GoogleDocs: Die Suche geht weiter nach vorn

Nach­dem ich in die­sem Arti­kel ers­te Erfah­run­gen mit Goog­le­Docs beschrie­ben habe, kann ich nun sogar mit ers­ten Ergeb­nis­sen auf­war­ten.  Meta­re­fle­xio­nen ohne authen­ti­sches Schü­ler­ma­te­ri­al kran­ken ja  oft an dem „Ober­fläch­lich­keits­ver­dacht“. Der Weg ist bei der ers­ten Erfah­rung didak­tisch ein­mal mehr sehr unkon­ven­tio­nell, aber es galt neben dem not­wen­di­gen inhalt­li­chen Übel gleich­zei­tig die neue Metho­de in ihren Mög­lich­kei­ten aus­zu­lo­ten – da muss man manch­mal recht stumpf neue Wege gehen.

Erfah­rung 1:

The­ma ist die all­seits belieb­te und immer wie­der ger­ne unter­rich­te­te „indi­rek­te Rede“ mit ihrem bis ins Abitur hin­ein ver­fluch­ten Regeln zum Kon­junk­tiv­ge­brauch. Die Bil­dungs­re­geln waren ein­ge­führt. Auch habe ich schon sehr klas­sisch in unse­rem Regel­heft die Sache mit der Grund­form (Kon­junk­tiv I) und den bei­den Ersatz­for­men (Kon­junk­tiv II/würde) bespro­chen und ein­ge­übt. Soweit zum The­ma „tra­di­tio­nel­ler Unter­richt“.

Mei­ne ers­ten Ver­su­che mit den Text­do­ku­men­ten von Goog­le waren recht ernüch­ternd, da sie gera­de in jün­ge­ren Klas­sen zu Fehl­be­die­nun­gen ein­la­den („Oh, jetzt ist alles gelöscht, da woll­te ich nicht!“). Das lässt sich ret­ten, da Goog­le eine umfang­rei­che Ver­sio­nie­rungs­funk­ti­on mit­lie­fert, mit der man vie­les wie­der gera­de rücken kann. Haupt­grund für die häu­fi­gen Irri­ta­tio­nen ist die Nähe der vie­len Cur­sor zuein­an­der – da braucht es erst­mal vor allem eines: Abstand.

Wei­ter­le­sen

Die Welt der literarischen Fantasie

Tzve­tan Todo­rov hat in der Aus­ein­an­der­set­zung mit Lite­ra­tur aus der Epo­che der Roman­tik (über­wie­gend) eine Theo­rie ent­wi­ckelt, wie Fan­tas­tik eigent­lich funk­tio­niert. Die­se Idee lässt sich auch auf moder­ne Tex­te oder Fil­me anwen­den. In Fil­men oder Tex­ten begeg­nen uns fan­tas­ti­sche Ereig­nis­se:

Das Unheim­li­che

In der Matrix­tri­lo­gie wird eine Welt ent­wor­fen, die fan­tas­tisch und bedroh­lich ist. Maschi­nen nut­zen Men­schen als Ener­gie­quel­le und erhal­ten ihre Kör­per dadurch am Leben, dass sie ihnen eine neue Welt, eine „Matrix“ schaf­fen, in der sich das Leben abspielt. Die­se Welt exis­tiert nur im Geis­te der Men­schen, Sin­nes­rei­ze wer­den durch Sti­mu­la­ti­on von Ner­ven künst­lich erzeugt. Die Kör­per lie­gen tat­säch­lich in „Brut­käs­ten“ und lie­fern bio­che­mi­sche Ern­er­gie. Die­se Welt neh­men die meis­ten Men­schen als wirk­lich wahr. Die Matrix­tri­lo­gie ist des­we­gen unheim­lich, weil es theo­re­tisch denk­bar ist, die dazu not­wen­di­gen Mensch-Maschin­ein­ter­faces zu bau­en. Es mag mit der heu­ti­gen Tech­no­lo­gie nicht mög­lich sein, aber viel­leicht mit einer zukünf­ti­gen. Gleich­wohl gibt es Men­schen (Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren) in die­ser Welt, die aus ihr aus­bre­chen, die in die Wirk­lich­keit gelan­gen und die Brut­käs­ten sehen.

Das Wun­der­ba­re

Der „Herr der Rin­ge“ – als Buch oder Kino­film – bie­tet hin­ge­gen eine Welt an, die vol­ler Zau­be­rei und Fabel­we­sen ist. Teil­wei­se sind über­na­tür­li­che, tran­zen­den­ta­le Kräf­te am Werk. Die Exis­tenz von Wesen wie Dämo­nen oder sich bewe­gen­den Bäu­men steht nicht mit den Natur­ge­set­zen in Ein­klang. Die Men­schen in die­ser fan­tas­ti­schen Welt sehen die­se Ele­men­te als selbst­ver­ständ­lich an – der Leser weiß es natür­lich bes­ser: So etwas kann es nicht geben. Daher löst er die­sen Wider­spruch für sich so auf, dass er Wun­der­ba­res sieht. Das Wun­der­ba­re berührt in ganz ande­rer Art und Wei­se wie das Unheim­li­che.

Die Post­mo­der­ne

Vie­le fan­tas­ti­sche Tex­te wird man mit Todo­rovs Theo­rie sehr gut in den Griff bekom­men, weil der Text selbst und die Erfah­rung des Lesers den Weg der indi­vi­du­el­len Auf­lö­sung der Fan­tas­tik bestim­men. Im Text wer­den durch unzäh­li­ge Signa­le Deu­tungs­hin­wei­se gege­ben. Es gibt jedoch auch Tex­te, die sich den Kate­go­ri­en Todo­rovs ent­zie­hen, z.B. Chris­toph Rans­mayrs Roman „Die letz­te Welt“. Haupt­an­satz­punkt von Todo­rov ist ja, dass Leser und han­deln­de Figu­ren glei­cher­ma­ßen unschlüs­sig sind, der Leser jedoch die Unschlüs­sig­keit für sich auch mit Hil­fe des Tex­tes auf­lö­sen kann. Das ist in die­sem post­mo­der­nen Roman an vie­len Stel­len jedoch nicht erfüllt, weil er inkom­pa­ti­ble „Unschlüs­sig­keits­be­wält­gungs­si­gna­le“ sen­det und damit vor allem auch den Aspekt der Wirk­lich­keits­er­fah­rung von Leser und Figu­ren („In wel­chen Ver­hält­nis ste­hen Fan­ta­sie und Wirk­lich­keit?“) viel­schich­tig pro­ble­ma­ti­siert.

Durch die dadurch – und vie­le wei­te­re Ele­men­te, z.B. „inver­tier­te Per­so­ni­fi­ka­tio­nen“ – aus­ge­lös­te Irri­ta­ti­on eröff­net sich für mich ein ganz ande­rer Blick auf „klas­si­sche Lite­ra­tur“ mit den Fan­tas­tik­kon­zep­ten, wie sie mit Todo­rov fast immer zu kna­cken sind.

Wer mehr dazu erfah­ren möch­te, dem sei der Roman selbst emp­foh­len wie auch eine aus­ge­ar­bei­te­te Unter­richts­rei­he von Dr. Cars­ten Lan­ge. In Kom­bi­na­ti­on aus bei­dem wird der Roman mit sei­nem extrem hohen Lese­wi­der­stand (er hält sich ein­fach nicht an Lite­ra­tur­re­geln…) viel bes­ser zugäng­lich. Mit einem fit­ten Leis­tungs­kurs Deutsch lässt sich die­ses Werk nach mei­ner Erfah­rung ganz gut ange­hen – ich habe eine Unter­richts­rei­he selbst gese­hen und eine durch­ge­führt. Es ist natür­lich ein Luxus­the­ma, für das man sich in Zei­ten zen­tra­ler Prü­fun­gen den Raum schon schaf­fen muss.

Rückschau: Smartboard, Web2.0, Lesekonferenzen

In letz­ter Zeit habe ich so eini­ge Din­ge ange­dacht – es wird Zeit ein­mal von kon­kre­ten Erfah­run­gen zu berich­ten.

1. Smart­board-Erfah­run­gen

Ich habe jetzt eini­ge Erfah­run­gen mit der Smart­board-Soft­ware sam­meln dür­fen. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein ganz schlech­ter Kli­cker bin. Ganz viel lässt sich damit anstel­len und noch mehr ist intui­tiv bedien­bar, aber es macht mir viel zu oft „Pop“ auf dem Board (wenn ich mit dem Fin­ger dar­auf tip­pe, um z.B. Werk­zeu­ge zu wech­seln oder die Hand­schrift­er­ken­nung zu akti­vie­ren). Bes­ser haben mir in Kom­bi­na­ti­on mit dem Smart­board zwei Web2.0-Dienste gefal­len:

  • http://en.linoit.com/ – eine vir­tu­el­le Pinn­wand, die sich sehr intui­tiv und ein­fach bedient und eigent­lich auch genug kann, um z.B. Meta­pla­ning zu vir­tua­li­sie­ren. Die durf­te ich ein­mal mehr durch René Schepp­ler ken­nen ler­nen. Es fehlt mir noch eine Export­funk­ti­on, etwa als PDF, oder ich fin­de sie nicht.
  • http://mind42.com/ – ein Dienst zur kol­la­bo­ra­ti­ven Erstel­lung von Mind­maps, man kann sogar simul­tan mit meh­re­ren Per­son an einer Map arbei­ten. Ken­nen gelernt habe ich die­sen Dienst durch Dani­el Juling auf dem Edu­Camp in Ham­burg.

Oberst ner­vig ist für mich der Medi­en­bruch bei der Pinn­wand, wenn gesi­chert wer­den soll. Bei mind42 expor­tie­re ich ein PDF und lade das z.B. in einem Mood­le­kurs hoch, bei linoit bleibt mir bis­her nur der Griff zum Bild­schirm­fo­to. Tja – wenn wir jetzt Schü­ler­note­books hät­ten…

2. Lese­kon­fe­renz­erfah­run­gen

Ich war heu­te sehr stolz auf eine mei­ner Klas­sen. Die Bei­trä­ge (Haus­auf­ga­ben) wur­de so dif­fe­ren­ziert und eben nicht aus­schließ­lich defi­zit­ori­en­tiert von den SuS bespro­chen, dass man wirk­lich sehen konn­te, wie dem einen oder ande­ren Vor­tra­gen­den die Brust schwoll. Außer­dem kam ich mir in die­sen ers­ten 15 Minu­ten ziem­lich über­flüs­sig vor. Hof­fent­lich ver­lie­ren sie nach­hal­tig die Angst vor dem Haus­auf­ga­ben­vor­trag. Ob das jetzt an mei­nen päd­ago­gi­schen Impe­tus liegt oder an der Klas­se selbst oder an bei­den ist mir eigent­lich egal. Das Ergeb­nis zählt.

3. Blog im Unter­richt

Ich ver­su­che gera­de eine Art Zei­tungs­pro­jekt mit einer mei­ner Klas­sen auf die Bei­ne zu stel­len. Dafür nut­ze ich ein Word­Press-Blog – natür­lich (wer mich kennt, weiß es…) kein öffent­li­ches, son­dern ein selbst auf unse­rem Schul­ser­ver instal­lier­tes. Schei­tern, schei­tern, schei­tern. Die Regis­trie­rungs­mails kom­men nicht an, die ver­schick­ten Pass­wor­te funk­tio­nie­ren nicht usw. Seufz – mit wordpress.com wäre das schon ein­fa­cher, aber eben total öffent­lich und eben noch’n Account noch’n Gedicht… Aber heu­te scheint es end­lich geklappt zu haben. Viel­leicht kön­nen wir mor­gen schon los­blog­gen. Und am Schluss der Ein­heit zei­ge ich ihnen natür­lich auch Blog­diens­te wie wordpress.com.

SMART-Board – Die Frucht des Bösen?

Wir haben jetzt unse­re ers­ten zwei SMART-Boards an der Schu­le erhal­ten. Ich habe im Vor­we­ge sehr viel über inter­ak­ti­ve Tafeln gele­sen, wobei das Meis­te eher nega­tiv klang: Die­se Boards wür­den unzeit­ge­mä­ßen Fron­tal­un­ter­richt stär­ken, sei­en blo­ße tech­ni­sche Spie­le­rei, näh­men Platz weg und müss­ten im Gegen­satz zu einer klas­si­schen Tafel tech­nisch gewar­tet wer­den. Den letz­ten Punkt sehe ich nach mei­nen ers­ten Erfah­run­gen ein – obwohl bis­her bei uns noch nichts gewar­tet wer­den muss­te.

Vor­teil 1: Prä­sen­ta­ti­on von Haus­auf­ga­ben

Heft des Schü­lers oder der Schü­le­rin unter die Kame­ra legen, Knopf drü­cken, mit vir­tu­el­len Stif­ten im ent­stan­de­nen Bild her­um malen – radie­ren, es viel­leicht als Mus­terlö­sung gleich im Mood­le­kurs spei­chern (/moodledata ist natür­lich per Web­DAV ange­bun­den, „spei­chern unter“ reicht also…). Das spart Zeit, die bei der klas­si­schen Tafel­prä­sen­ta­ti­on unge­nutzt bleibt.Bei Deutschauf­ga­ben kön­nen alle beim Vor­trag mit­le­sen, es wer­den also mehr Lern­ka­nä­le ange­spro­chen – dem­entspre­chend dezi­dier­ter fal­len die Rück­mel­dun­gen aus.

Vor­teil 2: Ist die Tafel voll, erwei­tern wir sie oder neh­men eine neue Folie

Ich muss kei­ne Schü­ler­ver­si­on eines Tafel­bil­des mehr „weg­schmei­ßen“. Ich kann bequem hin- und her­schal­ten. Und wenn nicht alle den Anschrieb ins Heft über­tra­gen kön­nen – so what. Spei­chern, dru­cken, ver­tei­len (ich fin­de das Abschrei­ben von der Tafel trotz SMART-Board aber immer noch wich­tig…). Ich mache auch ger­ne Stun­den mit einem len­ken­den Ein­stieg, auf den ich am Schluss zurück­kom­me – geht geschmei­dig ohne Medi­en­bruch. Wenn SuS mehr Aspek­te fin­den als die Tafel her­gibt – lass‘ sie schrei­ben. Wir kön­nen belie­big erwei­tern, Din­ge par­ti­ell wie­der löschen, Hand­schrift­li­ches hin- und her­schie­ben (SuS kön­nen auch auf dem SMART-Board schrei­ben, jaja…).

Vor­teil 3: SuS bei der Infor­ma­ti­ons­su­che im Netz zuschau­en

Das ist unge­mein span­nend: Das SMART-Board dür­fen SuS bei mir wie ein klas­si­sches Hilfs­mit­tel nut­zen – dabei stel­len sich mei­ner­seits Erk­ent­nis­se ein, die so man­ches Refe­rat erklä­ren.

Vor­teil 4: Kursport­fo­lio

Gutes kommt gleich ins Maha­ra-Kursport­fo­lio (Web­DAV-Anbin­dung). In Hef­ten ver­sau­ert schon genug Poten­ti­al.

Vor­teil 5: Nie wie­der kon­ver­tie­ren…

Fil­me, Media­da­tei­en gleich im ori­gi­na­len Kon­text zei­gen – das spart Zeit zu Hau­se bei der Vor­be­rei­tung – Links z.B. auf Deli­cious sam­meln…

Vor­teil n: (tbc…)

Ich wur­de dabei ertappt, wie ich mit dem Fin­ger auf dem SMART-Board einen falsch gesetz­ten Punkt weg­wi­schen woll­te (bei gezück­tem schwar­zen Stift) – lus­ti­ger Effekt (der Fin­ger malt dann auch schwarz, für sol­che Spie­le­rein muss man dann unauf­fäl­lig den vir­tu­el­len Schwamm zie­hen…). Es ist für mich eine Tafel 2.0. Sie kann auch nur als Tafel 1.0 genutzt wer­den. Sie ist nicht fron­ta­ler als die Krei­de­ta­fel.- ent­spre­chen­der Unter­richt vor­aus­ge­setzt. Nur eines darf das SMART-Board nicht: Aus­fal­len. Das wäre dann wie eine Tafel, die von der Wand kippt… Ich fürch­te, dass ich mich trotz­dem an die Tafel 2.0 gewöh­nen könn­te…

Kleinweich Fenster

Ich habe für mich ein Note­book mit „Klein­weich Fens­ter Erleb­nis Pro­fes­sio­nell“ erwor­ben. Dar­auf soll Lern­soft­ware lau­fen – betriebs­sys­tem­un­ab­hän­gig pro­du­ziert ja kaum ein Ver­lag. Es ist ein gutes gebrauch­tes Busi­ness-Note­book mit einem Pen­ti­um 4 mobi­le (2Ghz)  und 512MB RAM. Ich bin der Mei­nung, dass jedes Betriebs­sys­tem sei­ne Berech­ti­gung, sei­ne Vor­zü­ge und sei­nen Platz hat. Ich weiß aber jetzt, dass die­ses Betriebs­sys­tem nicht zu mir passt.

Eigent­lich woll­te ich an die­sem Abend nur mal eben aus­pro­bie­ren, ob Open­Of­fice die unter Ubun­tu Intrepid erstell­te Prä­sen­ta­ti­on mit Vide­os und ein­ge­bet­te­ten Objek­ten auch unter Win­dows frisst. Dazu kam es nicht.

Erst­mal habe ich das Note­book ein­ge­schal­tet. Nach 30s (nun gut, es ist nicht das neus­te Modell) konn­te ich mich anmel­den. Der Sys­tem­klang erscholl, die Arbeits­flä­che bau­te sich auf. Schön. Ooops – Fest­plat­ten­ge­rat­ter. Ach­ja – der Viren­scan­ner. Oh – Win­dows­up­dates auch noch dazu. 10 Minu­ten spä­ter ver­stumm­te die Fest­plat­te. Oh – ein Neu­start ist erfor­der­lich. Wäh­rend des Her­un­ter­fah­rens wer­den noch­mals Updates instal­liert. 5 Minu­ten Fest­plat­ten­ge­rat­ter. 30s – Anmel­dung. Fünf Minu­ten rat­tert die Fest­plat­te nach dem Auf­bau der Arbeits­flä­che. Nach mehr als 30 Minu­ten war das Gerät dann betriebs­be­reit. Nach dem Anblick diver­ser Sprech­bla­sen, die mir z.B. mit­tei­len woll­ten, dass ein USB-Gerät doch eine höhe­re Geschwin­dig­keit errei­chen kön­ne, oder das der Viren­scan­ner nicht mehr aktu­ell sei – obwohl der gera­de geup­datet wor­den war, ent­fuh­ren mir meh­re­re unschö­ne Lexe­me. Ok, das Gerät war zwei Wochen nicht benutzt wor­den, d.h. bei täg­li­chem Gebrauch wäre es wahr­schein­lich inner­halb von fünf Minu­ten betriebs­be­reit.

Down­load von Ubun­tu Jaun­ty (Dank Kabel­in­ter­net war das ISO in 10 Minu­ten gezo­gen und gebrannt – mit einem Ubun­tu LTS). Par­al­lel­in­stal­la­ti­on auf dem Note­book – 30 Minu­ten inkl. Updates aus den APT-Sources. Reboot. Note­book nach dem Reboot nach 40s voll ein­satz­be­reit. Es weist mich durch dezen­te Sym­bo­le dar­auf hin, dass es gut wäre, wenn ich aktua­li­sie­re. Kei­ne Sprech­bla­sen. Unnö­tig zu sagen, dass die Prä­sen­ta­ti­on auf Anhieb lief. Ach ja: Open­Of­fice war dann schon instal­liert.

Wenn ande­re Men­schen so arbei­ten kön­nen – bit­te. Ich kann es nicht. „Klein­weich Fens­ter  Erleb­nis  Zuhau­se“ läuft hier wie­der in einer vir­tu­el­len Maschi­ne neben­bei – z.B. für den Video­schnitt. Mit dem Haupt­sys­tem kann ich dann ganz nor­mal wei­terarbei­ten.

1 2