Herr Riecken, ist das schlimm, wenn man Eier hat?

Nun, so schlimm fin­de ich das eigent­lich nicht. Das ein­zig Schlim­me war der Ver­lust von fünf Minu­ten Unter­richts­zeit, da sich die gesam­te Klas­se nach die­ser Fra­ge einer Schü­le­rin an mich nicht wie­der beru­hi­gen moch­te. Mei­ner Frau fiel spä­ter zu Hau­se dazu noch ein, dass die Fra­ge nach den Eiern für Frau­en all­ge­mein auch bedeut­sam wer­den kann, nun­ja.

Dabei ging es doch um etwas ganz ande­res: Die Ärms­te soll­te ledig­lich etwas an die Tafel brin­gen, was intern bei mir unter Kugel­wol­ken­mo­dell läuft und z.B. so aus­se­hen kann:

Kugelwolkenmodell

Kugel­wol­ken­mo­dell

Ihre Zeich­nung war eben ein wenig „eie­rig” und das fand sie schlimm — net­ter unfrei­wil­li­ger Kalau­er. Mit dem Kugel­wol­ken­mo­dell erklä­re ich z.B. die Bedeu­tung von Stri­chen und Atom­sym­bo­len inner­halb von Struk­tur­for­meln, wobei fol­gen­de Regeln gel­ten:

  1. Inner­halb der Kugel­scha­len eines Atoms exis­tie­ren Berei­che, in denen sich die Elek­tro­nen bevor­zugt auf­hal­ten. Die­se Bereich sind kugel­för­mig und wer­den Kugel­wol­ken genannt.
  2. Eine Kugel­wol­ke fasst maxi­mal zwei Elek­tro­nen. In der 2. Kugel­scha­le sind z.B. daher immer vier Kugel­wol­ken vor­han­den.
  3. Jede Kugel­wol­ke einer Kugel­scha­le wird zunächst mit einem Elek­tron besetzt, bevor ein zwei­tes hin­zu­kommt.
  4. Die ein­zig mög­li­che Kugel­wol­ke der ers­ten Kugel­scha­le ist mit sel­bi­ger deckungs­gleich
  5. Besetz­te Kugel­wol­ken neh­men stets den größt­mög­li­chen Abstand zuein­an­der ein.
  6. In Struk­tur­for­meln wird eine ein­fach besetz­te Kugel­wol­ke durch einen Punkt und eine zwei­fach besetz­te durch einen Strich sym­bo­li­siert.
  7. Ein­fach besetz­te Kugel­wol­ken auf der äußers­ten Kugel­scha­le sind ener­ge­tisch ungüns­tig und ver­bin­den sich daher — so mög­lich — mit ein­fach besetz­ten Kugel­wol­ken ande­rer Ato­me bzw. Mole­kü­le zu Mole­kü­lor­bi­ta­len.
  8. Zwei­fach beset­ze Kugel­wol­ken auf der äußers­ten Kugel­scha­le wer­den Atomor­bi­ta­le genannt.
  9. In der Nota­ti­on des Kugel­wol­ken­mo­dells ste­hen Atom­sym­bo­le für Atom­rümp­fe. Ein Atom­rumpf umfasst ein gesam­tes Atom mit Aus­nah­me der Elek­tro­nen der äußers­ten Kugel­scha­le.

Das kann man erst­mal hübsch aus­führ­lich mit allen Kugel­scha­len malen (ein­fach besetz­te Kugel­wol­ken rot, zwei­fach besetz­te blau, lee­re grün) und dann mit der Strich-/Punk­te­schich­te ver­ein­fa­chen. Das Kugel­wol­ken­mo­dell ist eine Erfin­dung schles­wig-hol­stei­ni­scher Che­mie­leh­rer und nutzt ver­schie­de­ne Quel­len (Ele­kro­nen­paar­ab­sto­ßung­theo­rie, Valence-Bound etc.).

Und wie man sieht, kom­men da durch­aus — gera­de bei der aus­führ­li­chen Schreib­wei­se — auch mal Eier vor. Und das ist gar nicht schlimm…

Facebook Like

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.