Mauern ist eine Form von Gewalt

Anfang der Woche hat das zwei­te Modul mei­nes Trai­ner-Trai­nings statt­ge­fun­den — ich hat­te schon an ande­rer Stel­le dar­über berich­tet. Dies­mal ging es unter ande­rem um das The­ma Kon­flik­te und ein wenig Chan­ge-Manage­ment.

Wenn man Schu­len berät, ist es gar ein­mal so sel­ten, dass man mit­ten in einen Kon­flikt hin­ein­ge­rät. Vor­der­grün­dig mag es um Medi­en­kon­zep­te und Tech­nik gehen — hin­ter­grün­dig toben Gra­ben­kämp­fe: Han­dys erlau­ben oder nicht? WLAN öff­nen oder nicht? Web2.0 — und was ist mit dem Daten­schutz? Sor­gen die­se Din­ger nicht für eine unglaub­li­che Ent­frem­dung?

Natür­lich dringt man als Bera­ter ver­meint­lich auch in Refu­gi­en ein: Der Sys­tem­be­treu­er macht es seit Jah­ren so und es hat sich bis­her noch nie­mand beschwert. Die Video­kas­set­te passt ein­fach nicht in den USB-Slot. Sind Film, Over­head­pro­jek­tor und Tafel etwa kei­ne Medi­en? Und eigent­lich geht das alles doch viel zu lang­sam.

Die Men­schen, die an der Schu­le im Bereich der neu­en Medi­en und Unter­richts­for­men etwas bewe­gen wol­len, sehen viel­leicht in mir den Ver­bün­de­ten. Die Bewah­rer sehen viel­leicht die Bedro­hung ihrer alten Struk­tu­ren in mir per­so­ni­fi­ziert.

Ver­bün­de­te sind gut, Bewah­rer schlecht — soll­te man mei­nen. Die Ver­ein­nah­mung mei­ner Per­son durch einer die­ser bei­den Grup­pen macht mich in der Logik sys­te­mi­schen Den­kens zu eine Teil des Sys­tems. Ein erfolg­rei­cher Bera­tungs­pro­zess erfor­dert aber in die­sem Kontrukt vor allem eins: Neu­tra­li­tät. Das war die­ses Mal in Etel­sen in unse­rer klei­nen Grup­pe ein zen­tra­les The­ma.

  • Was mache ich als Bera­ter mit über­grif­fi­gen Ber­mer­kun­gen? (Was soll das schon brin­gen! Sie haben ja kei­ne Ahnung, was hier los ist!)
  • Wie sind Kon­flik­te struk­tu­riert und wie erken­ne ich die ein­zel­nen Pha­sen? Wann hat es z.B. auch schlicht kei­nen Sinn?
  • Wie wer­de ich den Was­ser­fall­red­nern Herr?
  • Was mache ich mit Schwei­gern?
  • Wie wah­re ich die Distanz zum Sys­tem?
  • Wie las­se ich mei­ne eige­nen Vor­stel­lun­gen (zunächst) außen vor?
  • Was bedeu­tet Ver­än­de­rung für das Sys­tem einer Schu­le?

Auch die­ses Mal war die Kame­ra dabei. Die Set­tings der Rol­len­spie­le und Übun­gen wur­den anspruchs­vol­ler und her­aus­for­dern­der. Die Tagung bau­te auf den Kom­pe­ten­zen auf, die wir in dem vor­an­ge­hen­den Modul erwor­ben haben.  Dabei geschieht so eini­ges inner­halb einer Grup­pe. Gren­zen wer­den erreicht und über­schrit­ten. Und der Lap­top war drei Tage nicht ein­ge­schal­tet, das WLAN-Netz zwar gut aus­ge­baut, aber den­noch unwich­tig.

Für uns geht es im Som­mer auf Schloss Puch bei Linz auf der Stu­di­en­wo­che der IAKM wei­ter — in den Feri­en. Der Zug ist schon gebucht. Ich bin sicher, dass auch die­se Zeit inten­siv wird.  Eigent­lich soll­ten Bera­tungs­kom­pe­ten­zen ein ganz fes­ter Teil der Lehr­amts­aus­bil­dung wer­den… Sie hel­fen auch im Unter­richt und auf Kon­fe­ren­zen.

Facebook Like

3 Kommentare

  • Tom

    Wow,
    klingt sehr sehr inter­es­sant. Als ange­hen­der Refe­ren­dar bin ich gespannt ob du Ant­wor­ten und Hin­wei­se zu den Fra­gen bekom­men hast? Und wenn ja wel­che?
    Neu­gie­ri­gen Gruß

  • Hal­lo Tom — man kann zu die­sen Fra­gen natür­lich auch Lösun­gen hin­schrei­ben. Das bringt aber in die­sem Fall nichts, weil sich das ohne ent­spre­chen­de Übung nicht oder nur sehr schlecht anwen­den lässt — das ist eher ganz­heit­lich ange­legt und sub­jek­tiv je nach Per­sön­lich­keits­pro­fil auch durch­aus ver­schie­den. In der Bera­tung ist es z.B. hin und wie­der not­wen­dig zu unter­bre­chen: Dem einen reicht dafür ein Blick, der ande­re kom­bi­niert Stim­me und Kör­per­hal­tung… Bei­des kann geeig­net oder unge­eig­net sein.

    Hier ein­mal eine Buch­emp­feh­lung:
    http://www.amazon.de/systemisch-Systemische-Grundlagen-Methoden-p%C3%A4dagogische/dp/3867020108

    Kla­re Ein­schrän­kung: Wenn dich beim Anwen­den kein erfah­re­ner Trai­ner und eine Grup­pe anschau­en, fehlt m.E. etwas ganz Ent­schei­den­des…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.