Ich hasse dieses Spiel

Was man braucht:

  • 10–30 Leu­te
  • einen gro­ßen Raum oder ein abge­grenz­tes Spiel­feld drau­ßen

Wie das geht:
Zunächst wer­den 2er-Teams gebil­det. Die Teams eini­gen sich unter­ein­an­der, wer zuerst fan­gen und wer zuerst weg­lau­fen soll. Danach ver­tei­len sich alle Teil­neh­men­den wild im Raum. Jetzt gebt ihr als Spiel­lei­ter das Start­zei­chen. Inner­halb eines Teams muss nun der Fän­ger den Weg­lau­fen­den ticken. Gelingt ihm dies, dreht sich der Getick­te drei­mal um sei­ne eige­ne Ach­se und sagt dabei immer wie­der: „Ich has­se die­ses Spiel, ich has­se die­ses Spiel, ich has­se die­ses Spiel…” Danach wird er selbst zum Fän­ger und der ande­re Team­kol­le­ge zum Weg­lau­fen­den.
Beim nächs­te Rol­len­wech­sel im Team muss jedoch das Spiel per „Pis­spott” bestrit­ten wer­den (d.h. man muss zur Fort­be­we­gung stets Hacke an Fuß­spit­ze set­zen und darf den Boden­kon­takt nicht ver­lie­ren). Waren bei­de aus dem Team sowohl Fän­ger als auch Weg­lau­fen­der, geht das Spiel im Krebs­gang wei­ter, danach im … . Immer wenn jemand getickt wor­den ist, dreht er sich wie­der drei­mal um die eige­ne Ach­se und ruft dabei: „Ich has­se die­ses Spiel…”.

Erfah­run­gen:
Das Spiel eig­net sich sehr gut, um über­schüs­si­ge Ener­gie abzu­bau­en. Dafür soll­ten die Teams jedoch rela­tiv gleich­wer­tig besetzt und der zur Ver­fü­gung ste­hen­de Raum nicht zu aus­ge­dehnt sein, damit mög­lichst oft „getickt” wird. Natür­lich sind auch wei­te­re Jagd­va­ri­an­ten denk­bar (rob­ben, Vier­füß­ler­gang, Kän­gu­ruh­hüp­fen…) Naja, und sehr lus­tig anzu­schau­en — gera­de für Unbe­tei­lig­te — ist das Spiel auch.

Facebook Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.