Running on lenny…

Pein­lich genug: Durch sources.list-Gemurkse hat­te mein gutes Ser­ver­lein für den Pri­vat­ge­brauch irgend­wie die ver­wund­ba­ren SSH-Keys aus opens­sl nicht kuriert — darf man eigent­lich gar nicht erzäh­len… Das ist dan­kens­wer­ter Wei­se dadurch auf­ge­fal­len, dass ich einen SSL-Key durch eine CA unter­schrei­ben las­sen woll­te. Tja, und http://www.psw.net ver­wei­ger­te dar­auf doch gleich die Annah­me mei­nes Schlüs­sels  (vul­nerable key used), sehr emp­feh­lens­wer­te Fir­ma. Und da dach­te ich mir: Wenn schon, denn schon.

Ergeb­nis:

riecken.de läuft seit eben auf der neu­en, sta­bi­len Debi­an­ver­si­on Len­ny. Ich hat­te noch kurz über­legt, vor­her MyS­QL zu repli­zie­ren und den Stand­by­mail­ser­ver auf Funk­ti­on zu über­prü­fen — aber: no risk, no fun. Ein Back­up-MX wäre viel­leicht ein­mal ein Pro­jekt.

Eine Ant­wort auf pings nach der „reboot”-Eingabe hat doch etwas beru­higt, obwohl das hier kein Pro­duk­tiv­sys­tem ist. Das Back­up lag hier zu Hau­se auf der Plat­te und wäre auch Dank Kabel­deutsch­land recht schnell wie­der online gewe­sen — aber so ist es doch viel bes­ser. Ich mag Debi­an.

End­lich xcache und diver­se ande­re, neue Soft­ware­ver­sio­nen… Neben­bei fällt einem dann auch noch auf, dass poli­cy-weight irgend­wann ama­vis-Expe­ri­men­ten geop­fert wur­de. Der tut jetzt auch wie­der sei­nen Dienst — Post­fix hat aber schon so mit den ein­ge­bau­ten Fil­tern ziem­lich viel Mist weg­ge­fan­gen.

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.