Vordemokratisierung von Entscheidungen

Die direk­te Demo­kra­tie ist oft müh­sam — gera­de wenn es dar­um geht, Ent­schei­dun­gen schnell zu fäl­len, was gele­gent­lich ein legi­ti­mes Anlie­gen sein kann. Unter „Vor­de­mo­kra­ti­sie­rung” ver­ste­he ich Tak­ti­ken, um Ent­schei­dun­gen, die einer demo­kra­ti­schen Kon­trol­le — etwa durch ein Gre­mi­um unter­lie­gen — unter dem Schein eines demo­kra­ti­schen Ablau­fes durch­zu­set­zen. Dabei ken­ne ich zwei Tak­ti­ken, die ich bei­de schon selbst ange­wen­det habe.

1. Schlüs­sel­fi­gu­ren

Ich lote im Vor­feld einer wich­ti­gen Sit­zung eines Gre­mi­ums aus, wie bestimm­te Schlüs­sel­fi­gu­ren, die in die­sem Gre­mi­um ein Gewicht besit­zen — ent­we­der durch eine ide­el­le oder insti­tu­tio­nel­le Macht­po­si­ti­on — zu einer anste­hen­den Ent­schei­dung ste­hen und ver­su­che die­se in mei­nem Sin­ne zu beein­flus­sen, sodass die eigent­li­che Ent­schei­dung bereits vor der rea­len Sit­zung gefal­len ist. Dabei nut­ze ich aus, dass der Mensch ger­ne den Kon­sens sucht, weil die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mühe­voll ist und ger­ne ver­mie­den wird — wenn es geht.

2. Tak­ti­sches Über­ra­schungs­mo­ment

Ich las­se ein Gre­mi­um zunächst ziel­los dis­ku­tie­ren und prä­sen­tie­re erst gegen Ende der Sit­zung eine vor­be­rei­te­te Beschluss­vor­la­ge, die dann erst die eigent­li­che Struk­tur auf­weist, jedoch mei­ne eige­ne Posi­ti­on maxi­mal umsetzt. Dabei nut­ze ich aus, dass der Mensch dazu neigt, zu einem schnel­len Ende zu gelan­gen, wenn der vor­an­ge­hen­de Pro­zess als inef­fek­tiv emp­fun­den wird. Die­se Tak­tik ist immer dann beson­ders erfolg­reich, wenn die Mas­se der Gre­mi­ums­mit­glie­der unvor­be­rei­tet zur Sit­zung erscheint.

Bei­de Tak­ti­ken füh­ren in den aller­meis­ten Fäl­len zum Erfolg und sind — in mei­nen Augen vor­geb­lich — demo­kra­tisch legi­ti­miert, weil man ja immer einen mög­lichst ver­klau­su­lier­ten Antrag stellt, über den dann im Gre­mi­um (selbst­ver­ständ­lich demo­kra­tisch) abge­stimmt wird — dann ist es ja eine Mehr­heits­ent­schei­dung. Unin­for­mier­te Geg­ner müss­ten sich bei der ers­ten Tak­tik offen gegen die Ver­tre­ter der insti­tu­tio­nel­len und ide­el­len Macht stel­len, die ein Groß­teil des Gre­mi­ums eh schon in der Tasche haben. Im zwei­ten Fall sehen sie sich dem laten­ten Vor­wurf aus­ge­setzt, dass sie die jewei­li­ge Sit­zung unnö­tig in die Län­ge zögen.

Auf der ande­ren Sei­te wer­den durch bei­de oben beschrie­be­nen Tak­ti­ken manch­mal not­wen­di­ge Ent­schei­dun­gen erst mög­lich. Als star­ke Füh­rungs­per­sön­lich­keit kann ich auf die­se Wei­se mei­ne Vor­stel­lun­gen effek­tiv durch­set­zen, woge­gen manch­mal nichts zu sagen ist.

Das Ple­num in sol­chen Sit­zun­gen hat gegen bei­de Tak­ti­ken nur ein Chan­ce, wenn es

  1. inhalt­lich fun­diert vor­be­rei­tet ist
  2. auf einer Meta­ebe­ne erkennt, was dort gera­de läuft
  3. am bes­ten gut ver­netzt ist (per­sön­lich & z.B. über Soci­al Media)

Das alles ist aus­ge­spro­chen schwie­rig, gera­de für Berufs­an­fän­ger. In der „Demo­kra­tie 1.0” hal­te ich bei­de Ver­fah­ren gele­gent­lich für not­wen­dig, weil sich ansons­ten gera­de in gro­ßen Gre­mi­en Ent­schei­dungs­pro­zes­se ewig hin­zie­hen und das zustän­di­ge Gre­mi­um dadurch hand­lungs­un­fä­hig wird.

In der „Demo­kra­tie 2.0” ste­hen uns jedoch z.B. über Web2.0-Tools prin­zi­pi­ell Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung, Argu­men­te auf sehr brei­ter Basis inner­halb von Tagen beschleu­nigt aus­zu­tau­schen und dadurch der Not­wen­dig­keit einer schnel­len Ent­schei­dung ver­bun­den mit dem Anspruch an mani­pu­la­ti­ons­freie Basis­de­mo­kra­tie gerecht zu wer­den. Bei­de  oben skiz­zier­ten Tak­ti­ken ver­mit­teln näm­lich dem viel­leicht im stil­len kri­ti­schen Gre­mi­ums­mit­glied ein Gefühl der Macht­lo­sig­keit und damit auch Sinn­lo­sig­keit sei­nes Han­delns. Dabei muss Trans­pa­renz sei­tens der Füh­rung heut­zu­ta­ge nicht zwangs­läu­fig zu lan­gen Ent­schei­dungs­pro­zes­sen füh­ren (das ist die Angst, die dahin­ter steht) — nicht mehr.

Facebook Like

6 Kommentare

  • chekka

    wenn du hier vom poli­ti­schen sys­tem der brd sprichst: das ist eine rep­re­sen­ta­ti­ve demo­kra­tie, mit eini­gen direkt-demo­kra­ti­schen ele­men­ten auf kom­mu­na­ler und lan­des­ebe­ne

  • Naja — Gre­mi­en an sich sind für mich Aus­druck von reprä­sen­ta­ti­ver Demo­kra­tie — was ist denn z.B. der Bun­des­tag ande­res als ein Gre­mi­um? So hoch in der Hier­achie musst du aber gar nicht gehen…

  • Aus dem Schul­all­tag ken­ne ich die­se Vor­ge­hens­wei­sen. Wer so blau­äu­gig ist, mit einem guten Vor­schlag ohne gewis­se Tak­tik in eine Kon­fe­renz zu gehen, wird dort oft nega­tiv über­rascht. Man muss sein Kol­le­gi­um schon ken­nen, um rich­tig tak­tie­ren zu kön­nen. Möch­te ich eine bestimm­te Ent­schei­dung, gehe ich meist den ers­ten Weg und spre­che die ent­schei­den­den Schlüs­sel­fi­gu­ren an, lote dort aus, wie man zu bestimm­ten Sach­ver­hal­ten steht, betrei­be etwas Mei­nungs­bil­dung und pas­se mei­nen Vor­schlag ent­spre­chend an. Auf die­se Art und Wei­se kommt man eigent­lich gut zum Ziel.
    In der Poli­tik ist es doch in der Regel nicht anders. Ent­we­der man hat die macht oder ist in der Lage kon­sens­fä­hi­ge Mehr­hei­ten zu bil­den.

    Ich has­se nichts mehr als Kon­fe­ren­zen, in wel­chen ein The­ma end­los zu Tode dis­ku­tiert wird. Für mich zeigt sich dar­in eigent­lich vor allem eine schwa­che Füh­rung durch die Schul­lei­tung. Wer füh­ren will, und die­ses effi­zi­ent tun möch­te, muss Ent­schei­dun­gen vor­be­rei­ten oder durch Gre­mi­en vor­be­rei­ten las­sen, bevor es in die gro­ße Kon­fe­renz geht.

  • Vor­de­mo­kra­ti­sie­rung ist sehr gefähr­lich, weil sie sich metho­disch ja gera­de am demo­kra­ti­schen Grund­prin­zip vor­bei­schlän­gelt, d.h. du setzt die glei­chen Mecha­nis­men gegen das Sys­tem ein, wel­che du selbst sehr oft als läh­mend und nega­tiv erlebst/erlebt hast.

    Du wirst von den „schwa­chen Gre­mi­ums­mit­glie­dern” also am „Stamm­tisch” genau wie jemand wahr­ge­nom­men wer­den, der die­ses Ver­fah­ren „von oben her­ab” ein­setzt — und zwar nicht auf einem bewuss­ten Niveau — dar­in liegt die eigent­li­che Gefahr.

    Das Sys­tem zwingt momen­tan man­gels Alter­na­ti­ven zu die­sem Schritt, für den ich hier ledig­lich ein Bewusst­sein schaf­fen will — man kann ein­mal dar­auf in der nächs­ten Gre­mi­ums­sit­zung auf einer Meta­ebe­ne ach­ten, was immer der ers­te Schritt für die Zurück­ge­win­nung von Kon­trol­le ist.

    Man kann es — wenn(!) die eige­ne Posi­ti­on im Gre­mi­um stark genug ist — bewusst auf eben­die­ser Meta­ebe­ne auf­de­cken, läuft aber immer Gefahr, dass vor allem die insti­tu­tio­nel­le Macht dann einen „per­sön­li­chen Angriff” wahr­nimmt und wild um sich schlägt. Das ist gera­de in hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren üblich und kann im lau­fen­den Pro­zess nur durch Soli­da­ri­tät bekämpft wer­den. Dazu muss man rhe­to­risch eine ziem­lich coo­le Sau sein.

    Wo fin­den in z.B. Schu­le eigent­lich offe­ne inhalt­li­che Dis­kus­sio­nen statt? Ich möch­te daher dei­nen Ansatz modi­fi­zie­ren: Eine star­ke Füh­rung demo­kra­ti­siert vor. Eine idea­le Füh­rung berei­tet das Gre­mi­um und die inhalt­li­che Dis­kus­si­on so vor, dass ein effek­ti­ver Aus­tausch und eine demo­kra­ti­sche Ent­schei­dungs­fin­dung auf Augen­hö­he mög­lich wer­den.

  • Pingback: Schein eines demokratischen Ablaufes » Direkte Demokratie

  • Pingback: Das neue Kerncurriculum Deutsch Sek. II für Niedersachsen… - riecken.de - Gedanken zu Bildung, Lehre und Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.