Moodle umsonst

riecken.de ver­gibt drei Mood­le­sys­te­me mit den fol­gen­den Leis­tun­gen:

  • neu­tra­le Sub­do­main ( https://wunschname.lms4free.de oder https://wunschname.riecken.co ) Test­sys­tem: https://test.lms4free.de
  • voll­stän­dig ver­schlüs­sel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on (https) durch Clas­s2-Zer­ti­fi­kat, veri­fi­ziert durch eine CA  (nicht nur Log­in­pro­zess)
  • Stan­dard­mo­du­le + Feed­back­mo­dul + Book­mo­dul, TeX-Fil­ter nutz­bar
  • eige­nes Design instal­lier­bar (muss zu Hau­se vor­be­rei­tet wer­den)
  • Mood­le 2.0 ready (Update, wenn Sys­tem sta­bil)
  • täg­li­cher Daten­bank­dump und Zip-File des /mood­le­da­ta-Ord­ners (bei­des rotie­rend) im Ord­ner /backupdata — Her­un­ter­la­den per Klick  (man kann also jeden Tag sei­ne Sachen packen)
  • Mail­ser­ver mit gül­ti­gem SPF und RDNS (Wahr­schein­lich­keit der Mail­zu­stel­lung erhöht)
  • auto­ma­ti­sche Updates
  • Vol­le Admin­rech­te im Mood­le­sys­tem
  • Host­sys­tem ist ein vSer­ver 2000 von Net­cup.

Ein­schrän­kun­gen:

  • kein FTP- oder SCP-Zugriff
  • kein Anwen­der­sup­port („Ich will das und das mit Mood­le machen, was soll ich tun?”)
  • kei­ne Third-Par­ty­mo­du­le oder -blö­cke (und kei­ne Dis­kus­si­on dar­über…)
  • das Ange­bot ist vor­erst auf zwei Jah­re befris­tet

Erwar­te­te Gegen­leis­tun­gen:

  • ein­mal pro Halb­jahr einen Arti­kel ver­fas­sen, der etwas von eurer Arbeit mit dem Mood­le­sys­tem  zeigt, am bes­ten mit Link auf einen Kurs (Ver­öf­fent­li­chung auf riecken.de)
  • Benut­zung des Sys­tems — kein „Sichern auf Vor­rat” oder „um es zu haben, weil es nichts kos­tet”
  • fai­res Ver­hal­ten (kei­ne unge­setz­li­chen Inhal­te, ver­ant­wor­tungs­vol­ler Umgang mit Ser­ver­res­sour­cen etc.)
  • Abmel­dung, wenn das Sys­tem nicht mehr benö­tigt wird, damit ande­re zum Zuge kom­men

Das Ange­bot rich­tet sich an inter­es­sier­te Leh­re­rin­nen und Leh­rer als Ein­zel­per­so­nen, die mit Mood­le ers­te Erfah­run­gen sam­meln wol­len ohne mit der Tech­nik kämp­fen zu müs­sen. Vor­stel­len kann ich mir auch klei­ne Schu­len mit wenig finan­zi­el­len Res­sour­cen. Auch Kin­der- und Jugend­pro­jek­te, z.B. Ver­ei­ne sind will­kom­men.

Berufs­kol­legs, gro­ße Schu­len sowie Per­so­nen mit kom­mer­zi­el­lem Hin­ter­grund mögen sich bit­te an einen Mood­le­part­ner wen­den.

Ich kann die­ses Ange­bot in die­ser Form machen, weil die gan­ze Geschich­te weit­ge­hend script­ge­steu­ert, also auto­ma­tisch im Hin­ter­grund zu mana­gen ist und weil ich zur Zeit eine gan­ze Men­ge an Rechen­res­sour­cen über habe, die gespons­ort sind/werden. Ich allei­ne kann die­se Res­sour­cen nicht sinn­voll nut­zen und der unöko­no­misch ver­brauch­te Strom dafür soll min­des­tens einen Bil­dungs­bei­trag leis­ten.

Ich pla­ne wei­te­re Ange­bo­te für Maha­ra und vor­kon­fi­gu­rier­te Blogs unter den glei­chen Bedin­gun­gen und mit den glei­chen tech­ni­schen Leis­tun­gen.

Soll­ten sich mehr als drei Per­so­nen hier­für inter­es­sie­ren, ent­schei­de ich will­kür­lich und intrans­pa­rent dar­über, wer die Sys­te­me erhält. Admi­nis­tra­to­ren haben es nicht so mit Demo­kra­tie :o)…

Inter­es­sen­tin­nen und Inter­es­sen­ten schrei­ben mir ein­fach eine Mail an die im Impres­sum ange­ge­be­ne E-Mail-Adres­se.

Nein, Moodle ist kein System für Schüler, es ist eines für Lehrkräfte

Ich arbei­te seit fast einem Jahr in mei­nem eige­nen Unter­richt kaum bis gar nicht mehr mit Mood­le. Ich betreue noch immer eine Anzahl von Instal­la­tio­nen, die aber alle­samt pri­mär kei­nen schü­ler­zen­trier­ten Ansatz ver­fol­gen, son­dern in der Haupt­sa­che von den Bedürf­nis­sen der „Macher” und nicht denen der Teil­neh­men­den getra­gen sind. Das ein­zi­ge mir in mei­nem  direk­ten Umfeld bekann­te halb­wegs schü­ler­zen­trier­te Mood­le­vor­ha­ben im Schul­kon­text ist das euro­päi­sche Come­ni­us­pro­jekt mei­ner Schu­le. Lisa Rosa hat Mood­le in einem Kom­men­tar ein­mal als „Bevor­mun­dungs­platt­form” bezeich­net, was ich zum dama­li­gen Zeit­punkt nicht in die­ser Radi­ka­li­tät emp­fun­den habe, nun aber etwas dif­fe­ren­zier­ter sehe durch die Erfah­run­gen in der Arbeit mit Blogs.

Ist es nicht frap­pie­rend, dass auf ich auf moodle.org (ich dort schon lan­ge unter­wegs) so gut wie nie einen Bericht oder Erfah­run­gen aus Teil­neh­men­den­sicht gele­sen habe? Wer bestimmt die Wei­ter­ent­wick­lung von Mood­le? Der Teil­neh­mer oder die Leh­ren­den? Wes­sen Pro­dukt und Wunsch sind z.B.  die neu­en Con­di­tio­nal Activi­ties, die für eben­so viel Sup­port­be­darf wie das Rol­len­sys­tem sor­gen wer­den?

Wei­ter­le­sen

Moodle 2.0 — Jetzt hier testen

Nach­dem ich es fer­tig­be­kom­men habe, PHP5.3.2 hier auf dem Vser­ver zum Lau­fen zu brin­gen, lade ich euch herz­lich ein, als Kurs­ver­wal­ter in Mood­le 2.0 (Pre­view) her­um­zu­kli­cken. Der Cron­job läuft natür­lich nicht und die Daten­bank sowie das /mood­le­da­ta-Ver­zeich­nis wer­den stünd­lich gen­ullt, damit irgend­wel­che Bots hier nicht zu viel Unsinn anstel­len.

http://testmoodle.riecken.de

Kurs­er­stel­ler:

Log­in: test

Pass­wort: test

Ganz vie­le Funk­tio­nen sind natür­lich noch nicht voll­stän­dig imple­men­tiert (nix ist mit Import…), die Ober­flä­che gibt es nur auf Eng­lisch usw.. Ich fin­de jedoch, dass man einen recht guten Ein­druck vom ver­än­der­ten Bedien­kon­zept gewinnt. Vie­les wirkt ein­fach moder­ner, gefäl­li­ger und geht mehr in Rich­tung des übli­chen Web2.0-Feelings. Da hat sich vor allem unter der Hau­be eine Men­ge getan. Bit­te immer dar­an den­ken: Nach einer Stun­de ist alles wie­der futsch — zumin­dest hier auf der Test­ver­si­on, die ich von Zeit zu Zeit updaten wer­de. Viel Spaß.

MoodleMoot2010 — Vortragsnachlese

Nach mei­nem Vor­trag bin ich gebe­ten wor­den, noch ein­mal eine Link­lis­te mit allen erwähn­ten Refe­renz­sei­ten und Tools zur Ver­fü­gung zu stel­len. Also los:

1. Daten­schutz:

http://www.datenschutzzentrum.de (ULD Schles­wig-Hol­stein)

Sie fin­den dort ein reich­hal­ti­ges Ange­bot und Ver­öf­fent­li­chun­gen und Bro­schü­ren auch zu Daten­schutz­fra­gen in der Schu­le.

http://www.riecken.de/projects (ID-Gene­ra­tor für Mood­le)

Sie kön­nen auf die­ser Sei­te mei­nen ID-Gene­ra­tor für Mood­le fin­den. Er erstellt Ihnen direkt eine CSV-Datei, die Sie in Ihr Eva­lua­ti­ons­mood­le impor­tie­ren und für die Erstel­lung eines Seri­en­brie­fes nut­zen kön­nen. Bit­te beach­ten Sie, dass bei jedem Auf­ruf neue IDs erstellt wer­den!

2. Anlei­tun­gen

http://riecken.de/index.php/2008/12/schulische-evaluation/ (all­ge­mei­ne Tipps zur Pla­nung der Eva­lua­ti­on)

http://riecken.de/index.php/2008/12/schulische-evaluation-mit-moodle-ldap-und-dem-feedbackmodul/ (Über­sicht über die tech­ni­sche Durch­füh­rung unse­rer Eva­lua­ti­on)

Beach­ten Sie bit­te, dass Sie dank des ID-Gene­ra­tors nicht auf den LDAP-Ser­ver ange­wie­sen sind.

http://riecken.de/index.php/2009/01/evaluationssystem-konfiguration-des-feedbackmoduls/ (Kon­fi­gu­ra­ti­on des Feed­back­mo­duls)

http://riecken.de/index.php/2009/01/evaluationssystem-vereinfachung-der-usability/ (Meta-Umlei­tung auf Deeplink in Mood­le)

Ihre Nut­zer rufen eine ein­fa­che URL auf und gelan­gen nach dem Log­in und Ein­ga­be des Kurs­schlüs­sels direkt zur der für Sie bestimm­ten Umfra­ge.

3. Sons­ti­ges

http://riecken.de/index.php/2009/03/riecken-lasst-evaluieren/

Man muss nicht die gan­ze Schu­le eva­lu­ie­ren, um Unter­richt zu ver­bes­sern… Hier ist gezeigt, was Sie direkt, jetzt und hier als Lehr­kraft bereits unbü­ro­kra­tisch tun kön­nen, um in das The­ma „Eva­lua­ti­on” für sich selbst ein­zu­stei­gen.

MoodleMoot2010 in Berlin

Es ist Abend in Ber­lin – gefühlt. Eigent­lich ist es Nacht. In irgend­ei­nem U-Bahn­nie­der­gang befin­det sich ein geka­chel­tes Loch in der Wand – Tür kann man es eigent­lich nicht nen­nen. Eine iPho­ne-App hat uns hier­her geführt, da die Gas­tro­no­mie an der vor­he­ri­gen Loca­ti­on bereits nach drei Stun­den auf Fla­schen­bier umstel­len muss­te (Flens­bur­ger in Ber­lin – unglaub­lich…). Der Club, in dem ein klei­nes Grüpp­chen uner­schro­cke­ner Mood­le­Moot-Teil­neh­mer dann lan­det, hät­te als App kei­ne Chan­ce in Ste­ve Jobs sau­be­ren Store auf­ge­nom­men zu wer­den – und des­we­gen war er ja auch so ok – kein Chart­bo­um­bo­um, son­dern irgend­was Alter­na­ti­ves. Alles nett, alles weit weni­ger bedroh­lich als das geka­chel­te Loch ver­hieß. Und mit Scul­ly (Insi­der) konn­te man rich­tig gut läs­tern. Wei­ter­le­sen

1 2 3 4 5 8