Es wird darauf ankommen, auf die Seite der Programmierer zu gelangen”

… und ver­wei­se daher ent­ge­gen mei­ner sons­ti­gen Gewohn­heit auf Car­ta. Wun­der­vol­les Inter­view.

Facebook Like

2 Kommentare

  • Ich ver­mis­se da Leu­te wie mich: Im Umgang mit Pri­vat­sphä­re und Öffent­lich­keit und mit dem Pro­gram­mie­ren ste­he ich auf der einen Sei­te der Tech­nik — auf der ande­ren Sei­te habe ich nicht das gerings­te Inter­es­se an sofor­ti­ger Kom­mu­ni­ka­ti­on, chat­te nicht und benut­ze kein Han­dy, will nie­man­den sofort errei­chen und will nicht sofort erreich­bar sein.

  • Ich sehe dich dar­in ein­ge­schlos­sen. Ich ken­ne von Fotos gro­ße Tei­le dei­nes Arbeits­zim­mers, du ver­öf­fent­lichst Jugend­fo­tos von dir, du wirst mit Sicher­heit hin und wie­der mit EC-Kar­te bezah­len, dein Dienst­herr über­mit­telt Daten direkt an das Finanz­amt, dei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung möch­te das seit die­sem Jahr auch ger­ne tun und bit­tet dich um dein Ein­ver­ständ­nis, wäh­rend das Finanz­amt sagt: „Wenn du das nicht gibst, kön­nen wir das auch nicht voll steu­er­min­dernd ein­rech­nen”.
    Gesich­ter­ken­nungs­soft­ware im öffent­li­chen Raum wird kom­men — gro­ße Tei­le des­sen, was wir bei­de als Pri­vats­sphä­re betrach­ten, lösen sich auf — vor allem durch den Staat — ob wir es wol­len oder nicht. Selbst Shell will mit jetzt einen Cent je Liter schen­ken, wenn ich die Kar­te einer bestimm­ten Bank zur Bezah­lung ein­set­ze. Dass die das nicht aus Nächs­ten­lie­be tun, son­dern dass es da Ver­ein­ba­run­gen gibt, das wis­sen wir bei­de. Der Unter­schied ist viel­leicht, dass uns — und vie­len ande­ren — durch unse­re „Pro­gram­mie­rersei­te” klar ist, was wir da tun und dass wir es nicht auch frei­wil­lig beschleu­ni­gen müs­sen, weil bestimm­te Daten so lan­ge einen Wert haben, wie sie unver­öf­fent­licht sind. Das bedeu­tet in mei­nen Augen doch der Satz: „Jeder muss im Rah­men sei­ner Mög­lich­kei­ten einen Weg fin­den, sei­ne Daten zu schüt­zen”. Das geht als „Pro­gram­mie­rer” leich­ter und bewuss­ter als als „Pro­gram­mier­ter”.
    Und ja: Auch ich bin nicht immer erreich­bar und will es auch nicht sein :o)… Bestimm­te Leu­te möch­te ich in bestimm­ten Situa­tio­nen aber doch zeit­nah errei­chen kön­nen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.