Genese einer Vorabiturklausuraufgabe (Rahmen)

In den letzten beiden Wochen habe ich gemerkt, dass das Erstellen einer „Klausur unter Abiturbedingungen“ ganz schöne Anforderungen stellt, z.B. die rein formalen Vorgaben:

  • man muss die thematischen Vorgaben des KM berücksichtigen
  • auch die EPA sollte realisiert sein
  • der Umfang muss anhand früherer zentraler Abituraufgaben festgelegt werden
  • Operatoren sind bei Aufgabenstellungen zu beachten
  • Aufgaben sollten nach Möglichkeit zwei unterschiedliche Kurshalbjahre sinnvoll verbinden
  • der sinnvolle Einsatz eines an der Schule eingeführten Taschenrechners sollte obligatorisch sein
  • die eingeführte Formelsammlung sollte benutzt werden müssen

Man könnte jetzt darüber schreiben, inwieweit die letzten zentralen Abituraufgaben in meinen beiden Fächern diesen formalen, durch das Kultusministerium vorgegebenen Anforderungen genügt haben, aber das wird nur ein Mittel sein, meinen Blutdruck zu heben.

Ich stelle persönlich noch weitere Anforderungen an eine Vorabiturklausur:

  • sie soll den SuS einen realistischen Eindruck verschaffen, welche Abiturleistung sie zum jetzigen Zeitpunkt erreichen können
  • mindestens eine Aufgabe sollte auf meinen Mist gewachsen und mir in dieser Form noch nicht untergekommen sein
  • ich selbst möchte dabei tüfteln und lernen
  • sie sollte einigermaßen korrekturfreundlich gestaltet sein, fünf Zeitstunden bieten viel Potential für Quantität
  • die Verbindung zweier thematischer Schwerpunkte sollte nicht zu konstruiert sein und wirklich jeweilige Kernbereiche betreffen
  • idealerweise wird die richtige Abiturklausur dann eher noch etwas leichter
  • in den EPA steht etwas von „wissenschaftspropädeutisch“ – lieber als ein Einserabitur wäre mir persönlich, dass ich später von den SuS höre, dass sie an der Uni klarkommen. Aber das ist ein Dilemma.

Das hat also teilweise immer etwas von Kaffeesatzlesen. Viele hier in NDS wetten zur Zeit darauf, dass das Anforderungsniveau in diesem Jahr nicht so hoch sein wird, weil der Doppeljahrgang und damit der „Test“ für das G8 ansteht – fallen im G8-Zug viele SuS durch, könnte das ein bestimmtes Licht auf die Kultuspolitik werfen – oder auch nicht. Ich vermute, dass die Noten der Vorabiturklausuren nach G8/G9 differenziert gemeldet werden müssen – mal sehen. Über Gründe zu sinnieren, wäre in diesem Fall natürlich spekulativ.

Facebook Like

Ein Kommentar

  • Ich würde eine ähnliche Wette eingehen – gefühlt war damals das Niveau der ersten Zentralabitur-Aufgaben in NDS (anno 2006) ebenfalls niedriger angesetzt als dasjenige der Vorjahre. Wobei sich so etwas natürlich von Schule zu Schule auch unterscheiden kann… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.