ZUM-Treffen 2011 – oder vom Wert des Bewahrens

Ich bin an die­sem Wochen­en­de einer Ein­la­dung von ZUM e.V. zu einer Ver­an­stal­tung „Leh­rer spin­nen Net­ze“ nach Mainz gefolgt. Da gab es eine Men­ge zu ler­nen. Das Wich­tigs­te braucht eine klei­ne Geschich­te:

Auf dem Rück­weg zum Bahn­hof traf ich zwei Poli­zis­ten, die an einem Sonn­tag die Kenn­zei­chen von Autos mit einer Digi­cam foto­gra­fier­ten, die in einer Lade­zo­ne im ein­ge­schränk­ten Hal­te­ver­bot abge­stellt waren. Lade­zo­ne, Sonn­tag – nun­ja. Die­ser Ton­fall schwang wahr­schein­lich mit, als sich fol­gen­der Dia­log ent­spann:

 Ich: Und? Wer­den die Kenn­zei­chen auch schon per Bil­der­ken­nung auto­ma­tisch in einer Daten­bank erfasst, oder tip­pen Sie die nach­her tat­säch­lich auf der Wache hän­disch ein?

Die Beam­ten: Wir müs­sen die Hal­ter erfas­sen, die hier ste­hen. Das ist eine Lade­zo­ne!

Ich: Aber wäre es nicht toll, wenn das gin­ge?

Dann war ich auch schon wei­ter und hin­ter­ließ zwei sicht­li­che irri­tier­te Men­schen. die so offen­bar gar nicht wuss­ten, was sie davon hal­ten soll­ten. Das Ver­fah­ren mit der Digi­cam ist ja schon­mal ein Schritt, auf den man stolz sein kann – aber es gin­ge noch bes­ser, z.B. mit einer Han­dy-App, die Art des Ver­ge­hens, Dienst­num­mer der Beam­ten, Ort, Zeit­punkt und das ermit­tel­te Kenn­zei­chen nach Bestä­ti­gung durch den Nut­zer über eine gesi­cher­te Ver­bin­dung an einen zen­tra­len Ser­ver über­mit­telt, der dann die Mahn­be­schei­de auto­ma­ti­siert erstellt und…

Ich weiß: Daten­schutz, aber es geht mir nur um das Prin­zip und um mei­nen leicht über­heb­li­chen Ton­fall, der impli­ziert, dass die Idee mit der Digi­cam nicht reicht. Die­sen Ton­fall neh­me ich im Web2.0 gegen­über eta­blier­te­ren Insti­tu­tio­nen sehr oft wahr und schlie­ße mich da auch nicht aus.

Es ist das Span­nungs­feld zwi­schen dem, was bereits da ist und dem was an Ver­än­de­run­gen erfor­der­lich ist, um das Vor­han­de­ne zu bewah­ren bzw. zu ent­wi­ckeln. Ich neh­me war, dass eini­ge Insti­tu­tio­nen, auch sol­che, die schon lan­ge im Web unter­wegs sind, sich genau in die­sem Span­nungs­feld bewe­gen, auch die Zen­tra­le für Unter­richts­me­di­en, die eigent­lich jeder Leh­rer kennt und inhalt­lich schätzt — von deren Sei­ten aber vie­le Lehr­kräf­te in unse­rer Schu­le sagen, sie sei­en so „unstruk­tu­riert”.

Das toll gele­ge­ne tra­di­tio­nel­le Tagungs­zen­trum der dies­jäh­ri­gen ZUM e.V Tagung „Leh­rer spin­nen Net­ze” hat das Pro­blem auch lösen müs­sen — bei­de Bil­der sind vom glei­chen Stand­punkt auf­ge­nom­men — nur eine 180°-Drehung war erfor­der­lich:

Es gibt einen Alt­bau (Links) und einen Neu­bau (rechts). Man kann sich über die Archi­tek­tur strei­ten, aber ich fin­de, dass bei­des irgend­wie zuein­an­der passt.

Ich war froh, im Gewöl­be­kel­ler des Alt­baus die wirk­lich welt­be­we­gen­den Pro­ble­me zu spä­ter Stun­de dis­ku­tie­ren zu kön­nen, im Tagungs­raum zuzu­hö­ren, zu begrei­fen, auch zu strei­ten, neue Men­schen und Pro­jek­te ken­nen­zu­ler­nen, z.B.:

  • Ganz vie­le Men­schen aus dem Ver­ein ZUM e.V., die über die Jah­re hin­weg viel auf­ge­baut und mit unglaub­li­chem Eifer und Ein­satz inhalt­lich fort­ent­wi­ckelt haben
  • ein mir bis­her unbe­kann­tes Pro­jekt aus Nie­der­sach­sen — das Vfl-Wiki — ein span­nen­der Ansatz für eine Part­ner­schaft von Schu­le, gemein­nüt­zi­gem Ver­ein und Men­schen, die auch bei ZUM e.V. aktiv sind
  • Wie­der­ent­deckt: lernmodule.net — und Uwe Kohn­le, der die­se gGmbH betreibt und auch schon auf Mood­le­Moots zu sehen war. Außer­dem hat er Kon­tak­te zu den Bil­dungs­ser­vern, zu mei­ner eige­nen Bera­tungs­struk­tur hier in Nie­der­sach­sen usw.
  • Neu ken­nen gelernt: Achim Bur­ger­meis­ter — er hat Kon­tak­te nach Kasach­stan und arbei­tet auch zeit­wei­se dort. Dazu muss man wis­sen, dass hier vor Ort durch­aus auch Spät­aus­sied­ler aus Kasach­stan leben, die viel­leicht ger­ne ein­mal Pro­jek­te machen wür­den, wenn die Chan­ce bestün­de.
  • Ganz vie­len kom­pe­ten­ten und auf­ge­schlos­se­nen Men­schen tue ich Unrecht, wenn ich sie hier nicht erwäh­ne, aber ich fin­de die Aus­beu­te für einen Nach­mit­tag und Abend sowie einen hal­ben Mor­gen schon über­wäl­ti­gend.

Natür­lich ist ein Groß­teil die­ser Kon­tak­te auf „Pen­ding” gesetzt — aber ich weiß, dass die Zeit dafür kom­men wird, z.B. wenn grö­ße­re Tei­le des Netz­werks hier vor Ort dann end­lich lau­fen. Soweit zum lin­ken Bild.

Das rech­te Bild steht dann mehr für ein f2f-Wie­der­se­hen mit Men­schen aus der Twit­ter-Edu-Sze­ne. Da muss natür­lich alles frisch und modern, aber auch tech­nisch auf einem neue­ren Stand sein. Bezeich­nen­der­wei­se fand man im Neu­bau des Erba­cher Hofes aller­dings die Trep­pen­häu­ser kaum, so dass man selbst für ein Stock­werk dann den Auf­zug genom­men hat. Mit dem Kon­kre­ten, Prak­ti­schen haben wir „digi­ta­len Ram­pen­säue” (der Begriff wird sich in Bäl­de noch intrin­sisch erklä­ren) es dann manch­mal etwas weni­ger.

Damit sich bei­des nach­hal­tig erhal­ten kann, muss man es viel­leicht ver­net­zen und dabei das ach­ten, was schon vor­han­den und wei­ter­ge­dacht *ist*. Die Digi­cam des Poli­zis­ten ist eine gute Idee. Mein Ton in dem obe­ren Dia­log war aber wohl kein ver­bin­den­der. Ich habe einen ande­ren Blick auf das Bewah­ren bekom­men. Des­we­gen bin ich dank­bar für die­se Ein­la­dung nach Mainz.

Notebook und Beamer stehen zur Verfügung

Der Herr Riecken hat genau wie der Herr Rau vor eini­ger Zeit bald ein Bewer­bungs­ge­spräch. Der Lebens­lauf ging mir im Gegen­satz zu ihm recht schnell von der Hand, weil der eine oder ande­re noch hier auf der Fest­plat­te schlum­mer­te. Viel möch­te ich dazu noch nicht schrei­ben — so im Gro­ben geht es um neue Medi­en in der Schu­le. Nach Pfings­ten wird es so weit sein, dass ich Rede und Ant­wort ste­hen muss — und dazu auch sehr viel Lust habe, denn die Stel­le böte mir die Mög­lich­keit vie­le Din­ge, die ich jetzt qua­si neben­bei so mache, in der einen ande­ren Form ver­gü­tet zu bekom­men — vor allem durch Stun­den. Im Ein­la­dungs­schrei­ben stand genau der Satz, der den Titel die­ses Arti­kels bil­det — dar­auf erge­ben sich bei mir eher eine Men­ge Fra­gen, z.B.

  1. Wel­che Art von Inter­net­zu­gang ist vor­han­den?
  2. Wel­che Brow­ser­plug­ins sind instal­liert?
  3. Gibt es dar­auf ein Open­Of­fice-Paket?
  4. Wird ein geschlos­se­ner Vor­trag erwar­tet, wenn ja: Wel­chen Umfang soll­te er haben?
  5. Es gibt drei Berei­che im Ange­bot, die sehr mit­ein­an­der ver­zahnt sind. Ich soll mir einen davon für die Prä­sen­ta­ti­on aus­su­chen. Schwie­rig. Gera­de für mich.  Wie gehe ich mit die­sem Dilem­ma um?
  6. […]

Klar könn­te ich das meis­te vor­her erfra­gen — ich bin mit der Stra­te­gie sehr gut gefah­ren, mich in die Lage mei­nes Gegen­übers zu ver­set­zen:

  1. Was wür­de ich von einem Bewer­ber sehen und hören wol­len?
  2. Was bekommt so eine „Aus­wahl­kom­mis­son” wohl im All­ge­mei­nen zu sehen?
  3. Wo sind die Fett­näp­fe, d.h. was pas­siert im Hau­se der Aus­wahl­kom­mis­si­on eigent­lich und wor­auf ist die­ses Haus wahr­schein­lich mir Recht stolz?
  4. […]

Auf jeden Fall wird mein Net­book mit UMTS-Stick mit dabei sein… Die gan­zen Even­tua­li­tä­ten pas­sen bei mir gar nicht auf einen durch­schnitt­li­chen USB-Stick.