Kreidestafette

Aus der Rubrik: Warum soll ich etwas tun, was die SuS tun können?

Gelegentlich habe ich keine Lust, ganz alleine die Tafel vollzuschreiben, z.B. in Chemie. Da arbeiten dann mehrere Kleingruppen an einem Versuch und nun müssen die Ergebnisse an die Tafel – oft erst in der nächsten Stunde, weil der Riecken sich einmal mehr in der Zeit verschätzt hat.

Dann verteile ich drei oder vier Kreidestücke an SuS, die sich melden. Sie schreiben ihren Stichpunkt oder ihren Messwert an die Tafel und geben die Kreide, wenn sie fertig sind, an einen anderen aus der Lerngruppe weiter usw.. Auch in Deutsch macht das gelegentlich Sinn, etwa wenn man sprachliche Beobachtungen aus einer Stillarbeitsphase zusammenträgt (ich vergesse z.B. grundsätzlich die Textstelle und muss dann noch einmal nachfragen).

Ich stehe dann meist hinten irgendwo in der Lerngruppe oder sitze auf einem der freigewordenen Plätze und kann mir in aller Ruhe überlegen, wo ich nachhaken oder positiv verstärken muss. Gut für den Stressabbau. Und den SuS schadet es in der Regel auch nichts.

Bei Messwerten ist es natürlich am schönsten, alles gleich am Beamer in das vorbereitete Sheet der Tabellenkalkulation einzutragen – dann am besten aber schon während des laufenden Versuches. So erhalten die anderen Gruppen schon eine Orientierung.

Facebook Like

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.