Benutzerdaten für Moodle mit einer Tabellenkalkulation erzeugen

Mood­le bie­tet die Mög­lich­keit des CSV-Uploads, um Daten­be­stän­de zu pfle­gen. Wenn man in der – nach mei­ner Ansicht – bedau­erns­wer­ten Lage ist, kei­ne schon vor­han­de­ne exter­ne Authen­ti­fi­zie­rungs­mög­lich­keit nut­zen zu kön­nen, kann das ein eini­ger­ma­ßen kom­for­ta­bler Weg sein, um User­da­ten zu ver­wal­ten. Mood­le bie­tet eini­ge nütz­li­che Funk­tio­nen, um Nut­zer­na­men aus Tabel­len­da­ten zu erzeu­gen – viel­sei­ti­ger ist aber der Weg über die Tabel­len­kal­ku­la­ti­on.

Jede Tabel­len­kal­ku­la­ti­on besitzt For­meln für Text – wenn man sich nur die­se anzei­gen lässt, wird man sehr schnell fün­dig.

  • KLEIN() wan­delt einen Text in Klein­buch­sta­ben um
  • LINKS() lie­fert den lin­ken Teil einer Zei­chen­ket­te zurück, durch zusätz­li­ches Argu­ment kann ich sagen, wie lang der Teil sein soll, stan­dard­mä­ßig gilt die Län­ge 1.
  • VERKETTEN() ver­knüpft zwei Zei­chen­ket­ten
A B C
1 Riecken Maik

Um den Benut­zer­na­men „mriecken“ zu gene­rie­ren, gebe ich in der Zel­le A1 fol­gen­de For­mel ein:

=KLEIN(VERKETTEN(LINKS(C1);B1))

Gehen wir das mal von innen nach außen durch:

=LINKS(C1) gibt den Buch­sta­ben „M“ zurück
=VERKETTEN((LINKS(C1);B1) gibt die Zei­chen­ket­te „MRiecken“ zurück
=KLEIN(VERKETTEN(LINKS(C1);B1)) macht die­se Zei­chen­ket­te klein

Noch ein Bei­spiel:
=KLEIN(VERKETTEN(LINKS(C1;2);B1)) gibt dann z.B. „mariecken“ zurück

Es gibt auch die Funk­tio­nen
=RECHTS() – gleich wie LINKS() nur schnip­pelt die eben rechts
=TEIL() – schnei­det in der Mit­te aus
=GROSS() gibt es auch…

Das geht auch für Pass­wör­ter, die man dann gleich per Seri­en­brief mit­tei­len kann. Gefunden/geklaut/neu zusam­men­ge­fasst habe ich das (von) hier. Dafür nimmt man ein eige­nes Tabel­len­blatt und erstellt fol­gen­den Inhalt:

  • Zel­le A1 bis A9: Zah­len 1 bis 9
  • Zel­le A10 bis A35: Klein­buch­stab­den a bis z
  • Zel­le A36 bis A61: Groß­buch­sta­ben A bis Z

Dann in eine lee­re Zel­le fol­gen­de For­mel:

=INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61))

für sechs­stel­li­ge Pass­wör­ter. Für mehr Stel­len, muss man ein­fach noch zusätz­li­che „&INDIREKT(„A“&ZUFALLSBEREICH(1;61)“ am Ende ein­fü­gen. Die­se For­mel kopiert man im sepa­ra­ten Tabel­len­blatt ein­fach her­un­ter und fügt dann über „Inhal­te ein­fü­gen“ die erstell­ten Pass­wor­te in die Tabel­le im Pass­wort­feld ein, die die Nut­zer­da­ten ent­hält. Man kann das nicht direkt im glei­chen Tabel­len­blatt machen, da die For­mel spä­tes­tens bei einem neu­en Auf­ruf der Datei neue Pass­wör­ter erzeugt…

Für die ganz Beque­men gibt es hier zwei Down­loads für ein Mus­ter­ta­bel­len­blatt zur Gene­rie­rung von Pass­wor­ten. Dabei habe ich  bereits Zei­chen eli­mi­niert, die der Nut­zer ger­ne ver­wech­selt, etwa den Buch­sta­ben „O“ und die Null oder den Buch­sta­ben „l“ (ger­ne mit der Eins ver­wech­selt). Die Tabel­le bie­tet in der ers­ten Spal­te den Pool an Zufallzei­chen, in der zwei­ten ein sechs­stel­li­ges und in der drit­ten ein acht­stel­li­ges Zufallspass­wort an. Sie lässt sich leicht an die eige­nen Bedürf­nis­se anpas­sen.

Zusam­men mit den ande­ren Mög­lich­kei­ten, die durch den CSV-Import in Mood­le gege­ben sind, las­sen sich damit span­nen­de Din­ge anstel­len.