Beschreibungen überarbeiten

Die Überarbeitung von gegebenen Texten ist mittlerweile eine Standardaufgabenstellung im Deutschunterricht vieler Bundesländer. Dienen soll das Verfahren natürlich dazu, Methoden zur Überarbeitung eigener Texte kennen zu lernen, damit es für uns armen Lehrkräfte in Klausuren und Arbeiten nicht ganz so üppig viel an roter Farbe zu vermalen gibt. Nebenbei ist es auch im späteren Berufsleben vielleicht so schlecht nicht, möglichst fehlerfreie Textproduktionen abzuliefern.

SuS haben in der Regel in diesem Bereich von Hause aus schon recht gute intuitive Zugänge. Diese greifen nicht oder deutlich schlechter, wenn zum vorliegenden Text nur eine geringe Distanz besteht, man ihn z.B. selbst verfasst hat.

Ich habe meinen SuS (6. Klasse) heute folgende Vorgangsbeschreibung zur Korrektur vorgelegt, die auf meiner Koppel ins Kraut geschossen ist:

Erfolgreich Geschäfte machen

Um ein erfolgreiches Geschäft zu machen, musst du zunächst das Badezimmer in dem Haus suchen, in dem du gerade bist. Dann öffnet man die Badezimmertür und geht zum Scheisshaus. Dann schaut man nach, ist der Klodeckel oben oder unten. Dann klappt man den Klodeckel nach oben. Jetzt setzt man sich auf das Scheisshaus und drückt und drückt. Wenn alles draußen ist, ziet man die Hose wieder hoch und geht zum Waschbeken und wäscht die Hende. Dann geht man wider aus dem Badezimmer. Vieleicht macht man vorher noch ein Fenster auf und man sollte sich natürlich vor dem Klogang die Hose runterziehen und man sollte sich die Hende auch abtrocknen.

Im Vorwege haben wir uns verstärkt mit der Korrektur formaler Aspekte (Satzbau, Zeichensetzung, Rechtschreibung) auseinandergesetzt, der Text erweitert die Herausforderung primär um sprachliche und strukturelle Aspekte.

Ich habe bewusst dieses Thema gewählt, weil es

  1. nahezu jeder kennt
  2. einen Tabubereich antastet
  3. für die SuS lustig zu bearbeiten ist

Weil man darüber nicht spricht, haben die SuS in der folgenden Gruppenarbeit durchweg sprachlich ansprechende Formulierungen gewählt, die in der Regel auch strukturelle Veränderungen (Satzbau, Konjunktionen) nach sich ziehen.

Der etwas süffisante Charakter sorgte wie erwartet für eine vergleichsweise hohe Motivation während der Bearbeitung.

Einige Gruppen haben nicht nur die Chronologie hergestellt und fehlende Schritte (Gesäßreining) ergänzt, sondern sich zusätzlich noch Gedanken um eventuell nicht vorhandenes Klopapier gemacht, sodass es sogar kreative Lösungsansätze gab.

Dieser Text war für die Bearbeitung also ein verhältnismäßig leichter Gegner. Der größere steht in Form die eigenen Textes vor den SuS.

Daher suche ich gerade nach Methoden, mit denen SuS unter Stress (Klassenarbeit) Distanz zu ihrem eigenen Text gewinnen können. Vielleicht finde ich ja noch etwas außer „rückwärts lesen“ (Rechtschreibfehler finden). Die ESAU-Methode (Ergänzen, Streichen, Austauschen, Umstellen – in vier isolierten Schritten)  dürfte zwar recht bekannt sein, jedoch bei einem eigenen Text ebenfalls schwer greifen.

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.