Theaterbesuch nachbereiten

Kaba­le und Lie­be” ist ver­pflich­ten­de Lek­tü­re für das Abitur 2013. Das Olden­bur­gi­sche Staats­thea­ter spielt schon seit meh­re­ren Jah­ren zufäl­lig abitur­rele­van­te Dra­men, so auch das zu unter­rich­ten­de Bür­ger­li­che Trau­er­spiel Schil­lers. Also haben wir uns am Diens­tag mit drei Kur­sen auf erhöh­ten und einem Kurs auf grund­le­gen­dem Niveau auf den Weg nach Olden­burg gemacht, um dort eine drei­stün­di­ge Insze­nie­rung zu genie­ßen. Natür­lich woll­te das aus­ge­wer­tet wer­den — es ist erstaun­lich, wie sinn­voll auch hier­bei Anlei­hen aus der Theo­rie der sys­te­mi­schen Bera­tung waren.

Schritt 1:

Notiert drei Aspek­te der Insze­nie­rung, die euch beson­ders befremd­lich in Erin­ne­rung geblie­ben sind.

Schritt 2:

Sam­meln an der Tafel (ein­fa­che Lis­te)

Schritt 3:

Sucht euch aus der Lis­te einen Aspekt her­aus, der euch beson­ders beschäf­tigt. For­mu­liert fünf Hypo­the­sen, war­um der Regis­seur bzw. der Dra­ma­turg das in der gezeig­ten Form umge­setzt hat.

Schritt 4:

Tut euch zu zweit zusam­men und stellt euch eure Hypo­the­sen gegen­sei­tig vor. Wählt jeweils eine Hypo­the­se aus, die euch am plau­si­bels­ten erscheint.

Schritt 5:

Eine Grup­pe beginnt und stellt ihre Hypo­the­sen vor. Wenn wei­te­re Grup­pe Hypo­the­sen zum glei­chen Aspekt erar­bei­tet haben, schal­ten sie sich direkt in das Gespräch mit ein.

Erfah­run­gen:

Es gab vor dem eigent­lich Stück eine Ein­füh­rung durch den lei­ten­den Dra­ma­tur­gen im Foy­er. Unter ande­rem wur­de erklärt, dass in der Insze­nie­rung eine Figur („Wurm”) sei­ne Pul­lun­der ent­spre­chend des Kon­tex­tes wech­selt, um sei­ne Anpas­sungs­fä­hig­keit zu ver­deut­li­chen. Trotz die­ser Erklä­rung war der Pul­lun­der Gegen­stand ganz ande­rer Hyop­the­sen, z.B. der­je­ni­gen, dass Wurm von den Pul­lun­dern gleich­zei­tig sei­ne Schuld abstreift bzw. es so gewirkt hat. Es rück­ten zusätz­lich voll­kom­men ande­re Fra­ge­stel­lun­gen als in der Behand­lung des Stü­ckes im Unter­richt in den Mit­tel­punkt — etwa die Funk­ti­on von Lui­ses Mut­ter (schließ­lich the­ma­ti­siert das Stück eigent­lich nur die Lie­be zwi­schen Vater und Toch­ter).

Dar­an ließ sich dann eini­ges erar­bei­ten, z.B. dass der Text trotz einer kla­ren Inten­ti­on durch die Gestal­ten­den noch lan­ge nicht so wir­ken muss, wie sich das eben­die­se Gestal­ten­den vor­her gedacht haben — d.h. dass For­mu­lie­run­gen wie „Schil­ler woll­te…” u. U. auf wis­sen­schaft­lich ziem­lich wack­li­gen Bei­nen ste­hen.

Kern­stück bei die­ser Stun­de ist die Hypo­the­sen­fin­dung: Die Hypo­the­sen dür­fen ruhig weit her­ge­holt sein. Sie die­nen „ledig­lich” der Gestal­tung des Gesprä­ches und geben die­sem eine gewis­se schü­ler­zen­trier­te Struk­tur, weil sie den Blick­win­kel manch­mal recht unkon­ven­tio­nell ver­än­dern.

Hypo­the­sen spie­len in der sys­te­mi­schen Bera­tung eine gro­ße Rol­le — näm­lich die glei­che: Der Bera­ter erwei­tert sei­nen Blick­win­kel und auch das bera­ten­de Sys­tem wird dazu ange­regt, im Sys­tem erlern­te Denk­struk­tu­ren zu ver­las­sen. Das war an unse­rem Sys­tem „Deutsch­kurs” sofort zu beob­ach­ten…

Update auf Moodle 2.0

Heu­te Vor­mit­tag war es dann so weit: Ich habe unse­re Schul­in­stal­la­ti­on auf die neue Mood­le­ver­si­on geup­datet. Ich muss­te noch etwas war­ten, da die von uns recht rege genutz­ten Modu­le „book” und „hot­pot” noch nicht für Mood­le 2.0 über­ar­bei­tet wor­den waren — mitt­ler­wei­le lie­gen sie bei­de in einer aktua­li­sier­ten Fas­sung vor, die auch unter der aktu­ells­ten Mood­le­ver­si­on ihren Dienst tun. Für die­se Arbeit soll­te man inkl. aller Vor­ar­bei­ten (Back­ups, Res­to­re­tests…) 4–5 Stun­den ein­pla­nen — ich habe es für zwei recht gro­ße Platt­for­men in zwei­ein­halb Stun­den geschafft.

Ers­te Ein­drü­cke:

  1. Mood­le 2.0 läuft im Ver­gleich zur 1.9er Rei­he sehr, sehr lang­sam. Auf nicht beson­ders üppig aus­ge­stat­te­ten Stan­dard­webspace dürf­te schon der Upgrade­pro­zess schei­tern — den soll­te man unbe­dingt dann lokal vor­neh­men, weil ein Groß­teil der auf moodle.org doku­men­tier­ten Upgrade­pro­ble­me wohl auf Res­sour­cen­knapp­heit im Host­sys­tem zurück­zu­füh­ren sein dürf­ten — sie las­sen sich manch­mal durch wie­der­hol­ten Auf­ruf von http://www.moodleurl.tdl/admin/index.php behe­ben. Auf unse­rem Sys­tem mit 4GB RAM ist die Aus­füh­rungs­ge­schwin­dig­keit allen­falls erträg­lich zu nen­nen trotz erheb­li­cher Tuning­maß­nah­men (lighttpd, MyS­QL-Opti­mie­rung mit tuning_primer.sh usw.). Damit dürf­te zum jet­zi­gen Zeit­punkt für ca. 80% der mir in Deutsch­land bekann­ten Instal­la­tio­nen von einem Update drin­gend abzu­ra­ten sein — zumal für die, die umfang­rei­che Addons instal­liert haben. Ich wer­de wohl wie­der den guten alten Squid als Rever­se-Caching-Pro­xy bemü­hen — das hilft in der Regel in Ver­bin­dung mit einer klei­nen Ram­disk ganz gut.
  2. Mood­le 2.0 bringt eine kom­plett über­ar­bei­te­te Ober­flä­che mit — kein Ver­gleich zu der archai­schen GUI der Vor­gän­ger­ver­si­on. Das kann man auf fol­gen­dem Screen­shot sehr gut sehen: Sehr gut gelun­gen fin­de ich die anpass­ba­re Ober­flä­che — auf eine eige­ne, ver­schach­tel­te Menu­struk­tur kann unter  Web­site-Admi­nis­tra­ti­on 〉 Dar­stel­lung 〉 Designs 〉 Ein­stel­lun­gen im Feld „Ange­pass­te Menu­ele­men­te” in einer wiki­ähn­li­chen Syn­tax unab­hän­gig vom ver­wen­de­ten The­me zuge­grif­fen wer­den, es las­sen sich URLs zu Logos set­zen oder ande­re Far­ben defi­nie­ren. Ins­ge­samt machen schon die mit­ge­lie­fer­ten Designs sehr viel Spaß.
  3. In der Grund­ein­stel­lung wird man von Menus und Unter­me­nus erschla­gen. Am bes­ten klappt man erst­mal alles Erreich­ba­re ein, um einen Über­blick zu gewin­nen.
  4. Es las­sen sich Ele­men­te aus exter­nen Quel­len ein­bet­ten, z.B. Goog­le­Docs, Flickr, Drop­box, You­Tube… Das schimpft sich „Repo­si­to­ries” und erleich­tert die Kurs­er­stel­lung erheb­lich. Auch sind Datei­en nicht mehr Kur­se, son­dern an Nut­zer gebun­den, sodass ich eine Datei in meh­re­ren Kur­se nut­zen kann. Dafür sind die belieb­ten FTP-Uploads nur noch über Tricks  (Repo­sito­ry „loka­les Datei­sys­tem”) mög­lich: Mood­le ver­schlüs­selt die Namen aller hoch­ge­la­de­nen Datei­en — ohne die Daten­bank fin­det sich im Datei­sys­tem nichts wie­der.
  5. Die Rol­len­zu­wei­sung in Kur­sen hat sich grund­le­gend ver­än­dert, eben­so wie der Dateiupload. Bei unsi­che­ren KuK muss man mit dem Erklä­ren wahr­schein­lich wie­der bei Null begin­nen.

Mood­le hat bedeu­tend mehr Sex-Appeal und in Zei­ten von iTou­che­rei wird allein das schon bei vie­len für eine grö­ße­re Akzep­tanz des Sys­tems sor­gen. Es macht ein­fach mehr Spaß. Auch das Repo­sito­ry­sys­tem hal­te ich für gelun­gen: So kann ich mei­ne über Web2.0-Dienste ver­teil­ten Arte­fak­te end­lich auch ein­fach und intui­tiv in Mood­le nut­zen.

Mood­le ist und bleibt auch in die­ser Ver­si­on ein leh­rer­zen­trier­tes Sys­tem — gera­de im Ver­gleich zu ande­ren Tools. Ich per­sön­lich schus­te­re in Mood­le­kur­sen nur noch „Sprung­links” zu Goog­le­Docs, Ether­pad usw. zusam­men (was in Word­Press fast noch ein­fa­cher geht). In Ver­bin­dung mit Maha­ra kön­nen SuS Inhal­te aus Mood­le­kur­sen in ein Port­fo­lio über­füh­ren und sie sich so zu eigen machen. Da tes­te ich noch. Kur­se baue ich selbst eigent­lich nur für Distanz­fron­tal­un­ter­richt. Auch das wird noch eine Wei­le nötig sein.

Aber den­ke manch­mal auch unbe­schei­den, mei­ner Zeit tech­nisch und in der Nut­zung des Webs vor­aus zu sein. Hof­fent­lich erdet mich das Edu­Camp in Bre­men wie­der.