Wunschzettel

Nie­mand zün­det ein Licht an und setzt es an einen heim­li­chen Ort, auch nicht unter einen Schef­fel, son­dern auf den Leuch­ter, auf daß, wer hin­ein­geht, das Licht sehe. (Lukas 11, Vers 13)

Ich wün­sche mir Men­schen, die von dem Guten, was sie voll­brin­gen, erzäh­len und sich nicht hin­ter ihrer Beschei­den­heit ver­ste­cken. Ich wün­sche mir Licht in allen For­men.

Denn alle Geset­ze wer­den in einem Wort erfüllt, in dem: Lie­be dei­nen Nächs­ten wie dich selbst. (Gala­ter 5, Vers 14)

Ich wün­sche mir Men­schen, die erken­nen, dass all ihr Tun ver­geb­lich ist ohne die Ein­sicht in den eige­nen Wert, in die eige­nen Fähig­kei­ten, in die eige­nen Träu­me.

Wenn ich mit Men­schen- und mit Engel­zun­gen rede­te, und hät­te der Lie­be nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klin­gen­de Schel­le. (1. Korin­ther, Vers 1)

Ich wün­sche mir Men­schen, deren Antrieb in ihrem Han­deln und Tun nicht allein der Drang nach Selbst­er­fül­lung, Aner­ken­nung oder Ruhm ist, son­dern sich aus nichts als Lie­be speist.

Weil du so wert bist vor mei­nen Augen geach­tet, mußt du auch herrl ich sein, und ich habe dich lieb; dar­um gebe ich Men­schen an dei­ne Statt und Völ­ker für dei­ne See­le. (Jesa­ja 43, Vers 4)

Ich wün­sche mir Men­schen, denen das Bewusst­sein ange­nom­men und geliebt zu sein — an wen auch immer sie glau­ben oder nicht — Flü­gel ver­leiht, sie trägt in all ihrem Han­deln und Tun.

Denn er hat sei­nen Engeln befoh­len über dir, daß sie dich behü­ten auf allen dei­nen Wegen. (Psalm 91, Vers 11)

Fröh­li­che Weih­nach­ten,

Euch Leh­re­rin­nen und Leh­rern,

Euch Schü­le­rin­nen und Schü­lern,

Euch Digi­tal Emi­grants und Nati­ves,

all Euch Men­schen!

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.