Verlorene Links

Herr Rau hat geschrie­ben, wie es zu so etwas kommt. Ich beklag­te vor nicht all­zu lan­ger Zeit, dass Leh­rer­blogs unter­ein­an­der oft gar nicht so wild ver­linkt sind. Also kom­me jetzt hier von mir auch ein paar kom­men­tier­te Links zu Arti­keln, zu denen ich eigent­lich auch noch etwas oder mehr sagen woll­te, es aber wie­der und wie­der nicht hin­be­kom­men habe:

  1. Felix Schaum­burg macht sich Gedan­ken zum The­ma „Frei­heit im Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem Unter­richt“ und fasst dazu meh­re­re Arti­kel prä­gnant zusam­men. Vor län­ge­rer Zeit habe ich die­ses The­ma auch schon ein­mal sub­jek­tiv „bedacht“ und nicht nur Lob dafür erhal­ten…
  2. Jean-Pol spricht über kogni­ti­ve Sche­ma­ta zur Lebens­be­wäl­ti­gung – ange­sto­ßen durch Kri­tik an sei­nem Stre­ben, so etwas wie Lie­be kogni­tiv zu erfas­sen. Natür­lich geht es dabei auch um kogni­ti­ve Kon­trol­le über das gedank­lich schwer Fass­ba­re, also ein­mal mehr um das Bedürf­nis nach Sicher­heit. Eini­ge Men­schen emp­fin­den die­sen kogni­ti­ven Kon­troll­ver­lust als Berei­che­rung und kri­ti­sie­ren den Ansatz ent­spre­chend. Net­tes Span­nungs­feld.
  3. Wal­ter Böh­me macht sich Gedan­ken über die Bedeu­tung der neu­en Medi­en im Kon­text der bestehen­den gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se in der phy­si­schen Welt und for­dert abso­lut nach­voll­zieh­bar mehr päd­ago­gisch und psy­cho­lo­gisch fun­dier­te Unter­stüt­zung an den Schu­len. Abso­lu­te Zustim­mung: Was ist eigent­lich mit Super­vi­si­on für die Lehr­kräf­te zur akti­ven Qua­li­täts­ent­wick­lung fern ab von eva­lua­to­ri­schen „Mess­bar­kei­ten“?
  4. Das nächs­te Edu­Camp in Aachen steht bevor. Mei­ne Ver­hand­lun­gen mit dem Fami­li­en- und Finanz­mi­nis­te­ri­um hier im Hau­se lau­fen gera­de an, wobei ich aber fürch­te, dass das in eine Neben­stel­le aus­ge­la­ger­te Arbeits­mi­nis­te­ri­um just an die­sem Wochen­en­de sei­nen Tri­but for­dern wird (6‑stündige Vor­ab­itur­klau­sur liegt auf dem Tisch). Mist. End­lich ein­mal eine Tagung an einem Wochen­en­de und dann sowas…

Partnerfeedback im Blog

Hi M.,
Pass auf die Zeit und die Recht­schrei­bung auf. Nach der Pfei­fe fehlt ein biss­chen der Geschich­te. Die The­se fehlt auch.

Nicht alles was du geschrie­ben hast stimmt und außer­dem hast du viel Text nicht drin­ne. Vie­le wich­ti­ge Sachen feh­len z.B. das mit der Eisen­bahn.

Hi M. :D
also die the­se fehlt. Ein biss­chen fehlt auch die Geschich­te am Ende der Anfang und das Ende sind gut

du hät­test das mit dem Baro­me­ter noch etwas erwei­tern kön­nen , also das der Vater über­haupt nicht ver­är­gert war ;) Sonst ist der Text OK.

Heey M.
Du hast eini­ge Zeit­sprün­ge, wie zum Bei­spiel “roch” ist in der Ver­gan­gen­heit geschrie­ben, aber es hät­te “riecht” hei­ßen müs­sen, da Inhalts­an­ga­ben immer im Prä­sens geschrie­ben wer­den. Vom Inhalt her fin­de ich es eigent­lich ganz gut, nur hast du manch­mal über­flüs­si­ge Sachen geschrie­ben “lachen und schwat­zen”

Hi W.,
ich fin­de, das die Eisen­bahn nicht sehr wich­tig ist und das ich die The­se ver­ges­sen hab weiß ich =D

M. dei­ne Zeit­for­men sind nicht immer rich­tig und es fehlt ein biss­chen Geschich­te. Sonst eine gelun­ge­ne Inhalts­an­ga­be.
Sop und wie­der aus der Stre­ber­rol­le raus :P

Ich fin­de du soll­test am Anfang nicht gleich schrei­ben, dass ein Jun­ge und Jenö sich tref­fen. Man weiß ja noch gar nicht, wer Jenö ist.

Ich fin­de dei­ne Inhals­an­ga­be ganz gut, da sie die meis­ten Infor­ma­ti­on beihaltet.:D
Das du die Eisen­bahn noch mit ein­brin­gen könn­test wur­de ja schon gesagt , wenn du es nicht so wich­tig fin­dest kann man es auch weglassen:D

Du hast den Eisen­bahn­klau ver­ges­sen und auch die Igel­jagt, sowie das Abend­brot fehht. Sonst ganz gut.

Pri­mär:

  1. Hel­fen die­se Infor­ma­tio­nen M., sei­ne Inhalts­an­ga­be zur Kurz­ge­schich­te „Jenö war mein Freund“ von Wolf­diet­rich Schnur­re zu ver­bes­sern? (Kri­te­ri­um: Rele­vanz)
  2. Sind die­se Rück­mel­dun­gen in einer Spra­che ver­fasst, die M. anneh­men kann? (Kri­te­ri­um: Sozia­le Kom­pe­tenz)
  3. Hät­te ich allei­ne es geschafft, in der glei­chen Zeit (30 Min.), in der die Klas­se als Grup­pe sich gegen­sei­tig kom­men­tiert hat, ver­gleich­ba­re Auf­merk­sam­keit (5–6 Kom­men­ta­re pro Text kamen zusam­men) zu erzeu­gen und ver­gleich­ba­re Hil­fen zu geben? (Kri­te­ri­um: Effi­zi­enz)
  4. Wird der Text nach Umset­zung die­ser Tipps und Über­ar­bei­tung inner­halb der Blog­soft­ware bes­ser oder schlech­ter wer­den? (Kri­te­ri­um: Funk­tio­na­li­tät)
  5. Leis­ten ande­re Metho­den das glei­che Maß an Schü­ler­ak­ti­vie­rung? (Kri­te­ri­um: Schwar­min­tel­li­genz)

Sekun­där:

  1. Ent­spre­chen die Äuße­run­gen sti­lis­tisch dem wün­schens­wer­ten Aus­druck? (Kri­te­ri­um: Elo­quenz)
  2. Muss man auch inner­halb einer geschlos­se­nen Grup­pe zwin­gend gram­ma­tisch schrei­ben oder zählt das Ergeb­nis? (Kri­te­ri­um: Prag­ma­tis­mus)
  3. Bestimmt das Werk­zeug die Metho­de oder die Metho­de das Werk­zeug? Wird das Blog um des Blog­gens Wil­len eingesetzt?(Kriterium: Ziel­ori­en­tier­ter Metho­dik­ein­satz)

Ich könn­te mehr und qua­li­ta­tiv noch Bes­se­res zei­gen. Aber das Bes­te zei­gen doch schon alle. Wenn dies das „Nor­ma­le“ in die­ser Klas­se ist, bin ich zufrie­den mit dem Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al der  sich dar­stel­len­den Rea­li­tät.

Es ist eine Minderheit…

… die im Netz auf­be­gehrt gegen eine Zen­su­rin­fra­struk­tur und Kon­troll­be­dürf­nis­se poli­ti­scher Insti­tu­tio­nen. Aber die­se Min­der­heit erzeugt zur Zeit ein der­ma­ßen gro­ßes Auf­merk­sam­keits­po­ten­ti­al, wie ich es sel­ten erlebt habe. Die­se Min­der­heit hat sich jetzt poli­tisch im Netz orga­ni­siert. Selbst die Zeit, die ich bis­her für eine gemä­ßig­te, abge­klär­te und poli­tisch recht breit auf­ge­stell­te Wochen­zei­tung hal­te, bie­tet Kom­men­ta­to­ren ein Forum, deren Rhe­to­rik for­mal doch stark zu wün­schen übrig lässt. Da wer­den Grä­ben zwi­schen „den Ana­lo­gen“ und den­je­ni­gen gezo­gen „die ihr eige­nes Leben per Soci­al Net­work und Twit­ter beden­ken­los vor aller Welt aus­brei­ten.“ – ste­reo­ty­per geht’s nim­mer. Da wird davor gewarnt, dass die größ­te Gefahr für die Par­tei aus den eige­nen Rei­hen kommt.

Alle die­se Gedan­ken sind nicht neu. Es liegt mir fern, an die­ser Stel­le eine Lobes­re­de für die Pira­ten­par­tei zum Bes­ten zu geben. Als Par­tei soll­te man in der Lage sein, auf allen wich­ti­gen poli­ti­schen Fel­dern sicher zu agie­ren und das sehe ich bei den Pira­ten in der Tat noch nicht – aber immer­hin hat man das auch ein­mal über die Grü­nen gesagt, die sich spä­tes­tens mit Josch­ka Fischer auch außen­po­li­tisch eta­blie­ren konn­ten. Der Weg dahin war lang und ob die Pira­ten ihn bestehen wer­den, bleibt abzu­war­ten.

Ich habe mich an einem Satz fest­ge­dacht, der als Unter­ti­tel den Leit­ge­dan­ken von Bernd Ulrich mar­kiert:

Die größ­te Gefahr für die neue Par­tei droht nicht vom Staat, son­dern aus den eige­nen Rei­hen“

Wei­ter­le­sen