Eine Doppelstunde zu „Neue Liebe, neues Leben”

… wahl­wei­se metho­disch über­trag­bar auf ande­re Tex­te.

Neue Lie­be, neu­es Leben

Johann Wolf­gang von Goe­the

Herz, mein Herz, was soll das geben?

Was bedrän­get dich so sehr?

Welch ein frem­des, neu­es Leben !

Ich erken­ne dich nicht mehr.

Weg ist alles was du lieb­test,

Weg, war­um du dich betrüb­test,

Weg dein Fleiß und dei­ne Ruh —

Ach, wie kamst du nur dazu !

 

Fes­selt dich die Jugend­blü­te,

Die­se lieb­li­che Gestalt,

Die­ser Blick voll Treu und Güte

Mit unend­li­cher Gewalt?

Will ich rasch mich ihr ent­zie­hen,

Mich erman­nen, ihr ent­flie­hen,

Füh­ret mich im Augen­blick,

Ach, mein Weg zu ihr zurück.

 

Und an die­sem Zau­ber­fäd­chen,

Das sich nicht zer­rei­ßen lässt,

Hält das lie­be lose Mäd­chen

Mich so wider Wil­len fest;

Muss in ihrem Zau­ber­krei­se

Leben nun auf ihre Wei­se.

Die Ver­än­de­rung, ach, wie groß!

Lie­be! Lie­be! Laß mich los!

 

Auf­ga­ben:

  1. Sam­melt gemein­sam in eurer Grup­pe eure Beob­ach­tun­gen zu Spra­che (rot), Form (grün) und Inhalt (blau) auf dem bei­ge­füg­ten, far­bi­gen Zet­teln. (15 Minu­ten)
  2. Über­legt euch gemein­sam eine geeig­ne­te Inter­pre­ta­ti­ons­hy­po­the­se. Notiert die­se für alle deut­lich sicht­bar vor­ne am SMART­Board. (15 Minu­ten)
  3. Teilt euch auf in: Ein­lei­tung, For­ma­les, Spra­che, Inhalt. Jeder schreibt zu sei­nem Teil­as­pekt einen zusam­men­hän­gen­den Text, der zu eurer Inter­pre­ta­ti­ons­hy­po­the­se passt. (30 Minu­ten)
  4. Prä­sen­tiert euer Arbeits­er­geb­nis nach fol­gen­dem Ablauf:
  • Stellt eure Grup­pe mit Namen vor
  • Tragt eure Tex­te in fol­gen­der Abfol­ge vor: Ein­lei­tung, Inter­pre­ta­ti­ons­hy­po­the­se, for­mal Ana­ly­se, sprach­li­che Ana­ly­se, inhalt­li­che Ana­ly­se.

 

Hin­weis:

Ihr dürft euer Han­dy benut­zen, um Wor­te zu klä­ren. Ver­mei­det aber bit­te die Über­nah­me von Tex­ten aus „Haus­auf­ga­ben­sei­ten“ etc.

Das Gan­ze gibt es auch als Arbeits­blatt (ODT, PDF). Die Prä­senz meh­re­rer Inter­pre­ta­ti­ons­hy­po­the­sen hilft bei der Selbst­re­fle­xi­on des eige­nen Ergeb­nis­ses. Die Grup­pen­ar­beit ist bewusst so ange­legt, dass jeder aus der Grup­pe eine Auf­ga­be zu erle­di­gen hat, es aber auch Pha­sen des gemein­sa­men Aus­tau­sches gibt. Es kom­men natür­lich kei­ne voll­stän­dig geschlos­se­nen Tex­te her­aus. Es bie­tet sich aber an, in z.B. einer Haus­auf­ga­be die Über­lei­tun­gen zwi­schen den Text­bau­stei­nen gestal­ten zu las­sen. Dafür wäre es gut, wenn die Tex­te schon digi­tal, z.B. in Form eines Blog­ein­tra­ges vor­lie­gen.