Manchmal muss etwas richtig schlimm werden

[…] bevor es bes­ser wer­den kann. Das ist bei Erkäl­tun­gen ganz oft so. Erst wenn man rich­ti­ges Fie­ber bekommt, wird man danach so rich­tig gesund” — „Ja, und bei der Figur Alex ist es doch genau so: Jetzt sind zwar alle Pro­ble­me an der Ober­flä­che und sie hat rich­tig Stress, aber das ist doch erst die Vor­aus­set­zung für ein Hap­py­end.”

In der 7. Klas­se spre­che ich gera­de über inne­re Kon­flik­te und dar­über, dass dabei oft alle zur Ver­fü­gung ste­hen­den Optio­nen Kon­se­quen­zen nach sich zie­hen, die schwer­wie­gend und kei­nes­falls immer posi­tiv sind (Anm. der Redak­ti­on: Sonst könn­te man sich den inne­ren Kon­flikt lite­ra­risch auch spa­ren). Die von uns betrach­te­te Figur hat­te sich in der Hand­lung für eine Opti­on ent­schie­den, die (erst­mal) zu einem Scher­ben­hau­fen führt — dar­auf­hin kam der oben in etwa im Wort­laut wie­der­ge­ge­be­ne Ein­wand der Klas­se.

Sol­che Erleb­nis­se und die Gewiss­heit an der Ent­ste­hung sol­cher Gedan­ken nicht ganz unbe­tei­ligt zu sein, schaf­fen den Sinn, der trotz der oft im Vor­der­grund ste­hen­den Wid­rig­kei­ten mei­nen Beruf schön macht. Und wenn man genau hin­schaut, ist an fast jedem Tag ein biss­chen davon vor­han­den.

Ein Sei­ten­hieb sei hier noch gestat­tet:

Ohne den Inhalt „Inne­rer Kon­flikt” wäre die­ser Gedan­ke in die­ser Stun­de undenk­bar gewe­sen. Nicht Kom­pe­ten­zen schaf­fen an die­ser Stel­le Fähig­kei­ten zur z.B. inhalt­li­chen Erschlie­ßung, son­dern Inhal­te schaf­fen Kom­pe­ten­zen.

Facebook Like

3 Kommentare

  • Schö­nes Bei­spiel — was den Sinn angeht, geht es mir ganz genau­so. Vie­le klei­ne Momen­te, in denen man rea­li­siert, dass ein Schü­ler was dazu­ge­lernt hat — klas­se. Manch­mal ist auch ein gro­ßer Moment dabei — von dem kann man dann mona­te­lang zeh­ren.

  • Ich dan­ke auch für das Bei­spiel. Auch immer schön, wenn sol­che Erkennt­nis­se von Schü­lern kom­men, bei denen man das erfah­rungs­ge­mäß nicht erwar­tet hät­te.

  • Hedwig

    Ein wun­der­vol­les Bei­spiel.
    Und es ist so schön zu sehen, wenn die Kids etwas gelernt haben.
    Das rela­ti­viert den gan­zen Stress, den unser Beruf so mit sich bringt unge­mein.
    *seufz*
    Bin in zwei Wochen auch übers WE wie­der auf einem Kon­gress, aber ich glau­be es könn­te sich loh­nen.

    Schließ­lich pro­fi­tie­ren die Schü­ler letzt­end­lich irgend­wann davon.

    http://www.fundraisingverband.de/fileadmin/pdf_upload/SchulFundraising_2009.pdf

    Und glück­li­che­re Schü­ler machen auch die Leh­re­rin wie­der glück­lich und ent­spannt.

    Die Hed­wig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.