Theaterbesuch nachbereiten

Kaba­le und Lie­be” ist ver­pflich­ten­de Lek­tü­re für das Abitur 2013. Das Olden­bur­gi­sche Staats­thea­ter spielt schon seit meh­re­ren Jah­ren zufäl­lig abitur­rele­van­te Dra­men, so auch das zu unter­rich­ten­de Bür­ger­li­che Trau­er­spiel Schil­lers. Also haben wir uns am Diens­tag mit drei Kur­sen auf erhöh­ten und einem Kurs auf grund­le­gen­dem Niveau auf den Weg nach Olden­burg gemacht, um dort eine drei­stün­di­ge Insze­nie­rung zu genie­ßen. Natür­lich woll­te das aus­ge­wer­tet wer­den — es ist erstaun­lich, wie sinn­voll auch hier­bei Anlei­hen aus der Theo­rie der sys­te­mi­schen Bera­tung waren.

Schritt 1:

Notiert drei Aspek­te der Insze­nie­rung, die euch beson­ders befremd­lich in Erin­ne­rung geblie­ben sind.

Schritt 2:

Sam­meln an der Tafel (ein­fa­che Lis­te)

Schritt 3:

Sucht euch aus der Lis­te einen Aspekt her­aus, der euch beson­ders beschäf­tigt. For­mu­liert fünf Hypo­the­sen, war­um der Regis­seur bzw. der Dra­ma­turg das in der gezeig­ten Form umge­setzt hat.

Schritt 4:

Tut euch zu zweit zusam­men und stellt euch eure Hypo­the­sen gegen­sei­tig vor. Wählt jeweils eine Hypo­the­se aus, die euch am plau­si­bels­ten erscheint.

Schritt 5:

Eine Grup­pe beginnt und stellt ihre Hypo­the­sen vor. Wenn wei­te­re Grup­pe Hypo­the­sen zum glei­chen Aspekt erar­bei­tet haben, schal­ten sie sich direkt in das Gespräch mit ein.

Erfah­run­gen:

Es gab vor dem eigent­lich Stück eine Ein­füh­rung durch den lei­ten­den Dra­ma­tur­gen im Foy­er. Unter ande­rem wur­de erklärt, dass in der Insze­nie­rung eine Figur („Wurm”) sei­ne Pul­lun­der ent­spre­chend des Kon­tex­tes wech­selt, um sei­ne Anpas­sungs­fä­hig­keit zu ver­deut­li­chen. Trotz die­ser Erklä­rung war der Pul­lun­der Gegen­stand ganz ande­rer Hyop­the­sen, z.B. der­je­ni­gen, dass Wurm von den Pul­lun­dern gleich­zei­tig sei­ne Schuld abstreift bzw. es so gewirkt hat. Es rück­ten zusätz­lich voll­kom­men ande­re Fra­ge­stel­lun­gen als in der Behand­lung des Stü­ckes im Unter­richt in den Mit­tel­punkt — etwa die Funk­ti­on von Lui­ses Mut­ter (schließ­lich the­ma­ti­siert das Stück eigent­lich nur die Lie­be zwi­schen Vater und Toch­ter).

Dar­an ließ sich dann eini­ges erar­bei­ten, z.B. dass der Text trotz einer kla­ren Inten­ti­on durch die Gestal­ten­den noch lan­ge nicht so wir­ken muss, wie sich das eben­die­se Gestal­ten­den vor­her gedacht haben — d.h. dass For­mu­lie­run­gen wie „Schil­ler woll­te…” u. U. auf wis­sen­schaft­lich ziem­lich wack­li­gen Bei­nen ste­hen.

Kern­stück bei die­ser Stun­de ist die Hypo­the­sen­fin­dung: Die Hypo­the­sen dür­fen ruhig weit her­ge­holt sein. Sie die­nen „ledig­lich” der Gestal­tung des Gesprä­ches und geben die­sem eine gewis­se schü­ler­zen­trier­te Struk­tur, weil sie den Blick­win­kel manch­mal recht unkon­ven­tio­nell ver­än­dern.

Hypo­the­sen spie­len in der sys­te­mi­schen Bera­tung eine gro­ße Rol­le — näm­lich die glei­che: Der Bera­ter erwei­tert sei­nen Blick­win­kel und auch das bera­ten­de Sys­tem wird dazu ange­regt, im Sys­tem erlern­te Denk­struk­tu­ren zu ver­las­sen. Das war an unse­rem Sys­tem „Deutsch­kurs” sofort zu beob­ach­ten…

Facebook, die Schufa und die Daten

Ges­tern schwapp­te eine Wel­le der Empö­rung durch das Netz, die bis heu­te anhält: Die Schufa forscht zusam­men mit dem HPI dar­an, frei ver­füg­ba­re Infor­ma­tio­nen aus dem Soci­al­me­dia­be­reich mit in ihre Sco­ring­al­go­rith­men zu inte­grie­ren.  Kris­ti­an Köhn­topp sieht das als Ver­such der Schufa, sich selbst abzu­schaf­fen. Sei­ne The­se:

Gelingt es auf Basis von frei ver­füg­ba­ren Infor­ma­tio­nen eine von der der Wirt­schaft als ähn­lich ver­läss­lich emp­fun­de­ne Sco­ring­in­fra­struk­tur auf­zu­bau­en, so kann das mit der heu­te zur Ver­fü­gung ste­hen­den Rechen­ka­pa­zi­tät eigent­lich jeder mit­tel­mä­ßig mit Kapi­tal aus­ge­stat­te­te Inves­tor machen.

Noch­mal: Es geht nicht dar­um, ob ein sol­ches Sco­ring irgend­was Sinn­vol­les abbil­det. Es geht allein dar­um, dass das, was es abbil­det, von den Kun­den als ver­läss­lich emp­fun­den wird. Die Dis­kus­si­on in sei­nen Blog ist bemer­kens­wert und wirft eigent­lich alles an Fra­gen auf, was dazu gestellt wer­den muss:

  • Ist eine Regu­lie­rung der Daten­ver­ar­bei­tung durch Geset­ze mög­lich, ohne dass es zu immensen gesell­schaft­li­chen Kol­la­te­ral­schä­den kommt?
  • Ist eine Offen­le­gung der Sco­ring­al­go­rith­men gesetz­lich gegen die gesam­mel­ten Inter­es­sen der Wirt­schaft durch­setz­bar?
  • Ist Kom­mu­ni­ka­ti­on auf Twit­ter und Co. „pri­vat” und z.B. mit einem Tele­fon­ge­spräch ver­gleich­bar, das nur unter hohen gesetz­li­chen Hür­den durch Drit­te ver­wert­bar  wird?

Ich den­ke:

Mit frei ver­füg­ba­ren Daten, d.h. Daten, die durch eine offe­ne Schnitt­stel­le abge­saugt wer­den kön­nen, wird tech­nisch das gemacht wer­den, was tech­nisch mög­lich ist.

Wenn nicht hier, dann eben an einem Ort, der nicht regu­liert ist. Das Netz kennt kei­ne Schran­ken oder Gren­zen. Goog­le macht es vor — Goog­le macht vie­le Sachen, weil Goog­le es kann, nicht weil es auf den ers­ten Blick sinn­voll ist.

Moral als Instanz greift nicht, allen­falls zur Bewer­tung, die aber nie­man­den in die­sem Kon­text etwas nützt.

Man kann Din­ge mora­lisch ver­werf­lich fin­den und etwas anpran­gern — nur ändern wird man dadurch nichts. Man kann Geset­ze und Regu­lie­run­gen schaf­fen. Nur ändern wird man dadurch nichts, solan­ge es nicht welt­weit gül­ti­ge Regeln gibt. Das ist das Neue. Es wird vor­erst kein Meis­ter kom­men, der den ver­rückt spie­len­de Besen, den wir selbst ver­zau­bert haben, wie­der in die Schran­ken weist.

Und das ist erst der Anfang. Es gibt noch viel mehr Daten in sozia­len Net­zen, die für irgend­wen einen Wert haben. Das ist das Geschäfts­mo­dell. Viel­leicht sehen wir bald pri­va­ten Kran­ken­kas­sen, die aus Tweets das Ver­si­che­rungs­ri­si­ko bestim­men? Viel­leicht sehen wir Fir­men, die aus Zeit­punk­ten von Tweets Leis­tungs­da­ten von poten­ti­el­len Mit­ar­bei­ten­den errech­nen.

Kris­ti­an Köhn­topps Lösung ist Ver­hal­ten und zwar Ver­hal­ten vor dem Hin­ter­grund des Wis­sens um die tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten der Daten­ver­ar­bei­tung. Einem Kris­ti­an Köhn­topp traue ich das zu. Einem tou­chen­den Anwen­der nicht. Der möch­te nicht ver­ste­hen, der möch­te nut­zen. Zum Ler­nen zwin­gen kann man nie­man­den. Je wei­ter man den Men­schen von der Tech­nik ent­fernt, des­to leich­ter wird Bedie­nung — kei­ne Fra­ge. Aber Ver­hal­ten vor dem Hin­ter­grund tech­ni­scher Mög­lich­kei­ten wird immer unmög­li­cher. Das hal­te ich für eine gelun­ge­ne, wirt­schaft­li­che Stra­te­gie zur Gewinn­ma­xi­mie­rung und Kun­den­bin­dung.

Dage­gen: Geset­ze? Moral? Ethik? Ich bin gespannt auf die Zukunft und küm­me­re mich auf jeden Fall immer wie­der um Tech­nik.

Neue Formelfreunde (Calc||Excel)

Ich mag manch­mal nicht ger­ne mit der Maus arbei­ten —  stel­len­wei­se unge­nau und ineff­zi­ent. Eine schö­ne Bat­ch­rou­ti­ne mit hohem nice im Hin­ter­grund tut All­tags­din­ge wie Bild­kon­ver­tie­run­gen o.ä. meist viel bes­ser als Klickibunti.Es gibt aber natür­lich auch Aus­nah­men: Zu Fens­ter­zei­ten war das MS Access (Klein­weich kann auch anders), heu­te ist sind es Brow­ser, Mail­cli­ents, neu­er­dings Tweet­deck und natür­lich zuneh­mend ger­ne Open­Of­fice.

In Open­Of­fice habe ich in den letz­ten Tagen zwei neue Freun­de ken­nen und schät­zen gelernt: Es han­delt sich um die Funk­tio­nen ZÄHLENWENN() und SUMMENPRODUKT(). Fol­gen­de Auf­ga­ben­stel­lung galt es mit nach­fol­gen­der Tabel­len­struk­tur im Rah­men unse­rer Eva­lua­ti­ons­aus­wer­tung zu bewäl­ti­gen:


A B C D E
1 Daten­satz-Id Merk­mal 1 Merk­mal 2 Fra­ge 1 Fra­ge 2
2 1 w 5 1 2
3 2 w 7 4 3
4 3 m 8 3 4
5 4 w 5 2 2
6 5 m 11 1 4
7 6 m 13 4 3
8 7 w 10 3 3
9 8 m 6 2 2
10 9 w 5 2 1
11

Es soll­te nun z.B. ermit­telt wer­den, wie oft das Merk­mal 1 über­haupt vor­kommt. Das geht sehr hübsch mit der Funk­ti­on

ZÄHLENWENN(Bereich; Kri­te­ri­en)

Als Bereich kommt z.B. Zel­le B1 bis Zel­le B10 in Betracht. Es soll geprüft wer­den, wie oft das Merk­mal „w” (weib­lich) vor­kommt. Dann lau­tet die Syn­tax, bzw. der not­wen­di­ge Zell­in­halt:

=ZÄHLENWENN(B1:B10; „=w”)

Bei Open­Of­fice Calc darf übri­gens zwi­schen den Anfüh­rungs­zei­chen bei Kri­te­ri­en auch ein regu­lä­rer Aus­druck ste­hen — sehr mäch­tig und prak­tisch.

Nur unwe­sent­lich schwie­ri­ger ist fol­gen­de Auf­ga­be: Wie vie­le Jun­gen haben bei Fra­ge 1 mit „1” geant­wor­tet? Das geht mit der Funk­ti­on

SUMMENPRODUKT(MATRIX1;MATRIX2;…)

Sieht von der Syn­tax erst­mal abschre­ckend aus, ist aber eigent­lich recht ein­fach. Für unse­re Auf­ga­be lau­tet der kor­rek­te Zell­in­halt:

=SUMMENPRODUKT((B1:B10=„m”)*(D1:D10=„1”))

Das Spiel­chen lässt sich belie­big erwei­tern, z.B. so:

=SUMMENPRODUKT((B1:B10=„m”)*(C1:C10=„5”)*(D1:D10=„2”))

Damit wer­den alle Daten­sät­ze gezählt, für die gilt männ­lich („m”), Klas­sen­stu­fe 5 („5”) und bei Fra­ge 1 die zwei­te Ant­wort­mög­lich­keit gewählt. Natür­lich klappt das auch über meh­re­re Tabel­len­blät­ter hin­weg. Bei vier Kri­te­ri­en wird es aber unüber­sicht­lich, ins­be­son­de­re wenn man noch auf rela­ti­ve Ver­hält­nis­se (Pro­zent­an­ga­ben) nor­miert. Toll, so eine Tabel­len­kal­ku­la­ti­on…