„Es wird darauf ankommen, auf die Seite der Programmierer zu gelangen“

… und verweise daher entgegen meiner sonstigen Gewohnheit auf Carta. Wundervolles Interview.

Facebook Like

2 Kommentare

  • Ich vermisse da Leute wie mich: Im Umgang mit Privatsphäre und Öffentlichkeit und mit dem Programmieren stehe ich auf der einen Seite der Technik – auf der anderen Seite habe ich nicht das geringste Interesse an sofortiger Kommunikation, chatte nicht und benutze kein Handy, will niemanden sofort erreichen und will nicht sofort erreichbar sein.

  • Ich sehe dich darin eingeschlossen. Ich kenne von Fotos große Teile deines Arbeitszimmers, du veröffentlichst Jugendfotos von dir, du wirst mit Sicherheit hin und wieder mit EC-Karte bezahlen, dein Dienstherr übermittelt Daten direkt an das Finanzamt, deine Krankenversicherung möchte das seit diesem Jahr auch gerne tun und bittet dich um dein Einverständnis, während das Finanzamt sagt: „Wenn du das nicht gibst, können wir das auch nicht voll steuermindernd einrechnen“.
    Gesichterkennungssoftware im öffentlichen Raum wird kommen – große Teile dessen, was wir beide als Privatssphäre betrachten, lösen sich auf – vor allem durch den Staat – ob wir es wollen oder nicht. Selbst Shell will mit jetzt einen Cent je Liter schenken, wenn ich die Karte einer bestimmten Bank zur Bezahlung einsetze. Dass die das nicht aus Nächstenliebe tun, sondern dass es da Vereinbarungen gibt, das wissen wir beide. Der Unterschied ist vielleicht, dass uns – und vielen anderen – durch unsere „Programmiererseite“ klar ist, was wir da tun und dass wir es nicht auch freiwillig beschleunigen müssen, weil bestimmte Daten so lange einen Wert haben, wie sie unveröffentlicht sind. Das bedeutet in meinen Augen doch der Satz: „Jeder muss im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Weg finden, seine Daten zu schützen“. Das geht als „Programmierer“ leichter und bewusster als als „Programmierter“.
    Und ja: Auch ich bin nicht immer erreichbar und will es auch nicht sein :o)… Bestimmte Leute möchte ich in bestimmten Situationen aber doch zeitnah erreichen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.