Von Providern

Ich habe mich lan­ge dage­gen gesträubt, etwas zu Pro­vi­dern zu schrei­ben und mich auf all­ge­mei­ne Anhalts­punk­te beschränkt. Mein Kun­den­pro­fil ist auch als eher fort­ge­schrit­ten zu beschrei­ben. Anlass die­ses Posts ist mei­ne Bestel­lung einer CO-Domain bei 1und1. Aus ver­schie­de­nen Grün­de habe ich dort seit Jah­ren wie­der ein­mal etwas bestellt, obwohl es CO-Domains vie­ler­orts weit­aus güns­ti­ger gibt.

Die Domain wur­de bei 1und1 mit einer DNS-Ver­wal­tung bewor­ben. Die brau­che ich z.B. wenn ich Sub­do­mains oder einen eige­nen Mail­ser­ver nut­zen will, an dem kei­ne SINA-Box hängt. Wich­tig ist für mich, dass ich ver­schie­de­ne A-Records im DNS kon­fi­gu­rie­ren kann, z.B. um Web- und Mail­ser­ver zu tren­nen. Natür­lich möch­te ich auch anfan­gen ipv6-Adres­sen zu nut­zen, da mehr und mehr mei­ner Anbie­ter so etwas anbie­ten und ich somit jedem Dienst sei­ne eige­ne IP zuwei­sen kann. Vie­le die­ser Fea­tures gibt die DNS-Ver­wal­tung von 1und1 nicht her – zumin­dest nicht in mei­nem Ver­trag, aber ich kann mei­ne eige­nen Name­ser­ver ein­tra­gen, die das dann alles kön­nen.

Soweit ist das rei­nes Gekli­cke und 1und1 hät­te nach der Bestel­lung nie wie­der etwas von mir gehört. Der Ein­trag auf einen eige­nen Name­ser­ver klappt bloß auf­grund eines tech­ni­schen Pro­blems bei 1und1 seit fast zwei Wochen nicht – und damit tritt ein Fall für den Sup­port ein. Der Sup­port ist  für mich ein Maß für die Qua­li­tät eines Providers.Er umfasst für mich Din­ge wie Reak­ti­ons­zeit, Bezug der Ant­wort zu mei­nem Pro­blem und natür­lich die Stö­rungs­be­sei­ti­gung – denn Fehl­funk­tio­nen kön­nen immer und über­all vor­kom­men. Mit dem Sup­port von 1und1 ste­he ich seit den besag­ten fast zwei Wochen in Kon­takt. Die Reak­ti­on via E-Mail dau­ert etwa 2–3 Tage. Zuerst mach­te es den Anschein, als kämen all­ge­mein­gül­ti­ge Text­bau­stei­ne zurück, dann wur­de mein Pro­blem bestä­tigt und geäu­ßert, dass man mit „Hoch­druck“ an einer Lösung arbei­te. Das sind halt so die Abläu­fe in einem gro­ßen Unter­neh­men.

Wei­ter­le­sen

KK-Antrag (inbound)

Unse­re Schu­le besitzt wie vie­le Schu­len eine eige­ne Domain. Neu­er­dings besit­zen wir auch einen eige­nen Ser­ver (Wer den wohl admi­nis­triert?). Da lag ja nichts näher, das Geld für das bis­he­ri­ge Webspace­pa­ket zu spa­ren und die Domain auf den Ser­ver umzu­zie­hen.

Mein Anbie­ter stellt zusätz­lich zu dezi­dier­ten Ser­vern auch noch ein Domain­ro­bot bereit. der die Regis­trie­rung, das Update und die Über­nah­me von DE- und CNO­BI-Domains erlaubt. Die Domain­prei­se gehö­ren im DE-Bereich mit zu den nied­rigs­ten am Markt, eige­ne Name­ser­ver besit­ze ich auch, also flugs die Domain vom alten Pro­vi­der über­nom­men. Des­sen und mei­nen Name­ser­ver hat­ten wir bereits vor­her mit allen not­wen­di­gen Zonen­ein­trä­gen ver­sorgt, die Datei­en der Home­page bereits auf den neu­en Ser­ver über­spielt.

Der alte Pro­vi­der war 1und1. Bis­her war die Schul­do­main auf eine Pri­vat­per­son ein­ge­tra­gen, der ich die Schlüs­sel­wor­te für das Kün­di­gungs­schrei­ben auf die Tas­ta­tur gelegt habe. Frei­ga­be der Domain zum KK stand dar­auf. Da ich ja ein ordent­li­cher Mensch bin, habe ich mir den anste­hen­den Pro­vi­der- und not­wen­di­gen Inha­ber­wech­sel – das muss­te ja der Schul­lei­ter sein – schrift­lich bestä­ti­gen las­sen – so sehen es die Denic-Richt­li­ni­en ja auch vor.

Die betref­fen­de Pri­vat­per­son hat­te das betrof­fe­nen Paket frsit­ge­recht und 1un­d1-genehm gekün­digt und die Bestä­ti­gung erhal­ten, dass die Domain bis zum 17. März zum KK frei­ge­ge­ben ist. Mich mach­te die For­mu­lie­rung „bis zum“ stut­zig.

Wei­ter­le­sen