Verlorene Links – Teil 5

  1. Wenn alles klappt und das lokale Familienministerium zustimmt, bin ich zumindest am Samstag mit auf dem Bremer Educamp dabei. Bremen bietet sich insofern an, als das es nicht so weit von Cloppenburg entfernt liegt. Meine Erwartungen sind sehr ambivalent. Beim letzten Mal habe ich eine Menge gelernt. Andererseits liegt hier noch ein bitterböser Artikel mit der Überschrift „Meta-Geseiere“ herum – die Edu2.0-Szene in Deutschland dreht sich in meinen Augen sehr im Kreis: Immer neue Zitate, Texte, neue Persönlichkeiten zu den immer gleichen Inhalten. Das müssen wir bloß in die Praxis bekommen. Das ist Arbeit, die keinen öffentlichen Ruhm und keine Anerkennung bringt – ich mache das trotzdem  (schnüff…) und vielleicht gibt es in diesem Jahr wirklich noch einmal ein deutschlandweites, konkretes Projekt.
  2. @kuchiwaza verlinkt heute auf Twitter ein sehr schönes Zitat von Gorbatschow, welches sehr gut zur nun kommenden Zeit passt: „Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren. Und wer die vom Leben ausgehenden Impulse – die von der Gesellschaft ausgehenden Impulse aufgreift und dementsprechend seine Politik gestaltet, der dürfte keine Schwierigkeiten haben, das ist eine normale Erscheinung.“ Mein Spruch dazu lautet momentan: Nicht nur Ägypten kann beschließen, die gesamte Kommunikationsstruktur herunterzufahren… Und dann ist es doch erfreulich, wenn das Leben auch ohne Appstore vorwärtsgeht. Lesenswert ist auch der Blogeintrag zum digitalen Radiergummi. Was für ein Rohrkrepierer dieses X-Pire doch ist!
  3. Auf ZUM-Unity gab es es diese Woche eine Diskussion zu Wikileaks. Interessant.
  4. Nicht nur für Nerds – die Debatte um ipv6. Wenn so viele aus der Web2.0-Generation in diesem technischen Bereich weiter lernresistent bleiben, werden sie bald genatted sein. Sehr spannend sind auch die datenschutzbezogenen Herausforderungen rund um ipv6. Da wird dann auch schnell klar, warum China auf ipv6 drängt: Endlich ist jeder eindeutig anhand seiner IP-Adresse identifizierbar, bzw. sogar sein jeweiliges Zugangsgerät. Ich beantrage jetzt schonmal mein ipv6-Subnetz für den Schulrootserver, damit wir auch morgen noch kräftig multitouchen können.
Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.