Auf der Suche nach einem Smartphone

Ich brau­che ein Smart­pho­ne. Nicht um zu tele­fo­nie­ren, nicht um SMS zu schrei­ben (ich füh­re ein Gespräch per Han­dy im Monat und wer­den 0x auf dem Han­dy ange­ru­fen, weil es immer aus ist), son­dern für mei­ne papier­lo­se Schul­ta­sche. Ich brau­che es, um schnell ein­mal im Unter­richt etwas nach­schau­en zu kön­nen (unter­richts­be­zo­gen) und ich brau­che es für Ver­wal­tungs­auf­ga­ben (münd­li­che Noten).  Dabei habe ich ganz eige­ne Vor­stel­lung von Benut­zer­ober­flä­chen: Sie müs­sen funk­tio­nie­ren, Ästhe­tik ist mir total egal. Ich kann mei­ne Noten auch ger­ne in eine Text­da­tei auf der Kon­so­le tip­pen, die mir dann ein Script in die Daten­bank haut, als stän­dig dar­auf zu war­ten, dass sich Kli­ckibun­ti-Ober­flä­chen auf­bau­en. Ich brau­che also kein Spiel­zeug. Der abso­lu­te Hit wäre ein VNC-Cli­ent, mit dem ich dann über einen  zusätz­li­chen VPN-Cli­ent ver­schlüs­selt nach Hau­se fun­ken könn­te, um z.B. über mein Bus­sys­tem das Arbeits­zim­mer auf­zu­hei­zen oder das Außen­licht ein­zu­schal­ten, bevor ich nach Hau­se kom­me… (das gin­ge aber auch über einen Brow­ser).

Ich ver­ab­scheue geschlos­se­ne Par­al­lel­uni­ver­sen. Damit fällt die kom­plet­te Apple-Liga flach — mag nett sein, aber da geht es um das Prin­zip. Schön wäre ein Smart­pho­ne mit Linux (was sich auch mit Linux oder Egroup­ware  syn­cen lie­ße) — damit kommt Andro­id der Sache am nächs­ten.  Momen­tan sind das HTC Tat­too und das Gala­xy in der enge­ren Aus­wahl (WLAN, Touch und GPS sind Pflicht).  Rich­tig gut pas­sen könn­ten auch das Nokia N90 oder N97. Letz­te­re sind zwar auch geschlos­sen, besit­zen aber von Werk aus halb­wegs durch­dach­te PIM-Funk­tio­nen und syn­cen mit allem und jedem, haben auch auch ihren Preis…

Lei­der gibt es für Leu­te wie mich kei­ne geeig­ne­ten Ver­trä­ge: Da ist immer irgend­wel­cher unbrauch­ba­rer Schrott drin­ne: Wee­kend-Gesprächs­flats. z.B. Am Wochen­en­de bin ich zu Hau­se oder mit Men­schen unter­wegs, die  ich dann nicht anru­fen brau­che. Ver­güns­tig­te Minu­ten­prei­se, Gesprächs­frei­mi­nu­ten (ich tele­fo­nie­re nicht mit Han­dys). Ich muss also immer Leis­tun­gen mit­be­zah­len, die ich ein­fach nicht brau­che. Es ist aber auch schwer mit mir. Ein­zi­ge Aus­we­ge: O2_o mit Daten­op­ti­on (200MB inklu­si­ve, dann Dros­se­lung auf GPRS, mehr brau­che ich nicht) oder Klar­mo­bil Flat 500 (500MB Daten­vo­lu­men, monat­lich künd­ba­re Opti­on, Han­dy über O2 holen).  Die Optio­nen lau­fen nur drei Monate/einen Monat, dann kann ich sie kün­di­gen, wenn das WLAN in der Schu­le doch so toll läuft, dass ich nicht auf das Han­dy­netz zurück­fal­len muss (wie jetzt in man­chen Klas­sen­räu­men). Tja — mit O2 gibt es maxi­mal EDGE hier in Clop­pen­burg. Klar­mo­bil wickelt ihren  Daten­kram über das O2-Netz ab — deren Daten­op­ti­on ist also auch kei­ne Alter­na­ti­ve.

Seufz. Viel­leicht hat ja jemand von euch noch Ide­en. Das Han­dy darf so bis 300,- Euro kos­ten (nein, kein sub­ven­tio­nier­tes Han­dy, das ist in mei­nen Augen nur Kun­den­bin­dung), der Tarif nicht mehr als 10,- Euro/Monat bei kur­zer Ver­trags­lauf­zeit (1–3 Mona­te). D-Netz wäre natür­lich hübsch… E-Plus/O2 haben hier vor Ort lei­der kein UMTS auf dem Mast. EDGE reicht eigent­lich auch…

PS:

Ich bin ja schon ent­setzt, was einem teil­wei­se in Han­dy­shops so ange­bo­ten wird… Man grup­piert mich anschei­nend bei dem Satz „Ich tele­fo­nie­re nicht damit!” sofort in die Grup­pe „Ahnungs­lo­ser” ein und bie­tet dann Laden­hü­ter an, die schon zwei Jah­re auf dem Markt sind…

Facebook Like

14 Kommentare

  • Ich bin der­zeit recht zufrie­den mit mei­nem Sam­sung Omnia (http://www.samsung.de/de/Privatkunden/Mobil/Mobiltelefone/MultimediaInfotainment/i900omnia/SGH-i900XKBDBT/detail.aspx), wel­ches ich um SPB Mobi­le Shell (http://www.spbsoftwarehouse.com/pocketpc-software/mobileshell/) erwei­tert habe. Ich habe so eine fin­ger­kup­pen­taug­li­che Ober­flä­che bei der ich mir meh­re­re Desk­tops sel­ber zusam­men­stel­len kann und trotz­dem die Mög­lich­keit, „Fremd­pro­gram­me” zu instal­lie­ren oder auch mal klei­ne Skrip­te sel­ber zu schrei­ben.
    Eine voll­wer­ti­ge Qwerz-Tas­ta­tur wäre natür­lich schon etwas fei­nes, aber man gewöhnt sich auch an den durch die ein­ge­blen­de­te Tas­ta­tur hal­bier­ten Bild­schirm. Dau­ert aber ne Wei­le ;-)
    Was die Ver­trä­ge angeht: o2 ist mein — seit Jah­ren schon.

  • Schau dir mal blau.de an. Pre­paid mit zubuch­ba­ren Daten­op­tio­nen: 3,90 für 100Mb, 9,90 für 1GB, 19,80 für Kom­plett-Daten-Flat (monat­lich künd­bar).
    Nach­teil: Nutzt das E-Plus-Netz

  • @scheppler
    Dan­ke. Das scheint tat­säch­lich etwas zu sein, obwohl das i9000 ja noch einen Tick…

    @wellenkreuzer
    Hier gibt es nie­man­den, der E-Plus-Ver­trä­ge ver­mit­telt und das mit gutem Grund: Nicht ein­mal EDGE… Sonst wäre es einen Blick wert.

  • Das ist natür­lich ein schla­gen­des Gegen­ar­gu­ment…

  • Thomas

    Ich benut­ze schon seit län­ge­rem ein HTC Smart­pho­ne (3300) in Kom­bi­na­ti­on mit der Soft­ware http://www.schulfix.de. Mit dem Pro­gramm kom­me ich sehr gut zurecht, vor allem auf­grund des her­vor­ra­gen­den Sup­ports und der guten Anbin­dung von Desk­top- und Smart­pho­ne-Pro­gramm. Weni­ger Arbeit ist das in mei­nen Augen aller­dings nicht; viel­mehr las­sen sich die Daten „ele­gan­ter” ver­wal­ten. Der­zeit lieb­äug­le ich mit der Kom­bi­na­ti­on i-pho­ne und http://www.teachertool.de

    Schwie­rig­kei­ten” habe ich ent­ste­hen für mich an einer ganz ande­ren Stel­le, unab­hän­gig davon, ob man Leis­tun­gen digi­tal oder ana­log auf Papier erfas­sen will: Wie — in wel­chem Tur­nus, (also wöchent­lich, monat­lich) und in wel­cher Form (Plus­zei­chen, Krin­gel, Zif­fern?) — notie­ren Sie Noten für die mündliche/sonstige Mit­ar­beit? Bei einer digi­ta­len Erfas­sung der Leis­tun­gen bie­ten sich ja eher „Zah­len­no­ten” an. Außer­dem betrügt man sich in mei­nen Augen selbst, wenn man Krin­gel und Plus­zei­chen macht, schließ­lich muss am Ende ja auch wie­der eine Note ste­hen. Und: Wel­che Ver­ein­ba­run­gen haben Sie im mit Ihren SuS getrof­fen, wie müd­n­li­che Leis­tun­gen zu bewer­ten sind, also was ist „gut”, was ist „aus­rei­chend”? Hier wür­de ich mich über einen Aus­tausch freu­en!

  • Dan­ke an alle Bera­ten­den! Es ist natür­lich eine Indi­vi­dua­lö­sung gewor­den:

    Gerät:
    Sam­sung S8000 Jet zu 189,- Euro
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=370355334101

    (sie­ben Stück sind noch da, Stand: 4.4.2010, 12;00 Uhr, Len­ge­rich ist nicht weit von hier, sodass ich das Gerät vor Ort tes­ten kann)

    Tarif:
    Klar­mo­bil Flat 500
    http://www.klarmobil.de/

    Wenn der Tarif nicht passt, bin ich ihn in vier Wochen los… In der Schu­le gibt es eigent­lich in 85% der Räu­me, in denen ich momen­tan unter­rich­te, WLAN. Da ich in der Schu­le nicht navi­gie­ren muss, soll­te EDGE ansons­ten aus­rei­chen. Win­dows Mobi­le ist für mich ein guter Kom­pro­miss aus Erweiterbarkeit/Datenaustausch vs. unkon­trol­lier­ter Daten­wei­ter­ga­be (Googleaccount/Android).

    Update: Das Jet hat ein pro­prie­tä­res OS und kein Win­dows Mobi­le…

  • @Thomas
    Apple ist für mich mitt­ler­wei­le ein ähn­li­ches „Übel” wie Tan­te Goog­le (die aber wesent­lich „offe­ner” ist) oder Micro­soft. Die meis­ten LÖsun­gen für mei­nen Schul­all­tag stri­cke ich mir brow­ser­ba­siert selbst…

    Münd­li­che Noten:
    … sind ein Pro­blem.

    http://riecken.de/index.php/2008/12/living-in-perfect-harmony/

    Mir geht es dabei aber auch um „pro­fa­ne Din­ge” wie Geburts­ta­ge von SuS und KuK, wer hat schon Haus­auf­ga­ben vor­ge­le­sen, wer hat wel­chen Zet­teln abge­ge­ben ? (usw.)

  • Auch wenn die Ent­schei­dung offen­sicht­lich schon gefal­len ist — von mei­ner Sei­te kla­res Plä­doy­er für Andro­id.
    Ich nut­ze gern — und, wie ich mei­ne, effi­zi­ent — ein Moto­ro­la Milestone. Grün­de und Erfah­run­gen:
    http://eventualitaetswabe.de/?p=358
    Übri­gens unter den oben ange­ris­se­nen O2-Kon­di­tio­nen…
    Wich­tig — neben den Andro­id-Funk­tio­nen — für mich mit ziem­li­chen Wurst­fin­gern eine brauch­ba­re Tas­ta­tur und mit ein­set­zen­der Alters­kurz­sich­tig­keit ein gut les­ba­res Dis­play, bei­des gege­ben.
    Uwe

    • Mir wird Goog­le immer unheim­li­cher. Gera­de heu­te habe ich in Feed­re­ader vier erst­klas­si­ge Feed­vor­schlä­ge erhal­ten, obwohl ich nur den Feed­re­ader von Goog­le nut­ze.
      Wenn ich mir jetzt noch vor­stel­le, etwa über Goog­le­Maps (GPS) oder syn­cML (PIM) Kon­takt­da­ten von unbe­tei­lig­ten Drit­ten frei­wil­lig mit Goog­le aus­zu­tau­schen — oh man… Andro­id funk­tio­niert nur mit einem Goog­le-Account so rich­tig gut (wie man liest).
      Schlimm genug, dass ich nicht ver­hin­dern kann, dass mei­ne Kon­takt­da­ten über Drit­te in Goog­le ein­ge­speist wer­den — das ist wahr­schein­lich auch mit ein Grund, dass die Feed­vor­schlä­ge so gelun­gen sind. Ich muss aber nicht Daten mei­ner KuK oder SuS dort syn­cen… Da wird es dann in mei­nen Augen abso­lut ver­ant­wor­tungs­los.

  • Hm — zwei See­len, woh­nen ach! in mei­ner Brust… Dei­ne Skep­sis und Kri­tik ist ver­ständ­lich und nach­voll­zieh­bar, ist ja auch nicht auf unbe­grün­de­te Vor­ur­tei­le, son­dern Fach­kennt­nis gegrün­det, zumal Du ja immer wie­der sehr kla­re Posi­tio­nen bezüg­lich Daten­schutz beziehst. In man­cher Hin­sicht sind aber viel­leicht auch ande­re Blick­win­kel mög­lich: Die Feed­re­ader-Vor­schlä­ge (mal unab­hän­gig davon, wie sie zustan­de gekom­men sind) zei­gen ja — unter ande­rem — auch, dass Goog­le sei­ne Pro­dukt­ver­spre­chen (per­so­na­li­sier­te Such­ergeb­nis­se und Vor­schlä­ge) offen­sicht­lich recht gut umset­zen kann. Ich weiss, dass der Ver­gleich hinkt (schon wegen der feh­len­den zwi­schen­mensch­li­chen und ver­trau­li­chen Kom­po­nen­te), aber wenn mir mein Plat­ten­händ­ler, der mei­ne Ein­käu­fe seit Jah­ren kennt, zutref­fen­de Emp­feh­lun­gen macht, macht er ja zunächst mal auch sei­nen Job gut — und nur des­halb, weil er mein Ver­hal­ten beob­ach­tet und sich Eini­ges gemerkt hat. Wie gesagt, das hinkt ein biß­chen, ist mir schon klar.
    Aus der Sicht der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung find ich das Gan­ze ohne­hin recht span­nend (und manch­mal beängs­ti­gend…), ich frag mich, wie weit Goog­le in Wirk­lich­keit schon ist mit wirk­lich seman­ti­scher Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung (also nicht nur der stump­fen sta­tis­ti­schen Aus­wer­tung von zunächst bedeu­tungs­los blei­ben­den Zei­chen­fol­gen). Fas­zi­nie­rend — und in der Kon­se­quenz durch­aus beängs­ti­gend — find ich da die Ent­wick­lung hin zu loka­li­sier­ten Diens­ten (Goog­le bie­tet jetzt schon — zum Bei­spiel inner­halb der bei Goog­le­mail geschal­te­ten Wer­bung — lokal zuge­ord­ne­te Infos an. Mach ich zB einen News­let­ter mit Han­dy-Infos auf, krieg ich Wer­bung der in mei­ner Stadt ansäs­si­gen Ver­tre­tun­gen der gro­ßen Anbie­ter ange­zeigt. Klar, über IP-Aus­wer­tung kein all­zu gro­ßes Pro­blem, aber schon irgend­wie beun­ru­hi­gend. Ver­schärf­ter (aber mit Blick auf die dahin­ter lie­gen­de Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung auch wie­der beein­dru­ckend) wird es zB bei Bild­aus­wer­tung, bis hin zur Gesichts­er­ken­nung. Unglaub­lich, wie zuver­läs­sig die zB bei Pica­sa schon funk­tio­niert. Es braucht nicht viel Fan­ta­sie sich vor­zu­stel­len, wie­viel bes­ser das bei der Aus­wer­tung von Über­wa­chungs­ka­me­ras funk­tio­nie­ren mag… Das wird in der Kon­se­quenz schon ziem­lich beängs­ti­gend. Inter­es­sant in dem Zusam­men­hang das Inter­view mit Tim O’Reilly unter http://breitband.dradio.de/demokratisierung-von-beruhmtheit-ubers-handy/ — auch ein auf­schluss­rei­ches Bei­spiel über die fun­da­men­ta­len Unter­schie­de von Daten­schutz­auf­fas­sun­gen hier und jen­seits des gro­ßen Teichs. Kopf­schüt­tel :-)
    Die von Dir ange­spro­che­nen Pro­ble­me der (beab­sich­tig­ten oder unbe­ab­sich­tig­ten) Preis­ga­be von Kon­takt­da­ten Drit­ter seh ich ähn­lich zwei­schnei­dig. Ärger­lich ist in der Tat, dass ich kei­nen Ein­fluss dar­auf mehr habe, ob ande­re Daten von mir gewis­ser­ma­ßen in Umlauf brin­gen. Ande­rer­seits zeigt das Bei­spiel aber auch, dass heut eigent­lich jeder Netz­nut­zer (zumal in den Com­mu­nities) ein gerüt­telt Maß an Sach­kennt­nis und Kom­pe­tenz braucht. Ich werd einen Teu­fel tun und Face­book, Twit­ter und Co mei­ne Kon­tak­te auf GMail, Yahoo oder sonst­wo (egal ob mit oder ohne Schü­ler­da­ten) auto­ma­tisch durch­su­chen zu las­sen (dazu wär auch ohne nur ober­fläch­li­che Kennt­nis der tech­ni­schen Abläu­fe ein gerüt­telt Maß an Nai­vi­tät und Igno­ranz nötig) — kann aber gleich­zei­tig nicht ver­hin­dern, dass ande­re das tun. Aber: Ich kann mei­nen Schü­lern ein ent­spre­chend kri­ti­sches und kom­pe­ten­tes Nut­zer­ver­hal­ten nahe­brin­gen.
    Von daher ist das gan­ze gro­ße Feld des Daten­schut­zes eigent­lich ein nicht wirk­lich befrie­di­gend aus­zu­füh­ren­der Spa­gat, und letz­te Ant­wor­ten wird es wohl nicht geben… Was aber erreich­bar sein muss, ist ein weit­ge­hend infor­mier­tes Nut­zer­ver­hal­ten. Von daher ist mei­ne (pri­vat) recht inten­si­ve Nut­zung der Goog­le-Diens­te (hof­fent­lich) nicht auf voll­stän­di­ger Igno­ranz gegrün­det, son­dern auf bewuß­tem Abwä­gen von Für und Wider und ent­spre­chen­dem Nut­zungs­ver­hal­ten.
    Andro­id & Goog­le­diens­te: Natür­lich funk­tio­niert das im Zusam­men­spiel am ele­gan­tes­ten, aber natür­lich gibt es auch kein Pro­blem, mit ande­ren Mail-, Kalen­der- und sons­ti­gen Diens­ten zu arbei­ten. RSS kann man natür­lich auch anders als mit GRe­ader bezie­hen — usw. usf. Auch VPN etc geht.
    So, biß­chen län­ger gewor­den :-)

    • Mich hat das schon zu einem wei­te­ren Arti­kel inspi­riert:
      http://riecken.de/index.php/2010/04/soziogramme-mit-google

      Pri­mär geht es mir dar­um, dass wir ver­ste­hen müs­sen, dass *ohne unser Dazu­tun* bereits ver­knüpf­te Daten im Netz kur­sie­ren — da kön­nen wir uns ver­hal­ten, wie wir wol­len, das beein­flus­sen wir nicht. Ich glau­be daher nicht mehr, dass Stra­te­gi­en wie „Ich gehe gar nicht ins Netz” oder „ich gehe nur auf­ge­klärt und abwä­gend ins Netz” allei­ne jetzt noch hel­fen — das Netz zwingt mich mehr oder min­der zur Par­ti­zi­pa­ti­on, zur Pro­duk­ti­on. Viel­leicht hat das auch etwas mit Online­sucht zu tun. Das ist ein Pro­zess mit pos­ti­vem Feed­back: Wir lie­fern Daten, sie stel­len mehr Rechen­leis­tung hin. Ja, es ist und bleibt ein Spa­gat.

  • Zwang zur Par­ti­zi­pa­ti­on: span­nend wei­ter­ge­dacht. Hab ich mit gro­ßem Gewinn gele­sen — Danke.Immer wie­der ertapp ich mich — und ande­re — bei ähn­li­chen Dis­kus­sio­nen dabei, dass wir viel zu ein­schie­nig und holz­schnitt­ar­tig eng den­ken. Wei­ter denn :-)

  • dass wir viel zu ein­schie­nig und holz­schnitt­ar­tig eng den­ken”

    Frag’ mal. Zum Glück habe ich Men­schen um mich, die dann bei mir kein Blatt vor den Mund neh­men, son­dern ganz kla­re Ansa­gen machen — und ja: Dar­un­ter sind durch­aus auch Kol­le­gen.

  • Pingback: Mobiles Internet in der Schule - riecken.de - Gedanken zu Bildung, Lehre und Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.