Vom Ich und Du und dem bestimmten Artikel

Es ist manch­mal wie ver­hext — man bespricht Haus­auf­ga­ben, z.B. län­ge­re Tex­te in der Ober­stu­fe. Päd­ago­gisch nicht wert­voll (Lese­kon­fe­renz, Hör­auf­trä­ge), son­dern ganz nor­mal. Dann hört man oft Sät­ze wie: „Die hat aber geschrie­ben…”, „Zoe hat aber ver­ges­sen…”, „Der hat nicht…”. Dabei sit­zen „die”, „Zoe” und „der” alle im glei­chen Raum. Was mache ich dann als Leh­rer? „In dem Punkt, Zoe, muss ich Melu­si­nes Kri­tik zustim­men…”. Hin­ter­her fra­ge ich mich: „Ja geht’s denn noch? Sind wir hier beim Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ping­pong?”.

Es wäre doch viel ein­fa­cher, wenn Melu­si­ne sag­te: „Zoe, dein Text…”, „Zoe, du…”. Danach kann ich ja immer noch Ori­en­tie­rung­rah­men set­zen. Viel zu sel­ten ach­te ich aber dar­auf, obwohl es mich ent­las­tet, weil es Ver­ant­wor­tung auf SuS über­trägt. Und da SuS das von sich aus immer so machen, bin ich wohl damit zumin­dest nicht ganz allei­ne.

Manch­mal wun­de­re ich mich in Auf­sät­zen gar nicht mehr, dass bestimm­ter und unbe­stimm­ter Arti­kel ger­ne falsch gebraucht wer­den. Viel­leicht fängt es ja genau bei die­sen Din­gen an…

Facebook Like

Ein Kommentar

  • Ist Melu­si­ne tat­säch­lich ein real vor­kom­men­der Name? Ich weiß von der Dame mit dem Schlan­gen­leib, aber auf frei­er Wild­bahn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.