Zettel, Zettel, nix als Zettel …

… da kam mir als Klassenlehrer irgendwann die Idee, einen Leitzordner für die Lerngruppe zu besorgen. Jeder hat dort sauber mit Registerkarten abgetrennt und alphabetisch geordnet eine Klarsichthüle. Der Leitzordner steht ständig im Klassenschrank und wird dann von jedem Einzelnen mit Rückmeldezetteln befüllt. Die Lerngruppe bekommt für jeden Rücklauf einen festen Termin, zu dem alle Zettel unterschrieben eingetroffen sein müssen. Die Vollständigkeit könnte man noch zusätzlich durch einen bestimmten „Dienst“ sicherstellen.

Dann lässt man sich die Zettel alphabetisch in z.B. einem Umschlag überreichen oder nimmt sich die Schnipsel eben selbst richtig geordnet heraus. Wer noch eine visuelle Stütze bereitstellen will, tackert eine Klarsichthülle mit dem gerade abzugebenden Schreiben an die Klassenraumtür. Die Luxusvariante wäre ein Schrank am Ausgang der Klasse mit eigenen „Brieffächern“ für jedes Lerngruppenmitglied. Fertig. Keine Unterrichtszeit, keine Listen, alles selbstorganisiert.

Diese Idee habe ich nie umgesetzt, sondern einer Kollegin an meinem Tisch großmundig erzählt. Die macht das jetzt so, ist hochzufrieden und wird ihrerseits von anderen kopiert (deswegen musste ich das jetzt auch unbedingt mal bloggen). Insbesondere in jüngeren Klassen scheint das prima zu funktionieren.

Aus Datenschutzgründen sollte man aber darauf achten, dass nur „harmloses“ Zeug dort hineingerät. Dazu zählen z.B. NICHT Entschuldigungen, Kenntnisnahmen von Tadeln und andere Dinge, die nicht für die Schülerhand bestimmt sind, weil sie sensible Daten enthalten.

Mit digitalen Klassenbüchern würde hier übrigens vieles leichter. Aber da gibt es dann andere Fallstricke. Deswegen kommt dazu noch ein gesonderter Artikel.

Berichtigungen

Ich habe sie als Schüler gehasst, abgrundtief gehasst. Mit dem Verfassen und der Abgabe der Klassenarbeit war das Ding eigentlich für mich gelaufen. Ich wollte nicht noch einmal mit meinen Fehlern konfrontiert werden. Oft hatte ich zudem nicht verstanden, was der Lehrer mit seinem Fehlerzeichen überhaupt meinte. Besonders hoch im Kurs der Fragezeichen waren immer Anstreichungen wie „A/W“ – O-Ton einer meiner Kolleginnen heute: „Das passt immer!“.  Recht hat sie.

Ich hasse heute Berichtigungen immer noch und ich fordere sie nicht mehr ein – zumindest nicht in der klassischen Form. Berichtigungen sollen ja eigentlich dafür sorgen, dass sich SuS noch einmal intensiv mit Fehlerschwerpunkten auseinandersetzen und diese dann gezielt bearbeiten – quasi sowas wie Binnendifferenzierung. Problematisch finde ich daran, dass man dabei immer Distanz zu seine eigenen Text aufbauen muss. Ob das klappt, wenn das während der Arbeit selbst schon nicht gelungen ist? Bietet ein rot und grün gemalter Text von sich aus eine Distanz? Was macht das arme Würstchen, welches 15 Fehler zu berichtigen hat, während die 1er-Kandidatin dann keine Hausaufgaben erledigen muss?

Hier kommen meine Alternativen.

1. Entpersonalisierung (Diktate)

Das klappt nur bei Diktaten und ist hier beschrieben.

2. Fehlerschwerpunkte

Ich streiche alles ein, umkreise bei jedem jedoch 3-5 Fehler – auch bei den Einsern – da meist aber stilistische oder sprachliche Äuffälligkeiten. Dabei achte ich darauf, nur einen Fehleraspekt zu betonen, den ich dann auch noch explizit im beigefügten Gutachten erwähne – etwas das/dass oder den Gebrauch unterschiedlicher Konjunktionen. So hat jeder etwas zu tun und es muss nicht einer mehr arbeiten als der andere.

3. Peer-Review

Jeder liest sich seinen Aufsatz bzw. seine Klassenarbeit noch einmal durch und markiert drei Anstreichungen mit Bleistift, die er nicht versteht. Dann wird in Tischgruppen das Heft getauscht. Der Partner versucht nun zu verstehen, was ich mit der Anstreichung gemeint habe und erklärt es im Abschluss dem Verfasser. Auch jetzt noch unklare Anstreichungen werden im Plenum besprochen. Ich versuche dabei zu nutzen, dass SuS sehr wohl Texte hinsichtlich ihrer Qualität beurteilen können – bloß nicht ihre eigenen, weil ihnen dazu die Distanz fehlt – das kennen wir Lehrer auch, wenn wir nach dem dritten Durchlesen immer noch ein Arbeitsblatt mit Typos kopieren.

Beim Peer-Review kommt für mich noch ein Lernprozess hinzu. Durch die direkte Rückmeldung lerne ich, wie ich besser kommentieren und anstreichen muss. Durch „mitgelauschte“ Erklärungen aus den Tischgruppen bekomme ich Ideen, wie ich dieses oder jenes auch noch erklären kann, auf die ich alleine nie gekommen wäre.

eN Deutsch, NDS Abi 2012, Vorplanung

Gerade heute haben wir drei Kollegen beieinandergesessen, die mit einem Deutschkurs auf erhöhtem Niveau beglückt worden sind. Damit man eine Vorstellung davon bekommt, was wir in ersten Halbjahr unter einen Hut bekommen müssen, hier zunächst einmal das laut Kerncurriculum verpflichtende Programm:

Epochenband (Rahmenthema: Literatur und Sprache um 1800)

  • Aufklärung und Romantik im Vergleich

Gattungsband (Rahmenthema: Drama und Kommunikation)

  • Geśtaltungmittel des Dramas

Verbindlich zu lesende Texte:

  • Friedrich Schiller: Kabale und Liebe (1784)
  • Friedrich Schiller: Was kann eine gute stehende Schaubühne eigentlich wirken? (1784)

Verbindliche Unterrichtsaspekte:

  • Problematisierung von adliger und bürgerlicher Moral
  • Überwindung der Ständeklausel
  • Programmatik der Schaubühne vor dem Hintergrund der historisch-gesellschaftlichen Entwicklung

Zusätzlich:

  • Ausweisung eines weiteren Wahlpflichtmoduls

Dilemmata

  1. Es gibt so viele bekannte romantische Dramen (das war Ironie).
  2. Aus dem G8-Zug mit der wegfallenden 11. Klasse ist das epochale Wissen der SuS arg begrenzt
  3. Aus dem G8-Zug mit der wegfallenden 11. Klasse sind die Schreibfertigkeiten der Schülerinnen und Schüler nicht so geübt
  4. Ich könnte „Train-to-the-test“ machen und mich nur auf die prüfungsrelevanten Wahlpflichtmodule stürzen, arbeite aber ungern im luftleeren Raum

Das KuMi in NDS wird gegen die Punkte 2+3 einwenden, dass die SuS aus dem G8-Zug beim Doppelabitur gegenüber den SuS des G9-Zuges sogar besser abgeschnitten haben und meine Einwände daher nicht gerechtfertigt sind. Der geneigte Leser möge sich aber bitte dazu die Zentralabituraufgaben des letzten Jahres zu Gemüte führen und sowohl inhaltlich als auch methodisch beurteilen. Außerdem waren wir Lehrer wahrscheinlich bei Punkt 4 geübter.

Ideen

Wir wollen das Gattungsband mit dem Epochenband verknüpfen und in einem ersten Schritt zunächst einmal auf die Ursprünge des Dramas eingehen, z.B. anhand von Auszügen aus der guten, alten spröden Antigone. Danach erfolgt arbeitsteilig die exemplarische Auseinandersetzung mit Auszügen aus einem Drama der früheren Aufklärung („Die Juden“), des Sturm und Drang („Götz von Berlichingen“), der Klassik („Iphigenie“) und des Vormärz („Woyzeck“). Dabei sollen sich die SuS erstmal mit Inhalt in Sprache der Auszüge auseinandersetzen und dann anhand von kleinen Epochenüberblicken (z.B. im Lehrbuch „Texte, Themen und Strukturen“) Bezüge zu gesellschaftlichen Entwicklungen herstellen. Natürlich ist dabei keine tiefgreifende inhaltliche Auseinandersetzung zu erwarten, aber vielleicht zumindest ein Orientierungsrahmen, der eine Verortung des Primärtextes „Kabale und Liebe“ als Drama mit deutlichen Elementen des Übergangs von SuD zur Klassik überhaupt erst ermöglicht. Die Ergebnisse werde ich in einem Blog sammeln. Die erste Klausur könnte somit eine sprachliche Analyse eines unbekannten Dramenauszugs oder eine Aufgabenstellung mit kreativem Anteil umfassen. In der zweiten Klausur ist dann eine komplexere Aufgabenstellung zum Primärtext evtl. mit Bezügen zu einer programmatischen Schrift möglich. Als zusätzliches Wahlpflichtmodul drängt sich der Literaturauswahl eigentlich WMP4 „Familie im Drama“ nahezu auf.

Die Romantik bekommt man auf diese Weise noch nicht mit in den Unterricht hinein. Aber um Weihnachten herum kann man sich diese Epoche anhand z.B. von Gedichten und einem ET.A. Hoffmann-Text bei Kerzenschein (Die Abibox schlägt „Der Sandmann“ vor) eben als Epoche in den Fokus stellen und klären, warum dort so gedacht und geschrieben worden ist und warum das eben nicht so oft  Dramen waren – im Theater ist man ja eher nicht so sehr „mit sich“ oder weit weg von der Gesellschaft und blaue Blumen hat’s da auch keine. Die Voraussetzungen waren ja eben andere als zur Zeit der Aufklärung. Mit dem einen oder anderen Gedicht wäre dann auch das folgende Rahmenthema „Vielfalt lyrischen Sprechens“ im zweiten Semester vorbereitet.

Vielleicht habt ihr ja noch andere Ideen, wie sich die Vorgaben in ein Semester bringen lassen. Über den Vergleich zwischen Aufklärung und Romantik musste ich ein wenig den Kopf schütteln.

IT-Konzept (technisch)

Wir überarbeiten nach den Ferien unsere komplette IT-Struktur. Ich habe in den letzten Tagen darüber viel nachgedacht und mit Virtualbox fleißig kleine, virtualisierte Netze gebaut. Ziel war es, etwas zu ersinnen, was einerseits technisch für eine Lehrkraft beherrschbar ist, anderseits möglichst viele didaktische Möglichkeiten eröffnet. Zudem spielen natürlich auch Wirtschaftlichkeitsüberlegungen und ökologische Aspekte eine Rolle (man muss es ja dem Schulträger auch vermitteln können). Herausgekommen ist das hier:

Kern ist das LTSP-Projekt. Ein schöner Einstig in das grundsätzliche Prinzip findet sich auf Wikipedia: Man degradiert sämtliche Schülerrechner zu reinen Anzeigegeräten. Festplatten und nicht erforderlichen RAM reißt man heraus, verrammelt das BIOS mit einem Passwort und lässt die Kisten per PXE vom LTSP-Server booten – das muss pro Tag einmal geschehen und dauert kürzer als ein WinXP-Start (Was nicht viel heißen will…).

Damit entfällt sämtliche Turnschuhadministration und auch die empfindlichsten Komponenten von PCs sind eliminiert. Software muss nur noch auf einem Gerät installiert werden und ist dann auf allen Clients verfügbar. Als Anzeigegerät ist ein Pentium I mit 133Mhz und halbwegs brauchbarer Grafikkarte ausreichend. Schön wären natürlich echte ThinClients, am besten in ein LCD-Panel integriert – so dürfte es leise und kühl im PC-Raum werden. Alle Anwendungen laufen auf einem zentralen Server, der natürlich ein Server und kein Spielzeug sein muss (Hexacore, 32GB RAM, RAID10, redundante Netzteile – die 4000-Euro-Klasse halt). Sound kann man bidirektional an die Clients weiterreichen, mit Video klappt es auch, wenn die Anbindung stimmt und man auf HD-Material verzichten mag.

Der Server kann allerdings nur Linux (Ubuntu). Damit kann man surfen, schreiben, Audio bearbeiten u.v.m. – das Wichtigste halt. Die meisten Dienste verlagern sich eh in die Cloud. Es ist nicht schwer, GNOME einen Windows7- oder XP-Look aufzuzwingen – aber das halte ich für eine Art Betrug. Die meisten „Windowsianer“ kommen mit meinem Netbook erstaunlich gut klar und den Desktop kann man ja vorstrukturieren mit netten, einfachen Icons. Mit WINE habe ich bisher zusätzlich fast alle Software zum Laufen gebracht, die auf unseren jetzigen WinXP-Clients vor sich hinvegetiert. Hier sind vor allem mit den Herstellern lizenzrechtliche Fragen zu klären, da es WINE recht egal ist, ob eine Word2010-Instanz 25x von verschiedenen Nutzern gestartet wird…

Dateien lassen sich auf USB-Medien speichern, die LTSP von den Clients durchgereicht bekommt, oder man nutzt NFS (ist bei LTSP leider so) mit festem Quota für jeden Nutzeraccount (gefühlt 1GB, dann würde bei uns noch die 2GB-Platte für die ganze Schulgemeinschaft bei Vollauslastung reichen).

Die Nutzerverwaltung mache ich traditionell über LDAP. Dann kann man den Proxy darüber mit Anmeldung laufen lassen. Außerdem lässt sich das Ding so schön per Skript mit einem kastrierten Export der Schülerdatenbank füttern (inkl. Ordnung nach Klassen) – das Skript gibt es schon für die Anbindung unseres Webangebots. Das ist übrigens der härteste Teil der Geschichte. LDAP hat dafür aber auch den Vorteil, dass es mit RADIUS spricht – ein nettes Spielzeug (man kann in LTSP auch die Clientkonfiguration darüber machen). So meldet man sich per WLAN in der Schule mit den gewohnten Netzwerk-Logindaten an, jeder WLAN-Router kriegt sein eigenes Netz, (dann gehen die IPs so schnell nicht aus) man kann festlegen, wer sich wann anmelden darf (abends braucht man kein Netz, oder?) usw.. Dann noch ein AdHoc-Netz, um das ganze Schulgelände zu bestrahlen… (träum…). Aber das wird eh die Zukunft – mehr als der persönliche Desktop auf dem Schulserver.

Einige Dinge gehen partout nicht unter Linux. Dafür würde ich gerne einen WindowsServer2008RC2 hinstellen, der über 25 Accounts verfügt. Bei der Anmeldung am LTSP kann man sich dann entscheiden, ob man Windows möchte oder nicht und sowohl der Server als auch die Softwarelizenzen sind bei 25 Clients noch überschaubar teuer. Ob man nun einen RDesktop oder die die Ausgabe eines XServers an die Clients weiterleitet, ist wohl egal. Vielleicht lässt sich der WindowsServer sogar virtualisieren, wenn man den LTSP-Server noch dicker… .

Das Schöne an diesem Konzept ist seine Modularität: Man kann klein anfangen und sich dann steigern – allein der LTSP-Server mit seiner Hardware, den braucht man schon. Die Clients sind ja schon da. Wenn man völlig bekloppt sein will, verlegt man alle jetzigen Clients in virtuelle Maschinen und nutzt deren Lizenzen weiter.

Was kostet das Ganze? Im Vollausbau schätze ich eine Summe von 10000,- Euro (ohne Clients und wenn man es selbst macht: LTSP ist in Ubuntu sehr gut vorkonfiguriert und recht schnell aufgesetzt). Wenn man 50 Clients erneuern oder durch Notebooks ersetzen möchte, darf jedes nur 200,- Euro kosten, damit es „billiger“ wird. Für den Anfang tut es auch nur der LTSP-Server und der VLAN-fähige Switch – dann kommt man wohl mit der Hälfte hin und hat recht aktuelle, leicht wartbare Systeme.

Projektideen – Teil 1

An dieser Stelle hatte ich die Frage gestellt, ob es 2011 über das gegenseitige Referenzieren und miteinander Nachdenken andere, konkretere Formen der Zusammenarbeit geben könnte. Herr Rau hat in einem Kommentar bereits einen konkreten Vorschlag gemacht und zum Ausdruck gebracht, dass es schon etwas mit inhaltlicher Anbindung und keineswegs „Web2.0-Methodengehudel“ sein sollte. Da bin ich natürlich mit ihm.

Ich denke darüber hinaus, dass es nicht zu brav sein darf. Projekte bedürfen meiner Ansicht nach einer angemessenen Rezeption, um längerfristig erfolgreich und motivierend zu sein. Technik und Serverressourcen sind übrigens kein Problem – das würde von mir kostenlos geliefert. Ebenfalls ist bei mir Standard, dass stets aktuelle Abzüge aller Dateien (MySQL, Dateien als ZIP-Datei) jederzeit für alle Projektbeteiligten zum Download bereitstehen. Das machen Cronjobs und schieben den Link dann ich einen geschützten Bereich.

Weiterlesen

1 2 3