Textüberarbeitung mit Etherpad

Ich habe heu­te einen Text im Deutsch­un­ter­richt pseud­ony­mi­siert mit Ether­pad über­ar­bei­ten las­sen. Mein Lan­des­in­sti­tut bie­tet eine freie Instal­la­ti­on für die Schu­len Nie­der­sach­sen auf Ser­vern des Lan­des an. Mit der Lern­grup­pe übe ich gera­de den Inter­pre­ta­ti­ons­auf­satz, zu dem auch eine Inhalts­an­ga­be gehört. Unse­re Tex­te lie­gen bereits digi­tal in Form eines Blog­ar­ti­kels vor.
Ein End­ergeb­nis sah so aus (die Ver­öf­fent­li­chung des Ori­gi­nals ist aus recht­li­chen Grün­den nicht mög­lich):
Der  Schlos­ser Wall­fried Käns­ter­le begibt sich wie  jeden Tag nach sei­nem  Fei­er­abend vor dem Fern­se­her, um den Gesprä­chen mit sei­ner Frau Rosa zu ent­kom­men. Zunächst beschwert sich die Frau über die Faul­heit ihres  Man­nes, da er immer trä­ge sei.
Nach  den Anschul­di­gun­gen von Rosa, dass er sich sogar wei­gert, sei­nen Kin­dern am  Niko­laus­tag eine Freu­de zu machen, gibt Wall­fried ohne Wider­wor­te nach,  sodass er sich als Niko­laus ver­klei­det, um sei­ne Kin­der zu beschen­ken. Dies ver­läuft jedoch anders als erwar­tet, da  Wall­fried, kurz bevor er  sei­ne Haus­tür erreicht, aus­rutscht und mit einem dump­fen Geräusch fällt.  Nach­dem die Tür geöff­net wird, tritt Rosa außer sich her­vor. Die  Unge­schick­lich­keit gibt Rosa einen wei­te­ren Grund, um sich bei ihrem Mann zu bekla­gen. 
Sobald Wall­fried sei­ne Kon­trol­le ver­liert, ver­passt er sei­ner Frau eine Ohr­fei­ge, wor­auf­hin er im Wohn­zim­mer ver­schwin­det. Dort lässt er sei­ner Wut frei­en Lauf, indem  er Gegen­stän­de des Hau­ses zer­stört, die Rosa gern hat. Die Unru­he, die dadurch ent­steht,  sorgt dafür, dass der Nach­bar vor­bei­schaut und sich  dezent über ihn lus­tig macht.
Die Metho­dik:
  1. Mar­kiert Wor­te fett, die ihr als umgangs­sprach­lich ein­schätzt.
  2. Gestal­tet als Grup­pe den Text so um, dass umgangs­sprach­li­che For­mu­lie­run­gen ver­mie­den wer­den.
  3. Mar­kiert die Kon­junk­ti­on „und” fett, wenn sie als Gedan­ken­ver­knüp­fung ein­ge­setzt wird.
  4. Kopiert den betref­fen­den Satz mit aus Auf­ga­be 3 unter den Text und notiert eine Alter­na­ti­ve dar­un­ter.

Nach jeder Auf­ga­be haben wir eine kur­ze Bespre­chungs­pha­se ein­ge­scho­ben und ggf. begrün­det, war­um eine For­mu­lie­rung geeig­net oder unge­eig­net ist.

Ich habe jetzt Teams aus drei Lern­grup­pen­mit­glie­dern gebil­det. Bis­her beka­men die­se Teams die Auf­ga­be, Tex­te ande­rer Lern­grup­pen­mit­glie­der (die eines ande­ren Teams) in einem Blog zu kom­men­tie­ren. In der zwei­ten Auf­bau­stu­fe sol­len die Teams die frem­den Tex­te in einem Ether­pad über­ar­bei­ten und dann die über­ar­bei­te­te Fas­sung als Kom­men­tar ver­öf­fent­li­chen. Der jewei­li­ge Autor reflek­tiert dann die Unter­schie­de zur Ori­gi­nal­fas­sung.

Mei­ne Auf­ga­ben­for­mu­lie­rung (fett, unter den Text kopie­ren, Fas­sun­gen aus­wäh­len etc.) sind dabei nur Vor­schlä­ge, wie man vor­ge­hen kann. Es ver­steht sich von selbst, dass eine der­ar­ti­ge Auf­ga­be ohne vor­he­ri­ge Klä­rung der Kri­te­ri­en, die dabei anzu­wen­den sind, nicht sinn­voll zu lösen ist.

Zudem soll­ten die Tex­te bereits in digi­ta­ler Form z.B. in einem Blog­sys­tem vor­lie­gen. Sehr abge­speckt könn­te man auch einen zu über­ar­bei­ten­den Text schon vor­her in die Pads der ein­zel­nen Teams legen.

Multimedialer Wahnsinn: Drei Tools in einer Stunde

Aus­gangs­la­ge:

Es galt zwei Figu­ren aus E.T.A. Hoff­manns Text „Die Eli­xie­re des Teu­fels” auf Basis einer Men­ge Lese­stoff poin­tiert zu cha­rak­te­ri­sie­ren. Dazu gab es zunächst eine vor­be­rei­ten­de­Haus­auf­ga­be, in der 10 Text­stel­len mit Aus­deu­tung zu ermit­teln waren. Die klas­si­sche Aus­wer­tungs­va­ri­an­te wäre z.B. eine Grup­pen­ar­beit gewe­sen, in der man sich auf weni­ge wesent­li­che Text­stel­len einigt oder die bestehen­den kate­go­ri­siert.

Auf­ga­ben im Klas­sen­blog:
Stel­le auf Basis dei­ner Haus­auf­ga­be und dem im Anschluss ver­link­ten Ori­gi­nal­text Zita­te in den gemein­sam bear­beit­ba­ren Doku­men­ten zusam­men, die die dir zuge­wie­se­ne Figur cha­rak­te­ri­sie­ren. Du kannst dafür den Ori­gi­nal­text durch­su­chen und auch Zita­te direkt her­aus­ko­pie­ren (Menu “Bear­bei­ten” => “Suchen und erset­zen”.

  • <Link auf ein Goog­le­Docs-Doku­ment, wel­ches den Text ent­hielt>
  • <Link auf Ether­pad­do­ku­ment zu Figur 1>
  • <Link auf Ether­pad­do­ku­ment zu Figur 2>

Schrei­be auf Basis von Auf­ga­be 1 eine kur­ze Cha­rak­te­ris­tik der jewei­li­gen Figur, indem du <Link auf Schulether­pad> folgst (Crea­te new Pad). Ver­linkt euer Doku­ment in einem Blog­bei­trag.

Zuschau­en im Ether­pad­do­ku­ment:

Span­nend ist der pha­sen­ar­ti­ge Ver­lauf: Zunächst herrscht noch wenig Akti­vi­tät, dann sto­ßen mehr und Mehr SuS dazu. Da alle ihre Haus­auf­ga­be ein­brin­gen, ent­ste­hen schnell Dop­pe­lun­gen und der Ein­zel­ne muss ziem­lich schau­en, damit er noch etwas Neu­es bei­trägt. Der Screen­cast wur­de mit der Time-Sli­der-Funk­ti­on von Ether­pad und ffmpeg rea­li­siert. Am bes­ten schaut man sich das in der Voll­bild­an­sicht an — die Arte­fak­te sind doch beträcht­lich.

Erfah­run­gen:

  1. Es soll­te ein moder­ner Brow­ser sein — ansons­ten funk­tio­nie­ren die Skrip­ten für Ether­pad und Goog­le­Docs nicht
  2. Ich habe die Chan­ce ver­tan, die Ergeb­nis­se im Pad kate­go­ri­sie­ren zu las­sen (mer­ken!)
  3. Alle waren betei­ligt an der Erstel­lung des Arbeits­er­geb­nis­ses
  4. Die SuS gin­gen sehr intui­tiv mit Ether­pad um

Etherpad, nochmal Etherpad

Lighttpd ver­mit­telt jetzt den Kon­takt zu unse­rem Ether­pad, das nur nur unter local­host zu errei­chen ist:

$HTTP[„host”] =~ „^(.+\.)?etherpad.schuldomain.tld” {

auth.require = ( „” => ( „method” => „basic”,
„realm” => „Ether­pad — Log­in mit Schul­netz­werk­da­ten”,
„requi­re” => „valid-user” )
)

proxy.server = (
„” => (
„ether­pad” => (
„host” => „127.0.0.1”,
„port” => 9000,
„fix-redi­rects” => 1
)
)
)

}

Mit­tels HTTP_AUTH, dass gegen den LDAP läuft, ist das Sys­tem nur Netz­werk­nut­zern der Schu­le zugäng­lich (auth.require-Sektion). Das Proxy­mo­dul von lighttpd (proxy.server-Sektion) sorgt dann dafür, dass der Brow­ser ohne Port­an­ga­be direkt auf die Pads zugrei­fen kann und dafür, dass die Sub­do­mains für die Team­si­tes funk­tio­nie­ren.

Ich habe die Pads für ein Web­quest zur Regel­fin­dung zur Getrennt- und Zusam­men­schrei­bung in Klas­se 9 ein­ge­setzt. Im ers­ten Teil der Dop­pel­stun­de haben wir eine Regel für eine Zusam­men­set­zung (Adjek­tiv + Verb) anhand von Mate­ri­al selbst erar­bei­tet und for­ma­le Kri­te­ri­en fest­ge­legt. Im zwei­ten Teil der Dop­pel­stun­de habe ich je einer Grup­pe einen Aspekt (z.B. Schrei­bung von Tages­zei­ten) zuge­wie­sen, ein paar hilf­rei­che Sei­ten ver­linkt und kol­la­bo­ra­tiv eige­ne Regel­for­mu­lie­run­gen im Pad erar­bei­ten las­sen.  Die Auf­ga­ben­stel­lung und die Links befan­den sich in einem Mood­le­kurs.

Am Fol­ge­tag haben wir die Ergeb­nis­se — dies­mal auf Tot­holz aus­ge­druckt — bespro­chen und anhand der Regeln, die sicher for­mu­liert waren, klei­ne Übungs­sätz mit gehäuf­ten Schwie­rig­kei­ten zur Getrennt- und Zusam­men­schrei­bung erson­nen. Die­se Metho­dik war zumut­bar, weil das The­ma für die Klas­se ein „Wie­der­ho­lungs­fall” ist, es also mehr um eine Reak­tua­li­sie­rung ging.

Ether­pad ver­brauch­te bei 15 akti­ven Cli­ents ca. 200MB RAM und etwa 9% CPU-Zeit — beschau­lich…

Etherpad selbst hosten…

… ist mit Ubun­tu sehr, sehr ein­fach — zwei Lakritz­schne­cken lang:

1. Schritt

In die /etc/apt/sources.list muss das Part­nerr­epo­si­to­ry von Cano­ni­cal ein­ge­tra­gen wer­den:

deb http://archive.canonical.com/ lucid part­ner

Ein „apt-get update” bringt die Daten­bank von APT auf den neu­es­ten Stand.

2. Schritt

Das JDK von Sun muss instal­liert wer­den — open­jdk will mit Ether­pad nicht.

apt-get install sun-java6-jdk

3. Schritt

Das für die Archi­tek­tur pas­sen­de „*.deb”-Paket von Etherpad.org muss manu­ell her­un­ter­ge­la­den wer­den, da die bereit­ge­stell­te Quel­le für APT von sel­bi­gem nicht akzep­tiert wird. Bei mir ist das Paket für die amd64-Archi­tek­tur das Rich­ti­ge.

4. Schritt

Die­ses Paket mit dpkg instal­lie­ren:

dpkg -i etherpad_1.1_all.deb (genau­er Name kann varie­ren)

5. Schritt

Der Pfad im Init-Script on Ether­pad pass­te bei mir nicht. Ich muss­te

DAEMON_BASE=”/usr/share/etherpad”

set­zen, bevor ein

/etc/init.d/etherpad start

unter mei­ner Haupt­do­main auf Port 9000 Ether­pad prä­sen­tier­te.

In sol­chen Momen­ten tun mir alle leid, die kei­ne (V)Server admi­nis­trie­ren kön­nen. Ether­pad bedient sich sehr intui­tiv und hin­ter einem HTTP_AUTH mit LDAP-Backend kann mei­ne gan­ze Schu­le jetzt bald kol­la­bo­ra­tiv mit Tex­ten arbei­ten — ohne Tan­te Goog­le. Cool, cool… Viel­leicht bekom­me ich das LDAP-Auth­plug­in noch ein­com­pi­liert…