jemals wieder aus dem Internet entfernen zu können.

 Diese Vorkommnisse spielen sich i.d.R. außerhalb des Wahrnehmungsbereiches unserer Erwachsenenwelt ab.

Wenn du, liebe Schülerin, lieber Schüler, solche Bilder selbst anfertigst und hochlädst, dann …

  • sei dir darüber bewusst, dass diese immer in falsche Hände gelangen, egal wie sehr du deinen Adressaten auch in diesem Moment vertrauen magst.

  • sei dir darüber bewusst, dass sich diese Bilder höchstwahrscheinlich nicht mehr aus den sozialen Netzwerken entfernen lassen

  • sei dir darüber bewusst, dass du über Jahre durch derartige Bilder verletzbar bleibst.

  • sei dir darüber bewusst, dass derartige Bilder mit allergrößter Sicherheit für pädophile Kreise von höchstem Interesse sein werden.

  • sei dir darüber bewusst, dass du lange unter den Folgen der Verbreitung deines Bildes leiden wirst.

Wir bitten dich daher in deinem eigenen Interesse darum, für niemanden, auch nicht für dich selbst, auch nicht als Mutprobe, auch nicht im Spaß derartige Bilder von dir anzufertigen oder anfertigen zu lassen.

Wenn du, liebe Schülerin, lieber Schüler, solche Bilder von Dritten auf deinem Handy speicherst oder weitergibst (via WhatsApp, Facebook usw.) …

  • sei dir darüber bewusst, dass allein der Besitz nach deutschem Recht u.U. eine Straftat darstellt.

  • sei dir darüber bewusst, dass du allein auf Grund des Bildes nicht entscheiden kannst, ob die abgebildeten Personen vor dem Gesetz Kinder oder Jugendliche sind. Daran bemisst sich, ob du im Extremfall Kinder- oder Jugendpornografie in deiner Hand hältst.

  • sei dir darüber bewusst, dass der Gesetzgeber insbesondere auch die Weitergabe dieser Bilder unter Strafe stellt.

  • sei dir darüber bewusst, dass du so oder so die Menschenwürde und die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Person verletzt – losgelöst davon, dass selbige die Bilder ggf. sogar freiwillig zur Verfügung stellt.

Wir bitten dich darum, in einer solchen Situation mit einem Erwachsenen deines Vertrauens zu sprechen. Er allein kann entscheiden, wie weiter vorgegangen werden soll. Und er wird deine Identität auf deinen Wunsch hin zu schützen wissen, wenn du es wünscht.

Liebe Eltern,

  • wir wissen, dass Sie unter hohem sozialen Druck stehen, ihrem Kind immer früher ein Smartphone zu kaufen

  • wir wissen, dass Sie in der Situation, in der Sie von der Existenz solcher Bilder Kenntnis erlangen, überfordert sind.

  • wir wissen, dass der Bereich der sozialen Netzwerke für Sie oft Neuland darstellt

  • wir wissen, dass Sie froh sein werden, wenn es ihr Kind gerade nicht betrifft

  • wir wissen, dass die gerne informiert werden würden, wenn es ihr Kind betrifft.

  • wir wissen, dass Sie aufgrund ihrer Lebenserfahrung beurteilen können, wann eine Grenze überschritten wird

Wir bitten Sie darum, hinzuschauen und nicht den Mantel des Schweigens über die Sache auszubreiten.

Sprechen Sie mit Eltern von Kindern, die Sie auf Fotos wiedererkennen. Informieren Sie sich gegenseitig. Gerade die betroffenen Familien haben ein Recht darauf zu erfahren, was ihren Kindern widerfährt.

Und: Entscheiden Sie nicht nach sozialem Druck, wann ihr Kind ein Smartphone erhält. Entscheiden Sie nach Ihrem Gefühl und der Reife des Kindes.

Sie kaufen kein Telefon – zum Telefonieren werden die Geräte von Jugendlichen und Kindern nicht oder kaum eingesetzt.

Sie kaufen ein Gerät mit unbeschränktem Zugang zum Internet.

Ich weiß, dass Teile meines Textes von Schulen für einen Elternbrief verwendet worden sind und dass es auch schon Pressereaktionen gegeben hat, ggf. werden auch noch andere Beiträge hierzu erstellt werden – man munkelt, das Fernsehen sei auch schon dagewesen. Ich werde von Zeit zu Zeit diesen Artikel aktualisieren.

Es ist für mich absolut faszinierend zu sehen, dass eine Sache Wirkung entfaltet, wenn man sie zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle einspeist. Ganz viele Menschen aus meiner Region tragen die Inhalte und das Anliegen nun mutig und öffentlich offensiv mit.

Winterliche Skidiktate

Bei uns steht die alljährliche Skifahrt nach Österreich an. Passend dazu gibt es hier zwei weitere Diktattexte – quasi die zentralen Trafficmotoren dieses Blogs. Natürlich sind teilweise alternative Schreibungen denkbar. Schwerpunkte bilden diesmal die Zeichensetzung sowie die Groß- und Kleinschreibung. Hinweisen möchte ich noch auf eine hervorragend komprimierte Zusammenstellung von Rechtschreibherausforderungen durch Klaus Schenck, die mir bei der Diktatvorbereitung und -verfassung immer wieder eine große Hilfe ist. Ein Besuch auf der sehr umfangreichen Webseite von Klaus Schenck ist quasi unverzichtbar für jeden, der Material zum Deutschunterricht sucht.

Unfall am Skilift

Dass das Skifahren der 7c, einer sonst eher zurückhaltenden und braven Klasse, einen solchen Spaß machen würde, hätte vor der Fahrt niemand gedacht. Schon am dritten Tag sausten alle wie weise, weiße Skihasen der Blitz die rote Piste herunter, um auch den Österreichern zu zeigen, wie gut sie mittlerweile geworden waren. „Anna“, rief Petra, „Anna, schau einmal her!“ Petra hatte leider nicht bedacht, dass Rückwärtsfahren nichts Einfaches ist und raste jetzt ohne Kontrolle den kleinen Hang vor dem Skilift herunter, wobei sie schließlich den Absperrungszaun vor dem Lift so heftig mit ihrem Rücken erwischte, dass einer der Zaunpfähle laut krachend zersplitterte.

Alles Fluchen und Schimpfen half den zwei Lehrkräften nichts, die das Ganze hilflos mit ansehen mussten. Die beiden machten sich rasch auf den Weg nach unten und fragten sich dabei, ob sie etwas nicht richtig erklärt hatten. Wie kam dieses Mädchen dazu, sich so zu überschätzen? Die Atmosphäre in der Gruppe war widersprüchlich. Einige schauten entsetzt, während andere sich das Lachen nicht verkneifen konnten.

Petra, eine zierliche Person, konnte nicht mehr aufstehen, da sie starke Rückenschmerzen hatte. Als dann endlich der Rettungshubschrauber kam, atmeten alle erleichtert auf. „Lasst euch das ein Beispiel sein!“, schimpfte Herr Riecken sichtlich aufgebracht, als der Hubschrauber knatternd abhob.

(205 Wörter)

Annas Schussfahrt

Wie der Blitz sauste Kristin, die in ihrem hellen Skianzug wie ein weiser, weißer Skihase  vorzüglich aussah, den Hang hinunter, um nachzuschauen, wie es ihrer Freundin Anna auf ihrer unfreiwilligen Schussfahrt ergangen war. Die kleine Tanne im Wäldchen hatte sich beim Aufprall so geschüttelt, dass es das Schlimmste zu vermuten galt. Etwas Unheimliches und Beklemmendes lag in der nebligen Bergluft.
Kristin tastete sich, nachdem sie ihre Skier abgeschnallt hatte, vorsichtig in das Wäldchen hinein. „Anna“, rief sie, „Anna, hast du dir wehgetan?“ Kristin, eine engagierte Mitschülerin, machte sich, als sie keine Antwort erhielt, noch viel entschlossener auf den Weg zur Tanne.
Voller Euphorie hatte sie bei der Morgenmahlzeit noch verkündet, dass sie bisher noch jedem das Skifahren beigebracht habe. Widersprochen hatte ihr niemand. Allein Herr Streng hatte die Stirn ein wenig in Falten gezogen, was aber nichts heißen musste, denn er konnte mit seinen drei Skiaufenthalten wohl kaum beurteilen, wozu sie, Kristin, in der Lage war.
Seit sie Anna laut rufend am Berg verschwinden sah, fragte Kristin sich, ob Herr Streng wohl doch Recht gehabt hatte. War Anna etwa tot? Kristin empfand nun das blanke Entsetzen. Endlich erklang es aus dem Wald: „Nein. Aber ich hänge etwa zwei Meter hoch in diesem Baum fest!“

(205 Wörter)

Narration, Diskurs und Geschichte

„Die Fahrt nach London war einfach total klasse. Das Hotel sah auf den Fotos ja schon ein wenig schäbig aus, naja, aber dann war es gar nicht so schlimm. Der der Tag in Oxford im Christ Church College hat mir besonders gut gefallen, das hätte man aber auch schon früher, so nach dem ersten Tag statt Mdm. Tussauds machen können. Die Stadtrundfahrt am zweiten Tag hingegen war toll. Auch dass wir am letzten Tag noch mal ausgiebig Zeit zum Shoppen hatten, hat mir gut gefallen.“

„London, naja, ging so. Die Stundrundfahrt war voll langweilig – echt wenig shocking. Das mit Mdm. Tussauds war ok, aber dann doch ein wenig teuer. Die Plätze im Musical am Abend hätten da echt besser sein können – naja, London ist ja scheißteuer. Ey – und der letzte Tag erst – nur in der Stadt herumlaufen. Man war ich froh, als wir endlich wieder im Bus chillen konnten. Einzig die große Halle von Harry Potter in Oxford war ja ganz nett. Cool, dass das in echt voll der Speisesaal ist, Krass.“

Hier erzählen zwei fiktive Schülerinnen oder Schüler von einer Londonfahrt. Es handelt sich um die gleiche Fahrt, dennoch sind ihre Gesprächsvorträge grundverschieden. Begrifflich bekommt man das gut durch ein strukturales Prinzip in den Griff. Jede Erzählung besitzt drei Ebenen:

1. Die Narration

Eine Erzählung wird uns durch einen in der Regel fiktiven Erzähler vemitteln, der uns seinen Bericht mehr oder minder einfärbt bzw. das Geschehen ggf. auch wertet. Das hat im Prinzip viel mit dem Begriff der Erzählhaltung zu tun. Bei den Beispielen haben wir einmal einen begeisterten und einmal einen eher unengagierten Erzähler vor uns. Beide transportieren neben den Sachinformationen weitere, jeweils unterschiedliche Aspekte.

2. Der Diskurs (discours)

Der Diskurs ist das, was wir tatsächlich lesen oder hören. Chronologie spielt dabei keine große Rolle. Ein Diskurs ist einfach nur der Text – oder eben der (hier fiktiv) mündliche Bericht.

3. Die Geschichte (histoire)

Durch den Diskurs bauen wir uns als Leser oder Hörer die Geschichte zusammen, d.h. wir ordnen das Erzählte chronologisch. Das kann man schön bei Krimis sehen, die dadurch funktionieren, wesentliche Teile der Geschichte bis zum Schluss offen zu lassen.

 Was hilft’s?

Mir macht es noch einmal deutlich, worin sich moderne und postmoderne Texte deutlich voneinander unterscheiden. Die Postmoderne entkoppelt Diskurs und Geschichte oft in einer Art und Weise, dass sich ihre Texte normalen (in Schule meint das: hermeneutischen) Analysevrfahren entziehen, bzw. genau das zu ihrem Konstruktionsprinzip erheben. Dazu kommt gelegentlich ein Erzähler (eine Narration), der nicht vertrauenswürdig ist und sich in teilweise sogar Widersprüche verwickelt. Solche Texte bekommt man mit diesem Grundgerüst besser in den Griff – anwenden lässt sich das generell aber auf jeden Text.

Mir ist dabei auch bewusst geworden, dass eine „Inhaltsangabe einer Kurzgeschichte“ ja im Wesentlichen „nur“ fordert, die Geschichte sachlich herauszuarbeiten. Der Schwierigkeitsgrad steigt dabei umso mehr, je weiter Diskurs und Geschichte in einem Text auseinanderdriften. Das lässt sich schön mit zwei Zeitstrahlen zeigen, von denen einer die wichtigsten Ereignisse des Diskurses z.B. nach Seitenzahlen abbildet, während der andere selbige chronologisch ordnet: Durcheinander von Ereignissen vs. Durcheinander von Seitenzahlen.

Diktattexte: Getrennt- und Zusammenschreibung

Da Diktattexte immer der Renner hier im Blog sind, kommen hier wieder einmal gleich zwei. Der erste fokussiert nur die Getrennt- und Zusammenschreibung in besonderer Weise, der andere weist mit der Zeichensetzung einen weiteren Schwerpunkt auf.

Text 1:

Stunk in der 7f

Die immense Unruhe in der Klasse 7f ist zurzeit ungemein Besorgnis erregend, für den einen oder anderen Kollegen sogar regelrecht Angst einflößend (angsteinflößend).
So konnte es Herr Müller auch nicht wundernehmen, als Herr Krise völlig aufgelöst bei ihm zu Hause  (zuhause) erschien und sich sehr lautstark über vor allem zwei Jungen beschwerte. Immer würden sie laut sein und ihn mit Papierfliegerattacken schwer heimsuchen. Er könne schon gar nicht mehr Rad fahren, weil er ständig Papierschwalben von hinten anfliegen spüre. Das Autofahren sei auf Dauer jedoch auch keine befriedigende Lösung. Am liebsten würde er die ganze Woche blaumachen. Nur mit größter Mühe konnte Herr Müller seinen Kollegen davon überzeugen, dass er sich von den beiden Klassenkaspern nicht irremachen lassen soll.
Aber bereits am nächsten Tag sollte ein weiterer Kollege bei ihm Rat suchen. Zwar äußerte dieser sich durchaus auch freudestrahlend über die Leistungsfähigkeit der 7fc, verwies aber auf ernst zu nehmende Defizite im schriftlichen Bereich.
Jetzt sollte seine Klasse ihn aber einmal kennenlernen. Er würde ihnen von nun an keine Unverschämtheit mehr durchgehen lassen. Aus seinen netten Zwischenbemerkungen sollten sie ja nicht schlussfolgern, dass es ihm egal sei, wenn sie mit ihrer Lautstärke nicht Maß halten können. Von nun an wurde der erste auffällige Schüler jeder Schulstunde zur Toilettenreinigung bei Verstopfungen herangezogen.


Text 2:

Schlagfertige, motivierte Lerngruppe


Die produktive Unruhe in der Klasse 10a ist manchmal Besorgnis erregend (besorgniserregend) , für den einen oder anderen Kollegen, besonders bei den eher nicht so durchsetzungsstarken, sogar regelrecht Angst einflößend (angsteinflößend).
So konnte es ein junger Referendar zwar nicht wundernehmen, als er mit einer Fülle ungemein sachbetonter Beiträge konfrontiert wurde, sodass er dadurch seine gesamte Unterrichtsplanung noch einmal überarbeiten musste, jedoch fand auch er bald Gefallen an der ungestümen Lebendigkeit der Lerngruppe, die sich eben auch einmal lautstark entladen konnte.
Zwei Mädchen, die gerade im Winter ständig an den Heizungen klebten, sorgten in besonderer Weise dafür, dass der eine oder andere Kollege genervt war.
Allein Herr Müller ließ sich von all dem nicht irremachen. Er schlussfolgerte messerscharf und mit freudestrahlendem Gemüt, dass die Klasse durch die Vorgaben des normalen Lernplanes einfach unterfordert war und deswegen andere Herausforderungen benötigen würde. „Ihr werdet alle eine freie Rede halten!“, verkündete er vernehmlich nach Abschluss einer eher langweiligen Unterrichtsreihe.
Dabei ging es, wie sich schnell herausstellen sollte, nicht nur darum, einen Text vom eigenen Platz aus zu präsentieren, sondern darum, diesen an einem Rednerpult frei zu halten.  Diese Aufgabe nahmen alle Schülerinnen und Schüler sehr ernst. Auch das häufig zu beobachtende Blaumachen kam während der Vortragsreihe nicht vor: Alle waren zum vorher bestimmten Termin vorbereitet und hielten ihre Rede engagiert.

Weiterlesen

1 2 3