(nicht nur) Truecrypt und Datenintegrität

Tru­e­crypt ver­schlüs­selt Daten zuver­läs­sig und stellt durch geeig­ne­te Maß­nah­men (z.B. Zufalls­schlüs­sel­er­zeu­gung durch Maus­be­we­gun­gen) sicher, dass im Ver­lust­fall des Geräts sen­si­ble Infor­ma­tio­nen nicht an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Im Prin­zip gilt das für vie­le wei­te­re Ver­schlüs­se­lungs­sys­te­me auch.

Ein beson­de­res Sicher­heits­merk­mal von Tru­e­Crypt ist das Kon­zept der glaub­haf­ten Abstreit­bar­keit (eng­lisch plau­si­ble denia­bi­li­ty), also die Mög­lich­keit, bewusst Spu­ren ver­steck­ter Daten zu ver­mei­den. Dadurch soll es unmög­lich sein, die Exis­tenz ver­schlüs­sel­ter Daten nach­zu­wei­sen. Tru­e­Crypt bie­tet hier­für eine beson­de­re Funk­ti­on: Ver­steck­te Con­tai­ner (Hid­den Volu­mes) kön­nen inner­halb des frei­en Spei­cher­plat­zes eines ande­ren ver­schlüs­sel­ten Volu­mes ver­steckt wer­den. Wird man z. B. gezwun­gen, das Pass­wort für das Volu­me her­aus­zu­ge­ben, gibt man nur das Pass­wort für das äuße­re Volu­me her­aus; das ver­steck­te und mit einem ande­ren Pass­wort ver­schlüs­sel­te Volu­me bleibt unent­deckt. So sieht ein Angrei­fer nur unwich­ti­ge Ali­bi-Daten, die ver­trau­li­chen Daten sind ver­schlüs­selt im frei­en Spei­cher­platz des ver­schlüs­sel­ten Volu­mes verborgen.Allerdings ist zu beach­ten, dass auf dem phy­si­schen Daten­trä­ger, im Betriebs­sys­tem oder inner­halb der ver­wen­de­ten Pro­gram­me Spu­ren zurück­blei­ben kön­nen, die die Exis­tenz des ver­steck­ten Volu­mes für einen Angrei­fer offen­ba­ren.

Quel­le: http://de.wikipedia.org/wiki/Truecrypt#Konzept_der_glaubhaften_Abstreitbarkeit

In einem Staat ohne Fol­ter sind der­ar­ti­ge Maß­nah­men natür­lich hof­fent­lich über­flüs­sig — obwohl schon über­legt wird, die Nich­t­her­aus­ga­be von Pass­wor­ten im Ermitt­lungs­fall unter Stra­fe zu stel­len. Tru­e­crypt gilt zumin­dest dabei als so sicher, dass es auch bei der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf pri­va­ten IT-Gerä­ten von Leh­rer­rin­nen und Leh­rern emp­foh­len wird. Zudem treibt es Regie­run­gen offen­bar auch dazu, Geset­ze wie RIPA zu erlas­sen — ein wei­te­res, star­kes Indiz für die Effi­zi­enz von Ver­schlüs­se­lungs­ver­fah­ren.

In Tru­e­crypt-Con­tai­nern lie­gen nach heu­ti­gen Maß­stä­ben Daten sicher vor dem Zugriff drit­ter Per­so­nen. Man soll­te dabei aber nicht ver­ges­sen, dass Tru­e­crypt­con­tai­ner nach bestimm­ten Prin­zi­pi­en gebaut sind:

  1. Ohne zuge­hö­ri­gen Schlüs­sel sind ihre Inhal­te nicht wie­der­her­stell­bar
  2. Sie müs­sen sich gän­gi­gen foren­si­schen Ana­ly­se­me­tho­den ent­zie­hen, um das Kon­zept der glaub­haf­ten Abstreit­bar­keit zu rea­li­sie­ren, d.h. ins­be­son­de­re auch vor Daten­wie­der­her­stel­lungs­funk­to­nen des Betriebs­sys­tems.

In der Tat las­sen sich z.B. unter Linux mit Tru­e­crypt ver­schlüs­sel­te Datei­sys­te­me nur im geöff­ne­ten Zustand auf Kon­sis­tenz prü­fen — und das muss dann auch noch manu­ell gesche­hen. Daten­ret­ter selbst kapi­tu­lie­ren vor den Risi­ken bezüg­lich der Daten­in­te­gri­tät bei ver­schlüs­sel­ten Volu­mes und geben ver­hält­nis­mä­ßig kom­ple­xe Back­u­p­emp­feh­lun­gen. Ich bin ja „Nerd”, muss aber ein­ge­ste­hen, dass ich nur Daten­si­che­run­gen mache, die ich auch auto­ma­ti­sie­ren kann, weil ich sie sonst schlicht gar nicht mache.

Wenn man also Leh­rern aus Grün­den der Daten­si­cher­heit die Ver­schlüs­se­lung vor­schreibt, muss man ihnen kon­se­quen­ter­wei­se aus Grün­den der Daten­in­te­gri­tät auch die im Ver­gleich zu unver­schlüs­sel­ter Daten­hal­tung kom­ple­xe­re Back­up­pro­ze­dur vor­schrei­ben.

Das könn­te ein Akzep­tanz­pro­blem geben und zusätz­lich vie­le tech­nisch voll­kom­men über­for­dern. Selbst die „Nerds” unter den Lehr­kräf­ten hal­ten ein RAID1 oder 10 für eine aus­rei­chen­de Daten­si­che­rung (das ist natür­lich schon deut­lich mehr an Sicher­heit als ein ein­zel­ner Daten­trä­ger).

Fazit

Tru­e­crypt ist damit wohl sicher. Ins­be­son­de­re für kurz­fris­ti­gen Trans­port von Daten durch nicht ver­trau­ens­wür­di­ge Net­ze. Um Daten damit län­ger und ver­läss­lich auf­zu­be­wah­ren, ist mein per­sön­li­cher Schwei­ne­hund zu groß.

Was tun?

Ich bin gera­de dabei ein voll­schlüs­sel­tes Ubun­tu mit LUKS auf mei­nem Net­book auf­zu­set­zen, auf wel­chem ich Schü­ler­da­ten ver­wal­te — das basiert auf dm-crypt und der Quell­code dazu liegt im Gegen­satz zu dem von Tru­e­crypt offen. Das geht bei Ubun­tu völ­lig trans­pa­rent (= ein Haken mehr) wäh­rend der Instal­la­ti­on. Das Ding bekommt zusätz­lich einen pass­wort­ge­schütz­ten Bild­schirm­scho­ner (auch üblich bei Ubun­tu). Im Ergeb­nis hat man einen Linux­desk­top, der sich in nichts von einem nor­ma­len Linux­desk­top unter­schei­det — sehr bequem. Soviel zur Daten­si­cher­heit.

Die Daten­in­te­gri­tät wer­de ich wohl durch Aus­dru­cke her­stel­len, zu denen ich mich wohl jeden Monat zwin­gen muss — unser Lan­des­da­ten­schutz­be­auf­trag­te wird das im Prüf­fall auch tun und von mir for­dern.

Facebook Like

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.