Das Klassenspiel (Celia Rees)

Cover: \Mob­bing wird zuneh­mend zu einem erns­ten The­ma an den Schu­len. Vor allem Mäd­chen sind psy­cho­lo­gisch gele­gent­lich sehr kom­pe­tent, wenn es um die bewuss­te Aus­gren­zung und Ver­un­glimp­fung ande­rer Mäd­chen geht. Jun­gen in jün­ge­ren Jahr­gän­gen nei­gen eher dazu, Kon­flik­te non­ver­bal end­gül­tig zu lösen (da gibt es dann kla­re Gewin­ner und Ver­lie­rer). Hin­sicht­lich der Aus­wir­kun­gen auf das jewei­li­ge Opfer bin ich mir manch­mal nicht mehr so sicher, wel­che bei­den Metho­den ich schlim­mer fin­den soll.

Das Klas­sen­spiel von Celia Rees hät­te zu Refe­ren­dars­zei­ten bei mei­nem ers­ten Men­tor für hoch­ge­zo­ge­ne Augen­brau­en gesorgt, da es eben kein nativ deutsch­spra­chi­ger, son­dern ein aus dem Eng­li­schen über­setz­ter Text ist. Nichts­des­to­trotz ist die Geschich­te nar­ra­tiv her­vor­ra­gend ange­legt.

Lau­ri Saun­ders kommt neu an eine eng­li­sche Schu­le. Äußer­lich durch­aus attrak­tiv und cha­rak­ter­lich gefes­tigt gewinnt sie schnell eine Freun­din Alex. Doch eini­ge Rädels­füh­rer aus der Klas­se schie­ßen sich auf sie ein. Mus­ter­gül­tig wer­den alle Pha­sen akti­ven Mob­bings durch­lau­fen: Intri­gen, ver­ba­le Über­grif­fe, offe­ne Demü­ti­gung über einen län­ge­ren Zeit­raum. Ein nor­ma­les Jugend­buch wäre nach einem Hap­py­end dann fer­tig (ihr ward böse, jetzt habt ihr euch wie­der lieb und alle ler­nen dar­aus). Die­ses Jugend­buch ist da etwas anders.

In der Klas­se gibt es eine dunk­le Vor­ge­schich­te zum The­ma Mob­bing. Ziel war zwei Jah­re vor der eigent­li­chen Hand­lung ein ande­rer Schü­ler. Die Mecha­nis­men waren damals gleich. Es kam zu einem sehr unschö­nen Ende, dass an der Schu­le voll­stän­dig tabui­siert wur­de: Nie­mand spricht mehr davon. Auch die Rädels­füh­rer waren damals schon die glei­chen. Auf der Klas­se liegt wäh­rend der gesam­ten Hand­lung ein dunk­ler Schat­ten, des­sen Kon­tu­ren sich dem Lesen­den erst nach und nach offen­ba­ren. Dar­in liegt ein Reiz.

Ein ande­rer liegt dar­in, dass auch die Lehr­kräf­te einen Spie­gel vor­ge­hal­ten bekom­men. Nicht nur die „dum­men Kin­der­lein” ler­nen etwas — auch die eben­falls weg­se­hen­den Ver­trau­ens­per­so­nen wer­den als wesent­li­cher Teil des Sys­tems „Mob­bing” offen­bar.

Die Haupt­hand­lung wird von der Erzäh­le­rin immer zur Vor­ge­schich­te in Bezie­hung gesetzt. Der Lesen­de erfährt erst nach und nach die grau­en­vol­le Ver­gan­gen­heit und die unglück­se­li­ge Ver­qui­ckung so vie­ler Figu­ren dar­in.

Durch die inhalt­li­che Anla­ge und vor allem die zwei deut­lich unter­scheid­ba­ren Erzähl­ebe­nen bie­tet die­ser Text eine Fül­le von Ansatz­punk­ten für das Fach Deutsch — das hat man bei Jugend­bü­chern eher nicht so oft. Man kann z.B. fol­gen­de Aspek­te behan­deln:

  • inne­re Welt — äuße­re Welt
  • Per­spek­tiv­wech­sel (inne­rer Mono­log)
  • Dis­cours vs. His­toire (Dar­stel­lung der Ereig­nis­se in der Erzäh­lung vs. tat­säch­li­che Chro­no­lo­gie)
  • sprach­li­che Mit­tel, Erzähl­tech­nik (erleb­te Rede, Bewusst­seins­strom)
  • Kri­tik am Schluss (wird hier nicht ver­ra­ten)
  • und natür­lich die übli­chen Ver­däch­ti­gen (expo­si­to­ri­scher Anfang, Struk­tur der Erzäh­lung, Span­nungs­auf­bau und -ver­lauf)
  • Lässt sich gut kom­bi­nie­ren mit Kör­per­übun­gen zum The­ma

Mir ist in den letz­ten Jah­ren sel­ten ein Jugend­buch unter die Fin­ger gekom­men, wel­ches so ergie­big für Basis­fer­tig­kei­ten im Fach Deutsch war und das auch Pha­sen los­ge­löst von der rein inhalt­li­chen Ebe­ne zuließ.

Geeig­net für eine leis­tungs­star­ke Klas­se 7 oder eine Klas­se 8. Geht auch gut in Koope­ra­ti­on mit Reli­gi­on. Jun­gen und Mäd­chen wer­den glei­cher­ma­ßen ange­spro­chen.

Ach ja: Erschie­nen im Carl­sen Ver­lag (6,95 Euro)

Moodle als Mittel zur schülerzentrierten Textkorrektur

Ver­si­on 1:
Man soll­te Schuni­for­men anscha­fen weil, vie­le Jun­gen und Mäd­chen mit der Klei­dung angeben.So lernt man das man nicht ange­ben soll­te. Dann gibt es kein Mob­bing wegen der Klei­dung mehr.”

Ver­si­on 2:
Man soll­te Schuni­for­men anschaf­fen weil, vie­le Jun­gen und Mäd­chen mit der Klei­dung angeben.So lernt man das man nicht ange­ben soll­te. Dann gibt es kein Mob­bing wegen der Klei­dung mehr.Niemand fühlt sich ausgegrezt.Man macht Wer­bung für die Schu­le und es ist nicht so viel ande­re Klei­dung nötig.”

 

Bei­de Bei­spie­le sind authen­ti­ti­sche Schü­ler­tex­te aus mei­nem Deutsch­un­ter­richt in der 5. Klas­se zum The­ma „Argu­men­tie­ren und Dis­ku­tie­ren”. Die Authen­ti­zi­tät wird leicht durch die alters­ty­pi­schen Recht­schreib­feh­ler erkenn­bar. Den­noch lässt sich nicht abstrei­ten, dass der zwei­te Text struk­tu­rell und inhalt­lich über­zeu­gen­der gestal­tet ist — vor allem durch die grö­ße­re Zahl an Bei­spie­len. Die Ver­bes­se­run­gen erfol­gen rein schü­ler­zen­triert. Dazu kam metho­disch das LMS (Lern Manage­ment System) Mood­le mit sei­nem inte­grier­ten Foren­mo­dul nach einer ent­spre­chen­den Vor­be­rei­tung zum Ein­satz.

 

Fol­gen­des soll­te gege­ben sein:

  • die SuS sol­len einen kur­zen Text ver­fas­sen
  • die SuS haben im Unter­richt Kri­te­ri­en zum Ver­fas­sen die­ses Tex­tes ken­nen gelernt und bereits in den Hef­ten schrift­lich fixiert


1. Pha­se (Bil­dung der Peer­group):
Fer­ti­gen Sie Lose an. Jeder Schü­ler­na­me muss auf einem roten, blau­en und gel­ben Los vor­kom­men, d.h. jeweils drei ver­schie­den­far­bi­ge Lose ent­hal­ten den glei­chen Schü­ler­na­men.
Jeder Schü­ler zieht nun je ein Los von jeder Far­be – er hat also jetzt drei Namen aus der Klas­se.

2. Pha­se (Schreib­pha­se):
Jeder Schü­ler ver­fasst nun sei­nen Text in Form eines Foren­bei­trags. In den Titel sei­nes Bei­trag schreibt er sei­nen vol­len Namen in Groß­buch­sta­ben.

3. Pha­se (Feed­back­pha­se):
Jeder Schü­ler ruft die drei Foren­bei­trä­ge der Schü­ler auf, die auf sei­nen Losen ste­hen, und for­mu­liert Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge als Ant­wort.

4. Pha­se (Über­ar­bei­tungs­pha­se):
Jeder Schü­ler ver­bes­sert den eige­nen Text, indem er ihn kopiert und als neue Ant­wort unter das Feed­back sei­ner Mit­schü­ler hin­zu­fügt. Dabei hebt er von ihm geän­der­te Pas­sa­gen farb­lich her­vor.

Varia­tio­nen:
Feed­back- und Über­ar­bei­tungs­pha­se sind belie­big wie­der­hol­bar. Die Peer­groups kön­nen natür­lich in ihrer Grö­ße den Fähig­kei­ten der Lern­grup­pe ange­passt wer­den.

Erfah­run­gen:
Die zu schrei­ben­den Tex­te dür­fen nicht zu lang sein, da ansons­ten die Kor­ri­gie­ren­den schnell die Lust ver­lie­ren. Die Metho­de muss natür­lich auch außer­halb des übli­chen Unter­richts lau­fen. Ich habe es sehr sel­ten erlebt, dass sich die Tex­te durch die­se Metho­de nicht ver­bes­sert haben, da gera­de SuS meist sehr kom­pe­ten­te Lese­rin­nen und Leser sind, die oft wesent­lich schär­fer als der Leh­ren­de selbst bewer­ten. Eine gewis­se Sozi­al­kom­pe­tenz muss natür­lich gege­ben sein.

Im vor­lie­gen­den Fall bekam unser authen­ti­scher Schü­ler — natür­lich nach Feed­back­übun­gen inner­halb der Klas­se — fol­gen­de Rück­mel­dun­gen:

Das ist sehr gut gewor­den. Viel­leicht kannst du noch ein paar mehr Bei­spie­le ein­fü­gen”

Du könn­test mehr Bei­spie­le einbringen.Aber sonst hast du ein schö­nes Argu­ment geschrie­ben!”

das ist sehr gut gewor­den, aber da müs­sen noch mehr Bei­spie­le rein!!!”

Kri­tisch hin­ter­fragt wer­den muss, ob die letz­ten bei­den Äuße­run­gen nicht vom ers­ten Bei­trag abge­schrie­ben wor­den sind. Ent­schei­dend ist für mich, dass sich durch die­se Metho­de der Text des Schü­lers ohne mein Dazu­tun ver­bes­sert hat. Idea­ler­wei­se führt man die­se Metho­de natür­lich für Haus­auf­ga­ben und nicht in der Schu­le durch. Gleich­zei­tig konn­te ich die Kom­pe­tenz des ein­zel­nen Schü­lers sowohl für das Kor­ri­gie­ren der eige­nen Tex­te als auch für das Kri­ti­sie­ren frem­der Tex­te nut­zen.

Ist das nicht sehr viel Auf­wand? Könn­te man eine sol­che Metho­de nicht auch ein­fach im Unter­richt in Klein­grup­pen durch­füh­ren?

Das könn­te man mit even­tu­ell ähn­li­chem Erfolg, der jedoch nicht doku­men­tiert ist (und das scheint ja immer wich­ti­ger zu wer­den). Wei­ter­hin ver­mei­det man in gewis­ser Wei­se auch sozia­le Pro­ble­me: Oft sind die Mäd­chen in den Spra­chen stär­ker, aber die Jun­gen in dem Alter ent­wick­lungs­be­dingt nicht unbe­dingt gewillt, kon­struk­tiv mit Mäd­chen zusam­men­zu­ar­bei­ten. Schluss­end­lich kann ich eine der­ar­ti­ge Kor­rek­tur als Pro­zess außer­halb der Schu­le orga­ni­sie­ren. Den Fak­tor der Moti­va­ti­on — schließ­lich arbei­ten wir mit dem Rech­ner — darf man auch nicht außer Acht las­sen. Ich wen­de die­se Metho­de — auch wenn sie gele­gent­lich schief­geht — immer ger­ne an, weil ich so eine Viel­zahl authen­ti­ti­scher Schü­ler­tex­te für mei­ne Unter­richts­vor­be­rei­tung gewin­ne.

Die­se Metho­de funk­tio­niert übri­gens mit jedem Forum oder Lern­ma­nage­ment­sys­tem — nicht nur mit Mood­le!

 

Eine Reflexion zur einem Aufsatz mit kreativer Aufgabenstellung schreiben

Vor­be­mer­kung

Es ist gebo­ten, sich vor dem Ver­fas­sen des krea­ti­ven Tex­tes Gedan­ken über des­sen Inhalt und Spra­che zu machen. Dabei gel­ten fol­gen­de Regeln:

  1. Nur was sich begrün­den lässt, soll­te geschrie­ben wer­den.

  2. Nur das, was wirk­lich wich­tig ist, soll­te geschrie­ben und begrün­det wer­den

 

Struk­tur einer Refle­xi­on

Ein Auf­satz mit krea­ti­ver Auf­ga­ben­stel­lung ist im Prin­zip ledig­lich eine ande­re Form der Inter­pre­ta­ti­on. Daher kön­nen vie­le Ele­men­te aus die­ser Auf­satz­form über­nom­men wer­den. Es bie­tet sich fol­gen­der Auf­bau an:

  1. Kur­ze Inhal­t­an­ga­be der gege­be­nen Text­ab­schnit­tes

  2. Ein­ord­nung des Abschnit­tes in den Gesamt­zu­sam­men­hang

  3. Ana­ly­se des Inhalts

  4. Ana­ly­se der Spra­che

  5. Kon­se­quenz aus den Ergeb­nis­sen der Punk­te 1–4 für den krea­ti­ven Text

 

Kur­ze Inhalts­an­ga­be

Hier rei­chen weni­ge Sät­ze. Essen­ti­ell ist ein ein­lei­ten­der Satz (nein, kei­ne Figu­ren…), da er zeigt, ob der Text ins­ge­samt ver­stan­den wor­den ist. Des Wei­te­ren muss die Form einer Inhalts­an­ga­be ein­ge­hal­ten wer­den, z.B. der kor­rek­te Tem­pus­ge­brauch (Präsens/Perfekt).

 

Ein­ord­nung des Text­ab­schnit­tes in den Gesamt­zu­sam­men­hang

Hier soll­te nur das erwähnt wer­den, was für den Inhalt des eige­nen krea­ti­ven Tex­tes von Bedeu­tung ist. Auf jeden Fall gehö­ren zu einer Ein­ord­nung auch die Gescheh­nis­se, die sich an eine gege­be­ne Text­stel­le anschlie­ßen.

 

Ana­ly­se des Inhalts

Wich­tig ist hier die genaue Beschrei­bung der kon­kre­ten Situa­ti­on, in der sich der rele­van­te Prot­ago­nist befin­det. Wel­che Gefüh­le herr­schen vor? In wel­chem inne­ren Kon­flikt befin­det sich die Figur? Wel­che Hand­lungs­mög­lich­kei­ten blei­ben ihr?

 

Ana­ly­se der Spra­che

Spra­che kann Gefüh­le und Befind­lich­kei­ten ver­deut­li­chen. Sie kann einen inne­ren Kon­flikt unter­strei­chen. Gera­de bei Auf­ga­ben, die eine Fort­schrei­bung eines Tex­tes for­dern, muss der Ori­gi­nal­text mög­lichst per­fekt sti­lis­tisch imi­tiert wer­den. Reflek­tiert ist das nur auf Basis einer vor­he­ri­gen Ana­ly­se mög­lich!

 

Kon­se­quenz

Eben­so wie sich eine Inter­pre­ta­ti­on immer auf eine Hypo­the­se fokus­siert, rich­tet sich bei der Refle­xi­on alles auf die Kon­se­quen­zen für den eige­nen Text, also den Teil, mit dem der Unbe­darf­te sonst eigent­lich begon­nen hät­te…

Tempus als Stilmittel in Erzählungen

Prä­te­ri­tum:

Das Prä­te­ri­tum ist als Ver­gan­gen­heits­tem­pus das Haupt­tem­pus in allen Erzäh­lun­gen, die von einem erdach­ten (fik­ti­ven) oder wirk­li­chen (nicht­fik­ti­ven) Gesche­hen in der Ver­gan­gen­heit han­deln.“ (div. Auto­ren: „Die Gram­ma­tik“, S.150, Duden)

 

Mer­ke:

Das Prä­te­ri­tum stellt den „Nor­mal­fall“ in Erzäh­lun­gen dar. Abwei­chun­gen

vom Prä­te­ri­tum geben immer Anlass, an die­ser Stel­le genau­er auf den Text

zu schau­en.

 

Plus­quam­per­fekt:

Das Plus­quam­per­fekt dient in Erzäh­lun­gen zur Dar­stel­lung von Sach­ver­hal­ten, die bereits vor den erzäh­le­ri­schen Ereig­nis­sen abge­schlos­sen waren. Somit fun­giert es qua­si als „Ver­gan­gen­heit der Ver­gan­gen­heit“.

Sehr oft begin­nen Erzäh­lun­gen auch mit dem Plus­quam­per­fekt.

 

Bsp.: Es war um Sie gesche­hen. Kei­ner konn­te ihr nun mehr hel­fen.

 

Prä­sens:

In Erzäh­lun­gen wird das Prä­sens in einem Text meist mit einer bestimm­ten Absicht ein­ge­setzt., d.h. der Leser soll durch das Ver­las­sen des nor­ma­len Erzähl­tem­pus „Prä­te­ri­tum“ auf­merk­sam gemacht wer­den. Dabei besitzt das Prä­sens ver­schie­de­ne Funk­tio­nen:

 

a) Das sze­ni­sche Prä­sens

Im sze­ni­schen Prä­sens bricht ein erzäh­len­der Text aus dem eigent­lich vor­ge­ge­be­nen Prä­te­ri­tum aus. Durch die Ver­wen­dung des Prä­sens gelingt es dem Autor, den Leser mit in ein Gesche­hen (eine Sze­ne des Tex­tes) ein­zu­be­zie­hen.

 

Bsp.: „Und aus einem klei­nen Tor bricht etwas Ele­men­ta­res her­vor…“ (Tho­mas Mann)

 

Auf die Spit­ze getrie­ben wird die­ser Effekt durch die „Stream-of-consciousness“-Technik, die den Leser sogar mit in die Gedan­ken­struk­tur einer Figur nimmt, indem so geschrie­ben wird, wie ein Mensch i.A. denkt: ungram­ma­tisch, abge­hackt, inhalt­lich stark sprin­gend.

 

Bsp.: „Soll ich – nein, ich kann nicht – aber war­um? Nein! Das darf doch nicht sein!“

 

b) Prä­sens als Aus­druck von all­ge­mein Gül­ti­gem

Auch in erzäh­len­den Tex­ten wird das Prä­sens oft zum Aus­druck von all­ge­mein gül­ti­gen, regel­haf­ten Sach­ver­hal­ten gebraucht, so z.B. im Epi­my­thion einer Fabel („die Moral von der Geschich­te“) oder aber auch in ein­zel­nen Sät­zen, die der Leser unbe­dingt „mit­neh­men“ soll. Meist han­delt es sich um Erzäh­lun­gen, die dem Men­schen all­ge­mein etwas ver­mit­teln, etwas leh­ren sol­len (Para­beln, gele­gent­lich auch Anek­do­ten).

 

Per­fekt:

Das Per­fekt spielt in erzäh­len­den Tex­ten kaum eine Rol­le mit zwei wich­ti­gen Aus­nah­men:

a) Es kann als Ver­gan­gen­heits­form für das sze­ni­sche Prä­sens die­nen

b) Es kann all­ge­mein gül­ti­ge Aus­sa­gen für die Zukunft tref­fen.

 

Bsp.: Ein Unglück ist schnell gesche­hen!

Materialismus vs. Idealismus

Protokoll einer Doppelstunde der rauchenden Köpfe (Deutsch LK)

1. Mate­ria­lis­mus
Der Begriff Mate­ria­lis­mus lei­tet sich von Mate­rie ab. Unter ihm wird eine phi­lo­so­phi­sche Grund­po­si­ti­on ver­stan­den, die alle Vor­gän­ge und Phä­no­me­ne der Welt auf ein ein­zi­ges Grund­prin­zip, näm­lich die Mate­rie zurück­führt. Selbst imma­te­ri­el­le Phä­no­me­ne (z.B. Gedan­ken) sind ledig­lich durch mate­ri­el­le Vor­gän­ge aus­ge­löst wor­den. Alles was sich dem natur­wis­sen­schaft­lich Beleg­ba­ren ent­zieht, ist im Mate­ria­lis­mus nicht wirk­lich, sodass dort es z.B. kei­nen Gott oder sons­ti­ge tran­szen­den­ta­len Kräf­te gibt.
Dem­nach ist die Natur für einen Mate­ria­lis­ten das höchs­te Prin­zip. Wenn der Mensch aus­schließ­lich der Natur und ihren Geset­zen folgt, wird sich sein Leben auto­ma­tisch ver­voll­komm­nen. Schlüs­sel für ein erfolg­rei­ches und damit wert­vol­les Leben ist also die Erkennt­nis der Natur.

Der Mensch ist durch das Grund­prin­zip der Natur deter­mi­niert, besitzt also streng­ge­nom­men kei­nen eige­nen Wil­len, son­dern nur einen, der durch die ihn aus­ma­chen­de Mate­rie „ver­ur­sacht“ wor­den ist. Er ist gewis­ser­ma­ßen Objekt der ihn bestim­men­den Kräf­te.
Der Natur arbei­ten von Men­schen künst­lich geschaf­fe­ne Prin­zi­pi­en ent­ge­gen. Als Bei­spie­le sind hier die Moral oder die Reli­gi­on zu nen­nen. Auch bestimm­te Gesell­schafts­for­men kön­nen den Men­schen von dem Urprin­zip der Natur ent­frem­den.
Eine zu ver­ur­tei­len­de Hand­lung ist für einen Mate­ria­lis­ten also eine Hand­lung gegen das Prin­zip der Natur, gewis­ser­ma­ßen die Ent­frem­dung vom Urzu­stand, durch z.B. Moral oder Reli­gi­on.

Kri­ti­ker des Mate­ria­lis­mus wer­fen ihm vor, dass er die Tat­sa­che igno­riert, dass letzt­lich unse­re Sin­ne bestim­men, wie die Welt – und damit die Mate­rie — aus­sieht. Er beschreibt also ledig­lich unse­re wahr­ge­nom­me­ne Vor­stel­lungs­welt. Gleich­zei­tig ist der Mate­ria­lis­mus selbst als phi­lo­so­phi­sche Rich­tung nicht Mate­rie oder durch Mate­rie erklär­bar, wie es der Mate­ria­lis­mus für alles for­dert und damit für sei­ne Kri­ti­ker ein Wider­spruch ansich.

2. Idea­lis­mus

Im Idea­lis­mus – genau­er gesagt im objek­ti­ven Idea­lis­mus – exis­tiert Mate­rie nie los­ge­löst von einem geis­ti­gen Sein. Nur was sich wahr­neh­men lässt, ist auch vor­han­den, nur was vor­han­den ist, lässt sich auch wahr­neh­men. In der Regel gibt ein tran­szen­den­ta­les Prin­zip, was über allem Sein steht, z.B. einen Gott oder eine geis­ti­ge Kraft, die alle Phä­no­me­ne auf der Welt ver­bin­det und eint. Gedan­ken sind dabei vom Men­schen durch sei­nen Wil­len form­bar, sodass sein Leben nicht deter­mi­niert, son­dern in gro­ßen Tei­len frei gestalt­bar ist.
Dem­nach spielt im Idea­lis­mus der Mensch mit sei­nem frei­en Wil­len eine zen­tra­le Rol­le. Er ist gestal­ten­des Sub­jekt sei­nes Lebens. Wenn der Mensch stets danach strebt, aus sich mehr zu machen als er ist und sich durch­aus auch einem Ide­al nach­fol­gend zu ent­wi­ckeln, wird sich sein Leben ver­voll­komm­nen. Dem Men­schen stel­len sich hier­bei Wider­stän­de in sei­nem Inne­ren (z.B. Träg­heit) und sei­nem Äuße­ren (z.B. Anfor­de­run­gen einer Gesell­schaft) ent­ge­gen (Anpas­sung, Ent­in­di­vi­dua­li­sie­rung). Eine idea­li­sier­te Moral­vor­stel­lung oder Reli­gi­on ist auschlag­ge­bend für den Lebens­er­folg, da sie eine trei­ben­de Kraft dar­stellt. Mit Moral und Reli­gi­on sind im deut­schen Idea­lis­mus zumeist christ­lich-huma­nis­ti­sche Ansät­ze gemeint.

Eine zur ver­ur­tei­len­de Hand­lung im Sin­ne des Idea­lis­mus ist dem­nach die Ver­wei­ge­rung der eige­nen Ent­wick­lung bzw. sogar die Regres­si­on (Zurück­ent­wick­lung) eines Indi­vi­du­ums, also genau die Ver­hal­tens­wei­sen, die auch Kant in sei­ner Schrift „Was ist Auf­klä­rung“ als pro­ble­ma­tisch dar­stellt.

Kri­ti­ker des Idea­lis­mus, z.B. gera­de auch Büch­ner, wer­fen die­ser Denk­rich­tung vor, dass die hohen Idea­le eine Viel­zahl von Vor­aus­set­zun­gen erfor­dern („Moral muss man sich leis­ten kön­nen“). Wei­ter­hin gilt im idea­lis­ti­schen Ver­ständ­nis der Mensch ja stets als unvoll­kom­men, da ja per­man­te Ent­wick­lung gefor­dert wird.

1 18 19 20