Social Messenger sind der Untergang

Gestern bin ich wieder mit der vollen Bandbreite der Hilflosigkeit gegenüber den Eigendynamiken konfrontiert worden, die entstehen, wenn sich jüngere Schülerinnen und Schüler auf WhatsApp bewegen.

  • Beleidigungen
  • veränderte Bilder unliebsamer Mitschüler
  • Enthauptungsvideos
  • […]
  • „Ich kann nichts dafür“-Behauptungen (In der Schülervorstellungswelt kann man sich ja schließlich nicht dagegen wehren, in WhatsApp-Gruppen aufgenommen zu werden)

Diese Dinge scheinen sich nach meinen Beobachtungen vor alle in den jüngeren Klassenstufen der Sekundarstufe I zu häufen. Die reflexartigen Reaktionen auf Vorkommnisse sehen zunächst so aus:

  1. „Handy wegnehmen. Die dürfen WhatsApp erst ab 16 nutzen!“
  2. „Handy verbieten. Die können damit nicht umgehen!“
  3. „Medienpädagogen einladen, der denen das mal sagt!“
  4. „Eltern in die Pflicht nehmen. Die sind unverantwortlich, Kindern ein Smartphone zu kaufen!“
  5. „Nun sag‘ mal Maik, was soll ich denn jetzt machen? Du bist doch Medienfuzzi. Alles Scheiße mit diesem Digitalzeugs!“

Handeln wir das mal alles in der Kürze ab, die es sachlogisch verdient:

Zu 1.)

Netter Versuch. Das Handy gehört uns nicht und umfasst den Privatbereich der SuS. Das ist so auf der Ebene wie: „Ich verbiete dir, nicht altersgerechte Filme in deiner Freizeit zu schauen!“

Zu 2.)

Netter Versuch. Das Handy gehört uns nicht und umfasst den Privatbereich der SuS. Das ist so auf der Ebene wie: „Ich verbiete dir, dich in deiner Freizeit mit Hannes und Tim zu treffen. Die haben einen schlechten Einfluss auf dich!“

Zu 3.)

Netter Versuch. Und bequem. Dann macht der das halt (wenn er dann mal Zeit hat). Ich nenne sowas medienpädagogisches Feigenblatt: „Wir haben was getan – wir haben jemanden eingeladen! Wenn dann keiner kommt, tja, können wir auch nichts dafür!“

Zu 4.)

Völlig richtig. Wenig bis so gar nicht realistisch. Eltern halten das mit dem Handy oft so: Wir kaufen dir eines. Wir kennen uns damit eh nicht aus. Das Erstaunen ist dann riesig, wenn dann mit dem Gerät Dinge geschehen, die unschön sind. Dann ist das Internet schuld. Oder wahlweise die Schule, die ja nichts dagegen macht. Mein Bild: Sie schicken ein vierjähriges Kind mit dem Rad bei Dunkelheit quer durch die Stadt und sind dann völlig überrascht, wenn es umgenietet wird. Dieser Scheißverkehr ist dann schuld!“ (sonst müsste man sich ja selbst seiner Verantwortung stellen …)

Zu 5.)

Die Situation ist sehr komplex. Das System der Beteiligten und der Ursachen auch. Wer hier ein einfache Antwort erwartet, verkennt die Komplexität völlig. Bestenfalls verlagert er das Problem schlicht vordergründig aus dem Wahrnehmungsbereich von Schule. Leider wird das immer wieder in die Schule zurückschwappen. mit dem Unterschied, dass man dann noch sehr viel weniger über die Vorgänge in der „Parallelwelt“ weiß,

Maik, du Klugscheißer, ich will Lösungen! 

Lösung 1:

Wo Verbote nicht greifen, komme ich um Verhandlungen und pädagogische Vereinbarungen nicht herum. Es gibt an Schulen Gremien, die die einzelnen Gruppen vertreten. Es gibt eine Schüler- und eine Elternvertretung. Wenn ich zieloffen hier zu Vereinbarungen komme, die den Handygebrauch innerhalb der Schule regeln, habe ich eine größere Chance, dass diese Vereinbarungen eingehalten und durch demokratisch verhandelte Sanktionen notfalls auch durchgesetzt werden. Zusätzlich ist das u.U. eine Chance, Demokratie praktisch zu leben und es ist eine Chance, insbesondere Eltern und Schülern auf Augenhöhe zu begegnen. Diese Gremien müssen ja ihrem „Wahlvolk“ Entscheidungen vermitteln. Und insbesondere Eltern können ja schon mehr als Kaffee und Kuchen bei Veranstaltungen zu spenden. Diese Idee scheitert oft an dem dafür notwendigen Paradigmenwechsel: Schule ist ja von ihrem Wesen her hierarchisch organisiert.

Lösung 2:

Wo in der Gesellschaft bekommen SuS vorgelebt, wie man z.B. soziale Medien sinnvoll und reflektiert nutzt? Wo in Schule bekommen SuS gezeigt, welche Potentiale für das eigene Lernen in Socialmedia steckt? Wenn ich Schulen Portallösungen mit zarten Socialmediafunktionen empfehle, kommt sehr oft: „Aber diesen Chat, den müssen wir dringend abschalten, da passiert nur Mist, wer soll das kontrollieren!“ Wenn da „Mist“ passiert, ist das m.E. ein Geschenk, weil es in einem geschützten Raum entsteht und pädagogisch aufgearbeitet werden kann. Wir brauchen mehr solchen „Mist“, der auf Systemen von Schulen geschieht, weil wir ihm dort ohne irgendwelchen Anzeigen und richterlichen Anordnungen begegnen können – die Daten haben wir ja selbst und idealerweise auch klare Regelungen, wann diese von wem wie eingesetzt werden dürfen.

Lösung 3:

Kein Unterricht über Medien, sondern Unterricht mit Medien. Das erfordert ein schulweites Medienkonzept und es wird erstaunen, wie viel sich sogar ganz ohne WLAN und Tablets in diesem Bereich machen lässt. Überraschenderweise sind bestimmte Werte und Lebenserfahrungen auch in Zeiten von Socialmedia noch gültig.

Leider wird die Umsetzung dieser Erkenntnis genau wie damals der Buchdruck eine Alphabetisierung erfordern und zwar vor allem eine digitale Alphabetisierung von Lehrkräften. Und das Lesen fällt manchem leichter und manchem schwerer. Wenn ich aber an den Potentialen und Möglichkeiten teilhaben möchte und wenn ich handlungsfähig sein will, komme ich nicht darum herum, lernen zu müssen. NIcht nur wegen der SuS, sondern vor allem aus Egoismus: Digitaler Analphabetismus führt direkt in die Anhängigkeit von anderen und in die Unsouveränität.

 

 

Handyverbote und die Psychologie der Ohnmacht

Es mehren sich in meinem Umfeld Berichte über neue Sextingfälle – auch in anderen Landkreisen.  Die Netzgemeinde geht nach einiger Aufregung rund um Sascha Lobos Netzuntergangsapologien mehr oder minder achselzuckend zum Alltag über, ein paar geisteswissenschaftliche Rückzugsgefechtler reagieren auf ihre Weise darauf. Stellenweise findet eine Diskussion statt, die aber inhaltlich nur „Eingeweihten“ zugänglich sein dürfte. Es sind gute Zeiten für die Warner, Mahner und Kritiker „des Internets“.

Das Einfachste für Schulen und Eltern scheint momentan zu sein, einfach zu verbieten: Schwierige, aber gleichwohl sehr chancenreiche Zeiten für die Medienpädagogik. Ich werde zurzeit vermehrt angefragt, Vorträge zum Thema Handy und Internet zu halten. Man möchte Rezepte haben, wie man sich als Schule oder Elternteil „verhalten“ kann, wenn „so etwas“ passiert.

Rechtliche Aspekte

Die Schule darf nach meinen Recherchen in der Hausordnung ein Benutzungsverbot von Handys auf dem Schulgelände festlegen. Schülerinnen und Schüler, die dagegen verstoßen, halten demnach nicht die Schulordnung ein, was die wiederum Schule dazu nutzen kann, die übliche Eskalationskette bei Fehlverhalten in Gang zu setzen: Pädagogische Maßnahmen => Androhung von Ordnungsmaßnahmen => Vollzug von Ordnungsmaßnahmen.

Bei den letzten beiden Stufen entscheidet bei uns in Niedersachsen die Klassenkonferenz, bei der Schulleiter bzw. die Schulleitern den Vorsitz führt. Gerne wird vergessen, Schülerinnen und Schüler im Zuge einer Klassenkonferenz sowie die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten in angemessener Form über ihre Rechte zu belehren, was eine formale Angriffsfläche für Entscheidungen der Klassenkonferenz bietet. Prozesse gegen Schulen werden übrigens meist nur auf formaler Ebene gewonnen.

Die Wegnahme des Handys muss verhältnismäßig und pädagogisch sinnvoll sein. Wenn z.B. Unterricht gestört wird oder Filmaufnahmen gegen den Willen der Gefilmten gefertigt werden, sollte diese Verhältnismäßigkeit m.E. gegeben sein. Da es sich im rechtlichen Sinne oft um Eigentum der Eltern handelt (sie allein dürfen Dauerschuldverhältnisse wie Handyverträge unterschreiben), ist eine Wegnahme über den Unterrichtstag hinaus rechtlich wahrscheinlich ein Problem, zumal ja in erheblicher Weise in den Freizeitbereich der Schülerinnen und Schüler eingegriffen wird – in Absprache mit den Erziehungsberechtigten dürfte der Fall anders aussehen.

Weigert sich eine Schülerin oder ein Schüler in der konkreten Situation, ihr Handy abzugeben, darf das natürlich nicht gewaltsam geschehen. Wenn eine Straftat oder ein begründeter Verdacht für eine solche vorliegt, wäre das dann Sache der Polizei. Wenn nicht, d.h. wenn einfach „nur“ gegen die Schulordnung verstoßen wurde, kommt jetzt ja noch hinzu, dass Anweisungen nicht befolgt werden – dann wird man als Schule schneller eskalieren können (Klassenkonferenz) oder den betreffenden Schüler bzw. die Schülerin eben für den Tag suspendieren.

Gleichwohl würde ich darauf achten, dass das Handy vor der Abgabe im Beisein der Besitzerin bzw. des Besitzers ausgeschaltet wird.

Problematik an den Schulen

Mit sind nur wenige Mobbingfälle bekannt, die nicht in irgendeiner Form auch über das Internet ausgetragen werden. Im Gegensatz zu „früher“ (Mobbing gibt es ja immer schon, übrigens auch am Arbeitsplatz von Verwachsenen) verschärft die öffentliche Dimension diese Problematik erheblich für die Betroffenen. Je nach Schulform und Milieu kommen Herausforderungen hinzu, mit denen ich als Gymnasiallehrer noch nie irgendetwas zu tun hatte. Spätestens in Umfeldern, in denen es Eltern und Schülern völlig egal ist, ob sie ggf. sogar von der Schule suspendiert werden, gehen Lehrkräften schnell und schlicht die Optionen aus. Und diese Umfelder gibt es. Und deswegen ist Schule da eigentlich ganz besonders gefragt.

Dummerweise ist Schule noch in ganz vielen anderen Feldern gefragt, sodass das Thema „Medien“ eben eines von vielen ist. Wenn man da etwas „schieben“ kann, dann versucht man das auch – nicht weil man böse, ahnungslos, lernresistent und der Zukunft sowie Realität abgewandt ist, sondern weil man sich selbst schützen und schlicht funktionsfähig bleiben möchte. Wenn man z.B. Inklusionskinder in der Klasse bei optimierbarer Unterstützung von außen hat, sind die Sorgen erstmal andere, ganz alltägliche. Gerade im Bereich Inklusion leben gerade viele Gymnasien noch im behüteten Traumland. An so mancher Schule mag schlicht Ohnmacht herrschen: Man versteht nicht, was da in diesem „Netz“ vor sich geht. Am besten wäre, wenn es einfach verschwände – aber das tut es eben nicht.

Was tun?

Es gibt an vielen Schulen bereits in irgendeiner Form soziale Projekte oder Angebote, bei denen die Stärkung der eigenen Persönlichkeit im Vordergrund steht. Genau da sehe ich den Kern des Problems beim „Handymissbrauch“. Dass man keine Nacktbilder weiterleitet, ist nicht unbedingt eine technologische Herausforderung. Hier gibt es oft in einer bestehenden Struktur klare Ansatzpunke, um Medienkompetenz zu vermitteln, ohne dass sich Akteure auf für sie völlig neue Handlungsfelder begeben müssen oder diese Struktur infrage gestellt wird.

Wenn ich Schülerinnen und Schülern keine Modelle anbiete, wie ein Handy noch genutzt werden kann außer zu kommunikativ-konsumptiven Zwecken, halte ich die Erwartung, dass mit diesen Geräten nicht auch Unsinn geschieht, für utopisch. Schülerinnen und Schüler sind entgegen aller oft zu vernehmenden Unkenrufe nach meiner Erfahrung nur sehr oberflächlich kompetenter im Umgang mit digitalen Geräten. Sie finden sich auf der Oberfläche schnell zurecht, sind mutig und experimentieren – aber z.B. schon ein simples Abonnement eines Kalenders ist oft schon ein unüberwindliche Hürde. Die Strukturen hinter Touchibunti durchschauen nur sehr wenige. Wie zu guten alten Windowszeiten regiert da oft Pass&Fail.

Die Erwartung, dass sich eine ganze Schule voller Verantwortungsbewusstsein und Begeisterung auf BYOD stürzt, ist nicht  realistisch. BYOD stellt Strukturen sehr massiv infrage – auch technische Strukturen … Unterricht, der schülerseitig mit Google oder Wikipedia bestreitbar ist, kann nämlich im digitalen Zeitalter bald nicht mehr bestehen. Das merken die Kollegien sehr schmerzlich. Man nimmt ihnen ihr gewohntes Handwerkszeug weg und wundert sich über die ablehnenden Reaktionen.

Analogie: Man muss in gewissen Kreisen im Netz nur etwas gegen das iPad sagen (also ein Handwerkszeug „bedrohen“), um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie die Reaktionen ausfallen, wenn ich Kollegien sage, dass ihre Form des Unterrichts so nicht mehr zeitgemäß ist. Man darf und sollte da Widerstand erwarten, wobei Widerstand immer ein super Ansatzpunkt ist – viel schlimmer sind Lethargie und Resignation.

Von Chancen und Arbeitserleichterungen

Je weniger ich mit der Unterstützung der Elternhäuser rechnen kann, desto mehr ist nach meiner Ansicht Schule gefordert. Handynutzung ist Privatsache, jedoch beschert uns diese Privatsache in der Schule viele sehr arbeitsreiche Herausforderungen, denen der begleitete Einsatz digitaler Geräte begegnen kann. Im Unterricht ermöglichen digitale Geräte an vielen Punkten Effizienzsteigerungen: Gruppenarbeiten können „on the fly“ dokumentiert werden – es entfällt die Zeit, um etwa ein Plakat zu gestalten. Jeder aus der Gruppe kann sich zudem durch ein digitales Gerät in den Prozess einbringen. Ich habe ganze Aufsätze arbeitsteilig innerhalb von 45 Minuten schreiben lassen – durch kollaborative Methoden – auf Papier in diesem Zeitrahmen undenkbar.  Auch die Auswertung wird oft um ein Vielfaches leichter: Ich kann ja direkt im Dokument korrigieren, sodass allen SuS diese Fassung sofort zur Verfügung steht (dazu braucht man natürlich gemeinsame, geräteunabhängige Plattformen).

Das überzeugt dann auch skeptische Kollegen. Der Schlüssel ist dabei nach meiner Erfahrung vor allem die inhaltliche Kopplung. Daher kann ich z.B. Fremdsprachenlehrern in diesem Bereich nichts, aber auch gar nichts beibringen.

BYOD – Gedankensplitter

Die Situation:

  • es gibt Handys an Schulen, die von SuS mitgebracht werden
  • die Handys unterscheiden sich stark in ihrer Funktionalität und Vertragsmodalitäten entsprechend des sozialen Status der Elternhäuser
  • nicht alle SuS verfügen über ein Handy, welches internetfähig ist
  • in der Regel ist die Verwendung auf dem Schulgelände per Hausordnung untersagt
  • die Regel wird nicht eingehalten und ist kaum durchzusetzen
  • es landen Fotos, Filmdokumente usw. aus der Schule in sozialen Netzwerken
  • bei Cybermobing spielen digitale Endgeräte eine Schlüsselrolle
  • das schulische WLAN steht SuS in der Regel nicht offen

Persönliche Gedanken:

Die positiven Aspekte der Verwendung von Handys im Unterricht sind nicht nachgewiesen. Jubelschreie und Erfolgsmeldungen im Internet zeigen keine Produkte im Vergleich zu Produkten klassischer Lernarrangements, sondern besitzen in der Regel einen technoiden Fokus, z.B. den „Bildschirminhalt des iPads an einen Beamer übertragen“, Appempfehlungen, Administrationserleichterungen, Dateiexport aus dem Tablet (Seitenhieb: der ohne externe Dienste nicht funkioniert). Es gibt erste, zögerliche Vorreiter auf diesem Gebiet. Ich meine aber zu erkennen, dass wesentliche Effekte nicht mit iDingens, sondern in der Kombinationen von iDingens mit kollaborativen Web2.0-Tools erzielt werden. Finde ich alles wichtig und gut – es hat aber nichts, bzw. für mich noch viel zu wenig mit Unterichtsqualität zu tun.

Die Zukunft

  • mobile Endgeräte werden in der Gesellschaft mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden
  • androidbetriebene Geräte ermöglichen den Bau günstigerer Devices und damit den Zugang von mehr Menschen zur digitalen Welt
  • für mich ist es eine Frage der Zeit, bis ein generelles Handyverbot an Schulen von Verwaltungsgerichten kassiert wird (sogar in Bayern). Das wird über (Großstadt-)Elternrechte laufen.

Reaktionsoptionen

Man kann sagen: „Das ist alles so schrecklich. Wir reden nie mehr miteinander, sondern kommunizieren bald nur noch über Facebook & Co. Ich als Lehrer bin bald Freiwild und muss mich immer und überall filmen und fotografieren lassen. Die Welt is schlecht“ – das kann man alles sagen. Originalzitat aus dm Lehrerzimmer gestern: „Du kannst den Piraten ja nicht nahestehen, du redest ja noch mit uns.

Ich habe auf dem letzten Modul meines Trainer-Trainings etwas erprobt. Die Grundidee besteht darin, zu sagen: „Ja. Es gibt Handys. Ja. Die Verbreitung dieser Geräte wird zunehmen. Ja. Wir werden das Zeug bald nicht mehr verbieten dürfen.“

Ich möchte gerne einen Vertrag mit Schülern, Eltern und Lehrkräften erarbeiten, der wesentliche Dinge der Nutzung digitaler Endgeräte an der Schule regelt und in einer Art „Festakt“ von allen Beteiligten Gremien unterschrieben wird. Wer an der Schule ein Gerät einschaltet, erkennt damit den Vertrag an. So ein Vertrag kann:

  1. Regeln, wann und wie die Nutzung digitaler Geräte erwünscht ist
  2. Welche Konsequenzen bei Fehlverhalten eintreten (SuS könnten bei der Art der Konsequenz natürlich mitbestimmen)
  3. Überlegungen dazu anstellen, inwieweit solche Geräte dann auch in der Schule versichert sind, wenn sie als „Unterrichtsmittel“ zugelassen werden
  4. In der Verhandlungsphase ein Bewusstsein für die Ängste und Chancen schaffen, die mit diesen Geräten verbunden sind.
  5. Eine pädagogische und keine rechtliche Diskussionsgrundlage im Falle von Grenzüberschreitungen ermöglichen
  6. Bisher demokratische gemeinte Strukturen realdemokratisch an Schulentwicklung beteiligen – deswegen sollte es schon ernst gemeint und kein Feigenblatt zum Transport der ausschließlichen Bedürfnisse von Lehrkräften sein
  7. Einblicke in politische Arbeit geben
  8. Die Schule in der Öffentlichkeit als „modern“ dastehen lassen
  9. […]

Nein, ein solcher Vertrag ist nicht rechtlich bindend. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Es geht darum, mit einem nicht durchsetzbaren, rechtlichen Rahmen pädagogisch umzugehen. Ich würde da auch keinen Juristen heranlassen.

Ich selbst…

… baue ja ein WLAN für unsere Schule auf. Ich habe das Glück, über eine Schulserverlösung zu verfügen, mit der ich Schritte gehen kann zwischen: „Keiner darf!“ und „Jeder darf sofort alles!“. Das Bedürfnis nach einem offenen WLAN mag für den modernen Web2.0-Lehrer zwar individuell groß sein – wenn das System aber ggf. eigenmächtige „Öffnungen“ im Falle von Missbrauch nicht auffangen kann, ist u.U. Erde für Jahre verbrannt. Ich habe vor, folgende Schritte zu gehen:

  1. Offenes WLAN für Lehrkräfte und Schulgeräte in möglichst allen Gebäudeteilen
  2. Zugriff auf das Intranet der Schule für Schüler mit Anmeldung an einem Hotspot
  3. Freigabe weniger ausgewählter Seiten für Schüler
  4. Prinzipielle Freischaltung des Internet in bestimmten Gebäudeteilen für SuS. Dabei kann die Lehrkraft bestimmen, welcher Schüleraccesspoint ein- oder abgeschaltet wird.
  5. Einen Vertrag aushandeln
  6. Das WLAN generell öffnen

Projekttag: Trickfilme

Gestern gab es bei uns in der Schule einen Projekttag zum Thema „Europa“. Immerhin dürfen wir ganz frisch den Titel „Europaschule“ führen. Da das Jahr mit nicht unerheblichen Belastungen durch den Doppeljahrgang gesegnet war, bedeutet so eine Aktion immer ein gewisses Aufbäumen für mich: Kurz vor dem Schuljahresende sind die SuS verständlicherweise nicht unbedingt übermotiviert, ein so ernstes und aktuelles Thema anzugehen, gerade in dem Wissen, dass die Zeugniskonferenzen eben gelaufen und die Bücher abgegeben sind. Gäbe es hingegen keine Noten und würde um des Lernens Willen gelernt… Lassen wir das besser.

Nun denn: Ich habe mit meiner etwas jüngeren Lerngruppe Trickfilme zum Thema Europa erstellt. Da wurde Lego, Duplo und Knetgummi organisiert, während des Projekttages noch schnell eine Kulisse erschaffen, eifrig mit dem Handy oder der Digitalkamera geknippst. Es ist erstaunlich, wie die SuS mir diesen Tag versüßt haben – natürlich hat nicht jeder Film direkt mit Europa zu tun und es wurde auch viel experimentiert – aber gerade das finde ich ja immer gut. Hier ein paar Beispiele:

Drei Schülerinnen haben sich mit der EHEC-Krise auseinander gesetzt – wer genau hinschaut, kann Angela Merkel bei einer Rede beobachten. Spannend dabei finde ich, dass die Kamera sehr variabel eingesetzt wurde:

 

Den nächsten Film muss man ein wenig erklären: Da hüpft ein Grieche auf einem Euro herum. Ein Deutscher kommt und schubst ihn da herunter, bevor er so energisch weitspringt, bis der Euro daran zerbricht (Darauf muss man erstmal kommen…).

 

Frankreich und die Seine (500 Einzelbilder):

 

Hier noch ein nettes Experiment mit einem Knetgummimorph:

 

Technisches:

Digitalkameras nummerieren die Bilder automatisch durch. Man sollte eine möglichst niedrige Auflösung (jede Handyknipse tut) wählen, um die Datenrate zu begrenzen und um möglich alle Bilder auf eine Speicherkarte zu bekommen – sonst ist ggf. lustiges Nachnummerieren angesagt.

Man sollte einen Fachraum mit vielen Steckdosen buchen, damit man die Handyknipsen per Netzteil mit Saft versorgen kann – so viel Daueraction sind deren Akkus nicht gewohnt. In der Chemie bei uns gibt es zusätzlich einen fest installieren Beamer – optimal.

Um aus den Bildern einen Film zu erstellen, gibt es zwei Möglichkeiten: Eine zum Klicken und eine, die mir gefällt :o)… Man kann z.B. so eine freie Software für Windows verwenden oder es auf der Kommandozeile von Ubuntu machen, wenn mencoder installiert ist – ihr könnt ja mal raten, was mir besser gefällt. Die Bilder heißen hier etwa IMG_0001.JPG bis IMG_0250.JPG. Nun ruft man im Bilderordner einfach auf:

mencoder mf://IMG_*.JPG -mf w=800:h=600:fps=15:type=jpg -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4:mbd=2:trell  -o out.avi

Man kann Codec, Größe, Frames per Second (Geschwindigkeit) usw. selbst bestimmen und es funktioniert schnell und tadellos. Ich hatte an dem Tag nur mein Netbook dabei und mich für die WinXP-Variante entschieden, damit auch SuS damit zurechtkommen – eine schlechte Wahl, weil die Videos unter Win gefühlt nur halb so schnell laufen. Außerdem gab es unverhohlene Kollegenhäme: „Maik, das ist ja Windows! – Tz,tz…“.

Für eine einigermaßen flüssige Bewegung sollten es ca. 20-25 Bilder pro Sekunde sein. Meine Optimierungsmaßnahmen mussten einen Kompromiss aus Bildfluss und „Ansehbarkeit“ finden.  Ein richtiges Stativ wäre auch nicht schlecht gewesen – wir haben uns mit den üblichen Schulstativen mit Doppelmuffe und Klemme beholfen. Für das Projekt hatten ich und die SuS ca. drei Stunden – dafür ist das Ergebnis mehr als ok. Die Spitzengruppe hat ca. 500 Bilder für ihren Film gemacht.