Bilder aus Screenshots mit XP Bordmitteln

Ich „miss­brau­che” zur Zeit mei­ne 5. Klas­se, um Beschrei­bun­gen zu erstel­len, wie grund­le­gen­de Abläu­fe in unse­rem Schul­netz­werk ablau­fen, z.B. Pass­wort ändern, Mails abru­fen, Mood­le­pro­fil erstel­len usw. Das passt pri­ma zum Kapi­tel Vor­gangs­be­schrei­bung und die Pro­duk­te haben sogar einen Sinn für die Schul­öf­fent­lich­keit — nur benö­tigt man ab und zu Bil­der, um das Beschrie­be­ne auch zu illus­trie­ren. Mit XP-Bord­mit­teln, die auf jedem XP-Sys­tem vor­han­den sind, kommt man da eigent­lich ganz gut wei­ter und kann gleich­zei­tig noch etwas im Umgang mit dem Medi­um Com­pu­ter ler­nen. Und so funk­tio­niert es:

1. Schritt: Das Moni­tor­bild in die Zwi­schen­ab­la­ge kopie­ren
Die Zwi­schen­ab­la­ge ist ein Bereich, in dem du Tex­te, Bil­der usw. unsicht­bar spei­chern kannst. Wenn sich in der Zwi­schen­ab­la­ge etwas befin­det, kannst die­sen Inhalt immer über das Menü „Bear­bei­ten” => „Ein­fü­gen” in das Pro­gramm dei­ner Wahl bekom­men.

Die Zwi­schen­ab­la­ge ist leer, wenn man das Wort „Ein­fü­gen” nicht ankli­cken kann. Sehr vie­le Pro­gram­me besit­zen das Menu „Bear­bei­ten”. Um das aktu­el­le Moni­tor­bild in die Zwi­schen­ab­la­ge zu kopie­ren, drückst du ein­fach die Tas­te „Druck”. Du fin­dest sie rechts neben der Tas­te „F12”. Das war es schon…

2. Schritt: Das Bild in ein Bild­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm laden

Ein sehr ein­fa­ches Bild­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm ist „Paint”. Es ist bei Win­dows schon mit dabei. Du kannst über das Start­me­nü über

Pro­gram­me” => „Zube­hör” => „Paint”

auf­ru­fen. Hier eine Bei­spiel­gra­fik:

Jetzt suchst du ein­fach das Menü „Bear­bei­ten” und wählst dort den Unter­punkt „Ein­fü­gen”:

Jetzt soll­te dein eben in die Zwi­schen­ab­la­ge kopier­ter Bild­schirmin­halt erschei­nen.

3. Schritt: Das Bild so zurecht­schnei­den, dass nur das Wesent­li­che zu sehen ist
Wenn du einen Vor­gang am PC erklä­ren willst, ist oft nur ein klei­ner Teil des Bild­schirms für die Erklä­rung wirk­lich not­wen­dig. Die­ser muss nun aus dem Bild her­aus­ge­trennt wer­den. Das ist mit Paint nicht wirk­lich ein­fach, funk­tio­niert aber auch.

Am lin­ken Fens­ter­rand von Paint befin­det sich eine Werk­zeug­kleis­te:

Ganz oben ist ein Stern zu sehen, rechts dane­ben befin­det sich das Aus­wahl­werk­zeug, wel­ches du ankli­cken musst — es wird dann ein wenig hel­ler so wie auf dem obi­gen Bild zu sehen.

Jetzt legst du einen gestri­chel­ten Rah­men um den Bild­aus­schnitt, den du aus­wäh­len möch­test:

Jetzt gehst du in das Menü „Bear­bei­ten” und ruft den Menü­punkt „Kopie­ren nach” auf.

Wäh­le bit­te unter „Datei­typ” wie auf dem Bild gezeigt „24-Bit-Bit­map” und spei­che­re an einem Ort und unter einem Namen, den du dir mer­ken kannst. Nun bist du fast fer­tig.

4. Schritt: Das Bild so spei­chern, dass es im Inter­net ange­zeigt wer­den kann
Lei­der kann ein Brow­ser kei­ne 24-Bit-Bit­map dar­stel­len. Rufe daher die eben erstell­te Datei noch­mals mit Paint auf. Wäh­le aus dem Menü „Datei” den Unter­punkt „Spei­chern unter”.

Als Datei­typ setzt du „JPEG” und spei­cherst. Die­ses eben erstell­te Bild kannst du für dei­ne spä­te­ren Vor­ha­ben benut­zen.

Facebook Like

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.