Wunschzettel

Niemand zündet ein Licht an und setzt es an einen heimlichen Ort, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, auf daß, wer hineingeht, das Licht sehe. (Lukas 11, Vers 13)

Ich wünsche mir Menschen, die von dem Guten, was sie vollbringen, erzählen und sich nicht hinter ihrer Bescheidenheit verstecken. Ich wünsche mir Licht in allen Formen.

Denn alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. (Galater 5, Vers 14)

Ich wünsche mir Menschen, die erkennen, dass all ihr Tun vergeblich ist ohne die Einsicht in den eigenen Wert, in die eigenen Fähigkeiten, in die eigenen Träume.

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. (1. Korinther, Vers 1)

Ich wünsche mir Menschen, deren Antrieb in ihrem Handeln und Tun nicht allein der Drang nach Selbsterfüllung, Anerkennung oder Ruhm ist, sondern sich aus nichts als Liebe speist.

Weil du so wert bist vor meinen Augen geachtet, mußt du auch herrl ich sein, und ich habe dich lieb; darum gebe ich Menschen an deine Statt und Völker für deine Seele. (Jesaja 43, Vers 4)

Ich wünsche mir Menschen, denen das Bewusstsein angenommen und geliebt zu sein – an wen auch immer sie glauben oder nicht – Flügel verleiht, sie trägt in all ihrem Handeln und Tun.

Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91, Vers 11)

Fröhliche Weihnachten,

Euch Lehrerinnen und Lehrern,

Euch Schülerinnen und Schülern,

Euch Digital Emigrants und Natives,

all Euch Menschen!

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.