The world is collapsing…

… es gibt Tage, die irgendwie bescheiden laufen. So albern der blöde Spruch

„Ich wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“

auch ist: Heute traf er zu. Nach einem Schultag mit mehr Tiefs als Hochs ging zu meinem Fahrrad. Ich bin ja niemand, der ein normales Fahrrad haben kann, nein, es muss ja ein Transportrad sein:

Mein Fahrrad

Heute steckte im Schloss ein kleiner Zettel:

Nachricht an die Post

Der allererste Impuls bestand darin, zu denken, dass ich als Deutschlehrer im Speziellen und mein Gymnasium im Allgemeinen völlig versagt hatte. Schließlich haben wir in Norddeutschland durchaus weiche und harte „bs“. Aber auf dem Nachhauseweg wurde mir dann klar, welch Botschaft und welch metaphorischer Anklang in der Handlung an sich steckt: Ein Postfahrrad – oder eines, was dafür gehalten wird – erhält selbst Post, Post, die seinem Besitzer mahnend wissen lässt, dass er einen Gegenstand durch die private Nutzung seiner Bestimmung entfremdet hat und dass ihm jedes Recht ebendazu fehlt. Und dazu war eine der Schrift nach noch sehr junge Dame zu denken im Stande. Es gibt noch Hoffnung für die Welt – I’ll turn on the radio.

Facebook Like

2 Kommentare

  • Pingback: Schneeball - riecken.de - … Irrungen und Wirrungen des Lehrerdaseins

  • Hallo,
    ich habe gerade durch Zufall diese Website entdeckt und folglich diesen Artikel.
    Nun, so sieht man den Zettel also wieder! :)
    Zuerst einmal:Ihre Interpretation bezüglich des Postbotenfahrrads stimmt,aber leider scheint es als haben sie die Ironie in dem bewusst gemachten Rechtschreibfehler nicht erkannt. :)
    Der Fehler sollte als eine Art Gedankenspiel auf ihre Tätigkeit als Deutschlehrer fungieren.Dabei ist zu beachten,dass diese Ironie in den Augen einer Sechstklässlerin ihre absolute Wirkung entfaltet.
    Nun, man könnte jetzt annehmen, ich habe den Rechtschreibfehler wirklich begangen und versuche mich nun herauszureden.
    Aufgrund der Tatsache, dass ich anonym bleibe, ist es nur logisch, dass dies nicht der Fall sein kann, da ich nichts zu verlieren habe bzw. keinerlei Repressalien zu erwarten habe.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ehemalige/r Schüler/in

    PS: Sie sind ein sehr guter Lehrer. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.