Verschlüsselung von Schülerdaten auf dem eigenem Rechner mit EncFs

Ich habe als Linu­xer, Apple- und Goog­le­miss­trau­en­der end­lich mit EncFs einen Weg gefun­den, Daten von Schü­le­rin­nen und Schü­lern auf mei­nem Sys­tem so zu ver­schlüs­seln, dass auch Aspek­te des tech­ni­schen Daten­schut­zes gewahrt sind. EncFs arbei­tet datei­ba­siert, d.h. die ein­zel­ne Datei wird ver­schlüs­selt, sodass auch übli­che Linux-Back­up­kon­zep­te (etwa rsync) hier grei­fen. Das ist zwar nicht ganz so per­for­mant, wie eine con­tai­ner- oder volu­men­ba­sier­te Lösung, jedoch ist bei Bit­feh­lern nicht gleich das gan­ze Volu­me gefähr­det.

Wiki­pe­dia nennt fol­gen­de Vor- und Nach­tei­le von EncFs:

Auf­grund sei­ner datei­wei­sen Ver­schlüs­se­lung weist EncFS eini­ge Vor­tei­le gegen­über ande­ren Kryp­to­da­tei­sys­te­men auf:

  • Es belegt kei­ne fes­te Grö­ße auf dem Daten­trä­ger. Es wird nur der Platz belegt, der tat­säch­lich für die ver­schlüs­sel­ten Datei­en benö­tigt wird. Daten kön­nen in EncFS gespei­chert wer­den, bis das Datei­sys­tem, in dem es sich befin­det, voll ist.
  • Tei­le des über EncFS-ver­schlüs­sel­ten Datei­sys­tems kön­nen auf ver­schie­de­nen Daten­trä­gern abge­legt sein. Zum Bei­spiel kann ein Ord­ner im (ver­schlüs­sel­ten) Quell­ver­zeich­nis per NFS ein­ge­hängt und ein wei­te­rer lokal vor­han­den sein.
  • Daten­si­che­rungs­pro­gram­me kön­nen gezielt die ein­zel­nen ver­än­der­ten ver­schlüs­sel­ten Datei­en sichern, die sich in der Zwi­schen­zeit geän­dert haben. Es muss nicht jedes Mal die gesam­te Par­ti­ti­on gesi­chert wer­den, wie es bei ver­schlüs­sel­ten Par­ti­tio­nen der Fall ist.

Auf­grund die­ses Ansat­zes erge­ben sich jedoch auch eini­ge Nach­tei­le:

  • Per EncFS abge­spei­cher­te Daten wei­sen die­sel­ben Beschrän­kun­gen auf, wie das Datei­sys­tem, in dem der Quell­ord­ner liegt.
  • Eine Frag­men­tie­rung der ver­schlüs­sel­ten Daten führt zu einer Daten­frag­men­tie­rung im Quell­ver­zeich­nis.
  • Die Rech­te­ver­wal­tung wird nicht neu imple­men­tiert, somit kann jeder die Anzahl der Datei­en, ihre Zugriffs­rech­te, Grö­ße und Län­ge des Datei­na­mens (der Datei­na­me sel­ber wird jedoch mit­ver­schlüs­selt) und das Datum der letz­ten Ände­rung sehen.

Quel­le: http://de.wikipedia.org/wiki/EncFS#Vor-_und_Nachteile

Ich ver­lie­re etwas Kom­fort, was ich aber gar nicht ein­mal so schlecht fin­de: Will ich auf mei­ne ver­schlüs­sel­ten Datei­en zugrei­fen, muss ich zuvor noch ein klei­nes Script aus­füh­ren, nähe­res im Ubun­tu-Wiki.

So blei­ben die Datei­en auch im Betrieb ver­schlüs­selt, wenn ich sie nicht benö­ti­ge. Sind die Datei­en entschlüs­selt, so habe ich ein­fach ein Ver­zeich­nis im Datei­baum, in das ich ganz nor­mal spei­chern kann. Sind die Datei­en verschlüs­selt, ist die­ses Ver­zeich­nis schlicht leer. Sie lie­gen eigent­lich in einem ver­steck­ten Ver­zeich­nis — es beginnt mit einem Punkt und wird so in Linux­fi­le­ma­na­gern meist nicht ange­zeigt. Es lässt sich aber zugäng­lich machen — nur lie­gen dar­in eben nur ver­schlüs­sel­te Datei­en, die frei­lich über Meta­da­ten wie Name, letz­tes Zugriff­da­tum, Besit­zer etc. etwas von sich preis­ge­ben — nur an die Inhal­te der Datei­en kommt man halt nicht. EncFs gibt es auch für Win­dows — es kann dort aber nur unter Schmer­zen instal­liert wer­den.

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.